Silent Commerce Begriffserklärung - eCommerce von A bis Z
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Silent Commerce Begriffserklärung - eCommerce A bis Z

Silent Commerce oder S-Commerce – deutsch: stiller Handel – ist ein Begriff, der in Verbindung mit dem Internet of Things zu sehen ist: Er meint die Durchführung wirtschaftlicher Transaktionen, insbesondere von Bestellungen, die von Maschine zu Maschine ohne Eingriff eines Menschen geschieht. Diese – mitunter regelmäßig – von natürlichen Personen unbeobachteten Transaktionen werden von Rechner zu Rechner über das Internet ausgeführt. Deshalb still: Weil sie für den Menschen nicht sichtbar sind.

Beispiele Silent Commerce

Obgleich bereits an passenden Konzepten und Umsetzungsstrategien durch die IT-Industrie gearbeitet wird, ist Silent Commerce abgesehen von ersten Versuchen in großen Logistik-Zentren noch weitgehend Zukunftsmusik. Im Bereich der künftigen Einsatzmöglichkeiten im B2C-Handel wird aber etwa der intelligente Kühlschrank, der selbstständig neue Lebensmittel bestellt und dessen Bestellung von einem anderen Computer automatisch im Online-Shop verarbeitet und auf den Weg gebracht wird, genannt. Oder der Drucker, der Patronen nachbestellt, sobald sie zur Neige gehen.

Eine Automatisierung der Transaktionen soll dann in jedem Fall auf allen Ebenen stattfinden: Angefangen von der Bestellung des benötigten Nachschubs vom Konsumenten-Computer an den des Zulieferers über die Auftragsabwicklung, die Rechnungsstellung bis hin zur Bezahlung.

Abgrenzung zu eCommerce

Eine absolut strenge Abgrenzung zwischen Silent Commerce und eCommerce ist und wird wahrscheinlich nicht möglich sein. Die Grenzen sind ab dem Moment als fließend anzusehen, sobald auch nur der kleinste Eingriff eines Menschen im Transaktions-Prozess stattfindet. Im Falle des selbstbestellenden Kühlschranks würde es beispielsweise bereits genügen, wenn der Lebensmittelhändler die Auftragsverarbeitung auch nur einmal überprüft, um nicht mehr von echtem Silent Commerce sprechen zu können. Deshalb wird Silent Commerce heute schon als Teilmenge des eCommerce gesehen.

Wirtschaftlicher Nutzen Silent Commerce

Nach derzeitigen Gesichtspunkten dürfte der größte wirtschaftliche Nutzen von Silent Commerce nicht im B2C-, sondern im B2B-Bereich und dort im zwischenbetrieblichen Handel von Unternehmen liegen. Indem etwa die Lager-Bestände automatisch überwacht und bei Bedarf Güter selbstständig beschafft werden können, können Personal und Kosten eingespart werden. Auch kann Silent Commerce dazu beitragen, Bestände niedrig zu halten und durch Just-in-Time-Ansätze Transaktionskosten zu minimieren. Diese Einsparungen könnten dann in weiterer Folge direkt an den Endkunden weitergegeben werden.