30. März 2020

Magento 1 end of life – was jetzt?

Magento 1 end of life

Das sogenannte “end of life” der Magento 1.x.x Versionen  tritt laut Magento im Juni 2020 ein. Bis dahin gibt es seitens Magento noch letzte Updates im System. Das betrifft sowohl die kostenlose Open Source Variante, als auch die kostenpflichtige Commerce Version.

Magento 1 Shops werden im Juni zwar nicht abgeschalten, allerdings beendet das Unternehmen die aktive Weiterentwicklung von Magento 1. Das heißt, dass keine Weiterentwicklungen und Updates des Systems vorgenommen werden. Es werden keine Sicherheitslücken oder sonstige Fehler seitens Magento mehr behoben. Das kann natürlich massive Gefährdungen für dich und deine Kunden bedeuten.  Denn weder deine Daten, noch die Daten deiner Kunden sind sicher, wenn der Shop nicht regelmäßig upgedatet wird und neue Sicherheits Patches eingespielt werden.

Natürlich kann man als Shopbetreiber mit dem Magento 1 Shop weitermachen, da er ja nicht abgeschaltet wird, doch empfehlenswert ist dieser Schritt auf keinen Fall. Nicht nur Magento wird den Support beenden, es ist auch vorhersehbar, dass die meisten Plugins für Magento nicht mehr weiterentwickelt werden. Am meisten betroffen sind davon natürlich Payment Plugins – hier geht es um hochsensible Daten mit denen wir nicht leichtsinnig umgehen dürfen!

Möchte man zukünftig ein neues Tool implementieren, wird es vermutlich kein aktuelles Plugin für den Magento 1 Shop mehr geben. Selbst wenn also die Versuchung sehr hoch ist, den Magento Shop weiterzubetreiben und abzuwarten, ist es nicht besonders empfehlenswert.

Warum macht Magento diesen Schritt?

Kaum eine Branche entwickelt sich so schnell weiter wie die E-Commerce Branche. Laufend entstehen neue Trends und die Bedürfnisse der Kunden, aber auch die der Shopbetreiber ändern sich ständig.

Für Hersteller von Shopsystemen ist das natürlich eine riesige Herausforderung. Das System muss trotz wachsender Anforderungen, steigender Nutzerzahlen und der hohen Anzahl an Devices performant bleiben und sich an verschiedene Umgebungen anpassen können. Auch der Trend Richtung Cloud ist hier ein entscheidender Faktor. Natürlich sind das nur wenige Beispiele dafür, die Hersteller dazu bewegen eine Version ihres Systems einzustellen.

Es gibt also eine sehr große Menge an Faktoren, die entscheidend dafür sind, dass Shopsystem-Hersteller gezwungen sind ihre Systeme nach und nach zu erneuern. Vorrangig wird das natürlich durch Updates gehandhabt. Doch irgendwann stößt man auch mit Updates an seine Grenzen und man hat kaum eine andere Wahl, als auf neue Technologien bzw. eine ganz neue Version des Systems zu setzen.

Wie geht es ab Juni 2020 weiter?

Magento hat die Information über das end of life bereits im Jahr 2018 bekannt gegeben, sodass die meisten Unternehmen bereits auf ein anderes System gewechselt haben. Trotz dessen gab es in den letzten zwei Jahren  immer noch einige Unternehmen, die aus verschiedenen Gründen einen Magento 1 Shop live geschaltet haben.

Auch wenn der ROI noch nicht eingetreten ist und hohe Summen in die Entwicklung getätigt wurden, ist ein Wechsel auf ein anderes System sehr stark zu empfehlen.

Welche Systeme kommen in Frage? Kann man nicht einfach auf Magento 2 wechseln?

Ein Wechsel auf Magento 2 ist leider nicht so einfach möglich, wie man sich das vielleicht vorstellt. Es muss ein komplett neuer Shop erstellt und alle (Produkt-)Daten übertragen werden. Doch das ist auch bei anderen Shopsystemen einfach möglich. Plugins, Templates und so weiter verlieren leider ihre Funktion bzw. sind nicht einfach in Magento 2 übertragbar.

Wenn du also noch einen Magento 1 Shop betreibst, ist jetzt der ideale Zeitpunkt dafür, das verwendete Shopsystem in Frage zu stellen und auch einen Wechsel auf ein ganz anderes System in Betracht zu ziehen. Vielleicht reicht ein kleineres, simpleres System, vielleicht aber wird auch ein größeres, flexibleres System benötigt. On Premise System oder vielleicht doch in die Cloud? Standard Template oder individuelles Design? Schnittstellen oder manuelle Datenübertragung? Marktplätze ja oder nein? Diese Fragen und natürlich noch viele mehr sind entscheidend dafür, welches Shopsystem das richtige ist.

Folgende Shopsysteme kann man je nach Unternehmensgröße in Erwägung ziehen:

Unterstützung gesucht?

Das Team von A-COMMERCE unterstützt Unternehmen gerne und kompetent bei der Auswahl eines neuen Shopsystems. Gemeinsam evaluieren wir die genauen Anforderungen und Wünsche an das zukünftige System. Nach der Anforderungsanalyse und Strategiebesprechung erstellen wir ein Anforderungsprofil für den neuen Onlineshop. Im Anschluss daran, holen wir gerne Angebote bei kompetenten und zum deinem Unternehmen passenden Agenturen ein.

Kostenloses erstgespräch mit Daniel vereinbaren

In einem kostenlosen Erstgespräch freuen wir uns dich kennenzulernen!

Buche dir dazu ein Meeting mit Daniel oder rufe ihn unter +43 676 307 79 78 an.

 

Zurück zur Startseite

Weitere Beiträge

URGENT ANNOUNCEMENT zum A-COMMERCE 2020, der E-Commerce Experts Conference

URGENT ANNOUNCEMENT

27. Mai 2020

Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen. Gerade die E-Commerce […]

Weiterlesen

Das war die Expert Lounge 16 powered by CRIF

15. Mai 2020

Die Zeiten ändern sich und wir uns mit Ihnen – das könnte […]

Weiterlesen

Neue Payment Vorschriften in Schweden

6. Mai 2020

Schweden ist durch und durch ein E-Commerce Land und auch für einheimische […]

Weiterlesen

Re-opening Austria: Studenten als First Mover​

30. April 2020

Media in Progress stellt kostenlos seine Medienpower und die edudeal Conversion Plattform zur […]

Weiterlesen