Interviews

Matthias Nebus – Budapester.com

Kategorie: Interviews

Geschrieben von Stephan Grad

Matthias Nebus – Budapester.com

portraitMarken & Hersteller sind die neuen Glücksritter in der eCommerce Branche – denn in den letzten Jahren wurde hier viel Potential verschenkt, da man nicht mit dem über Jahrzehnte aufgebauten Retailer Netzwerk brechen wollte.

Nun aber ist es auch für Traditionsmarken an der Zeit, selbst im eCommerce tätig zu werden – daher freut es mich, heute Matthias von Budapester.com im Gespräch begrüssen zu dürfen.

1) Budapester ist eine sehr altgediente Marke, deren Zielpublikum auf den ersten Blick eher im Bereich der Best Ager Bereich zu suchen ist – warum ist für euch nun der Schritt in den Online Handel dennoch gemacht worden? Wollt Ihr damit in erster Linie neue Zielgruppen ansprechen?

Da wir bereits im Offline-Bereich sehr viele Kunden aus dem Ausland haben, ist es nun für uns an der Zeit europaweit und später auch weltweit für unsere Kunden erreichbar zu sein. Die Nachfrage ist in den letzten Jahren extrem gestiegen und somit war der Weg zum Online Shop für uns der nächste Schritt.

2) Beim Stöbern in eurem Shop fällt sofort auf, dass eure Produkte nicht in jener Preis-Range sind wie zb bei Zalando oder H&M, sondern Budapester für sehr gehobene Preise steht – damit betretet ihr ein im eCommerce durchaus schwieriges Segment, denn wenn ich für Schuhe mehr als EUR 500,00 ausgebe, möchte ich diese schon vorab fühlen, ob auch die Haptik und Verarbeitung passt. Wie geht ihr mit dieser Thematik um?

Budapester gibt es seit mehr als 25 Jahren. Wir haben sehr viele Stammkunden, die genau wissen was Sie wollen. Außerdem wissen viele Kunden aus dem Luxussegment genau ihre Größe/Produkte bei den einzelnen Marken und tun sich so bei der Bestellung leichter. Auch haben wir eine detailgetreue Produktbeschreibung eingeführt, die dem Nutzer Passform, Material, Größe sowie weitere Eigenschaften aufzeigt.

3) Gerade beim Premium Produkten gibt es auch immer das Thema Fraud – aber auch durchaus Probleme im Payment Handling, denn einige Zahlungsmittel decken so hohe Warenkörbe nicht mehr ab – wo lag hier eure Herausforderung? Ihr bietet ja leider auch nicht das Top Zahlungsmittel in der D-A-CH Region, nämlich Rechnung an, warum das?

Das Thema Payment hat uns durch aus etwas Kraft gekostet. Letzendlich haben wir nun aber alle wichtigen Zahlungsmethoden wie Paypal, Kreditkarte und Vorkasse drin. Auch die Top Zahlungsmittel wie den Rechnungskauf werden wir in den kommenden Tagen mit einem starken Partner abdecken, sodass unsere Kunden aus der D-A-CH Region wie gewohnt bestellen können.

4) Budapester spricht Männer und Frauen mit seinen Produkten an – gibt es eine Tendenz, welches Geschlecht in euren Produktsegmenten eher online zugreift?

Komischerweise liegen wir momentan bei den Bestellungen gleich auf. Auch die Herren haben großes Interesse an qualitativ hochwertigen Schuhen und wissen unsere große Auswahl zu schätzen.

5) Nach den ersten Live-Wochen mit eurem Shop – gibt’s schon erste Erkenntnisse bzw. Dinge, an die Ihr vorab nicht gedacht hattet?

Generell muss man sagen, dass die Weiterentwicklung nie aufhört. Man muß ständig am Ball bleiben und immer weitere Updates fahren. Wir konzentrieren uns jetzt sehr stark auf mobilen Bereich um dem Nutzer das Shoppen so einfach wie möglich zu machen. Dinge an die man vorher nicht gedacht hat, gab es zu genüge. „Learning by doing“ trifft auf uns in jedem Fall zu.

6) Wenn du einen Wunsch für die eCommerce Branche hättest, welcher wäre das?

Für uns ist die eCommerce Branche schon sehr gut aufgestellt. Es gibt tolle Ansprechpartner für jeden Bereich. Neue Partnerschaften kann man schnell und unkompliziert eingehen. Auch die Blog-Portale und Magazine sind sehr kooperativ. Wir sind momentan einfach wunschlos glücklich!

Über den Autor

Mit dem Satz "How hard can it be" lässt sich die Arbeitsweise von Stephan Grad am Besten beschreiben: Moderne eCommerce & Digitalisierungs Strategien werden mit Innovations-Anspruch sowie Hands On Mentalität erarbeitet und anschliessend in mittelständischen Unternehmen in ganz Europa implementiert. Durch die professionelle Arbeitsweise, welche zukunftssichere Lösung für Kunden ermöglicht, hat Stephan A-COMMERCE zu einer der führenden Marken im Bereich eCommerce & Digitalisierung in Europa gemacht.

Weitere News

06.12.2016

Schadet der digitale Wandel Familienbetrieben?

Bekanntes Szenario, wenn Senior und Junior über die Zukunft des Familienbetriebes sprechen … Es ist ja nicht so, dass Familienbetriebe bereits mit der jungen Generation genügend Wandel durchmachen müssen. Die Digitalisierung bietet auch dementsprechenden Gesprächs- und Wandlungsstoff für ein gesamtes Unternehmen. In den meisten Familienbetrieben ist es so, dass eine erfolgreiche Transformation bereits stattgefunden hat. Die Produkte mögen […]

01.12.2016

Schnäppchenjäger – Männer geben mehr Geld aus als Frauen

1.252 Millionen Euro. Online Handel 2016. Deutschland. 4 Tage (25.11.2016 – 28.11.2016). Klingt nach einem Märchen? Ist es aber nicht. Nur Zahlen, welche von PAYONE zum Black-Friday & Cyber Monday Wochenende gesammelt wurden. Deutsche gaben am Aktionswochenende und gleichzeitig am Weihnachts-Kick-Off elf Prozent mehr aus als 2015. Männer hatten hier weitaus höhere Warenkörbe als Frauen […]

30.11.2016

Peek & Cloppenburg

Der neue Online-Shop von Peek & Cloppenburg wird momentan intensiv mit TV-Spots und Plakatwerbung in Österreich beworben. Der Start der Kampagne in der Vorweihnachtszeit ist auf jeden Fall schon einmal gelungen. Wir haben uns den Shop des traditionsreichen Düsseldorfer Modekonzerns einmal genauer angesehen und für euch getestet, ob sich ein Einkauf dort auch wirklich lohnt. […]

Keine News versäumen!

Melde dich hier für den A-COMMERCE Newsletter an,
einfach Email Adresse eintragen und alle News erhalten: