Marktplätze – eine (ungenutzte) Chance für österreichische Produzenten | E-Commerce Beratung - Events - Jobs - News | A-COMMERCE Beiträge
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Marktplätze – eine (ungenutzte) Chance für österreichische Produzenten

Auch wenn Amazon Bashing in den Medien gerade „In“ ist, für Produzenten bieten Marktplätze sensationelle Vermarktungsmöglichkeiten in aller Welt.

Ob Amazon, Alibaba, Willhaben oder andere große Plattformen, Online-Marktplätze sind heutzutage für viele Konsumenten aber auch Unternehmen die erste Anlaufstelle, um Produkte, Dienstleistungen uä zu kaufen.

Dennoch haben viele (österreichische) Produzenten immer noch Angst davor, ihre Produkte dort zu verkaufen.

Keine Angst, der will nur spielen

Marktplätze bieten einmalige Möglichkeiten, die eigenen Produkte Kunden auf der ganzen Welt schmackhaft zu machen. Dennoch werden Marktplätze oft und gerne verteufelt – zu bürokratisch, zu teuer lauten die Vorwürfe.

Doch wer nicht mitmacht, hat meist schon verloren. In Sachen E-Commerce geht es auch bei österreichischen Anbietern längst nicht mehr um die Frage, ob man dabei ist, sondern nur noch um das Wie.

Wer auf Marktplätze als Vertriebskanal gänzlich verzichtet, muss mittelfristig mit empfindlichen Umsatzeinbußen rechnen.

Markplätze für den niederschwelligen Einstieg in E-Commerce

Marktplätze gelten mit gutem Grund als Möglichkeit, ohne eigenen Online Shop in die E-Commerce Branche einzusteigen. Was aber nicht bedeutet, dass nicht ebenso viel KnowHow, technologisches Fingerspitzengefühl und eine klare Kundenorientierung vorhanden sein muss.

Denn eins muss klar sein: Marktplätze bieten sensationelle Möglichkeiten bei Reichweite und Produktvermarktung, dennoch muss man sich minutiös an die Vorgaben hinsichtlich Kundenservice, Produktverfügbarkeit und Service halten. Ansonst riskiert man sehr schnell eine Kontosperre

Der Chross-Channel-Effekt sind vernachlässigbar

Eines muss man sich als Produzent bewusst sein. Der eigene Online Shop wird gänzlich andere Kunden anlocken als die Präsenz auf Marktplätzen, es gibt keine Befruchtung zwischen Marktplatz und Online-Shop.

Doch dies ist ok, denn beide Kanäle bieten ihre individuellen Vor- & Nachteile und das Miteinander bringt langfristig den entscheidenden Erfolg für den Produzenten.

Bei all den genannten Vorteilen bleibt doch unbestritten, dass Marktplätze die Gefahr eines Preiswettbewerbs bergen. Wer dem entgehen möchte, sollte sich von Dumpingpreisen auf Amazon, Alibaba oder Willhaben keinesfalls unter Druck setzen lassen, um nicht seine anderen Vertriebsstandbeine zu gefährden.