Billa vs. Unimarkt – Lebensmittel online bestellen

Kategorie: News

Geschrieben von Stephan Grad

Billa vs. Unimarkt – Lebensmittel online bestellen

Schon seit Jahren wird das Thema Lebensmittel online bestellen kontrovers diskutiert. Neben verschiedenen Abo Diensten und dem Start von Amazon fresh in den USA gibt es mittlerweile aber auch verschiedene Supermarktketten, die den Schritt in den eCommerce gewagt haben. In Österreich allen voran Billa und Unimarkt. Wir haben beide Anbieter am gleichen Tag einem Shoptest unterzogen und möchten euch hier einmal die Highlights des Direktvergleichs präsentieren.

Paketdienst vs. eigener Lieferservice:

Der größte Unterschied zwischen Billa und Unimarkt besteht wohl in der Art der Auslieferung: Wärend Unimarkt die Ware in einer Styroporbox von einem Paketdienstleister versendet, setzt Billa auf die Auslieferung der Ware durch die eigenen Filialen. Dieses bringt gegenüber dem Mitbewerber Unimarkt mehrere Vorteile:

  • Es ist auch möglich Tiefkühlkost zu bestellen
  • Die Lieferung erfolgt garantiert am nächsten Tag in einem auswählbaren 3 Stunden Zeitfenster
  • Die Ware kann direkt bei der Übergabe Bar oder mit Karte bezahlt werden

Der Nachteil dieser Methode ist jedoch, dass die Lieferung bei Billa nur in größeren Städten und deren Umland angeboten wird. Bei Unimarkt funktioniert die Lieferung österreichweit.

Ein weiterer Vorteil von Unimarkt ist das „bessere“ Frontend. So liefert Unimarkt aussagekräftigere Produktbilder und Artikelbeschreibungen und glänzt durch eine bessere Produktsuche.

Schwachpunkt Lieferung & Retoure:

Bei beiden Anbietern ist die größte Schwäche leider die Auslieferung der Ware. Bei Billa werden dem Empfänger vom Fahrer alle Artikel einzeln in die Hand gedrückt, ganz ohne Sackerl oder Karton. Das ist nicht nur umständlich, sondern, gerade bei Obst und Gemüse auch ein wenig unhygienisch. Auch die Einhaltung der Kühlkette scheint immer noch ein echtes Problem zu sein. Das von uns bestellte Eis war bei der Lieferung schon sehr angetaut und nicht mehr zum „wiedereinfrieren geeignet.

Bei Unimarkt werden Bestellungen in einer Styroprbox geliefert. Diese muss aber noch vor den Augen des Paketboten ausgeräumt werden, da dieser die Box wieder mitnehmen muss. Ist man nicht zuhause, oder wird die Box beispielsweise bei einem Nachbarn abgegeben, muss die Box per Post zurück gesendet werden. Ansonsten werden 69,99 EUR für die Box fällig.

Retouren scheinen bei beiden Anbietern nicht wirklich eingeplant zu sein. Es gibt keinen Versandkarton für eine Rücksendung und auch keinen Retourenaufkleber.
Hier wäre ein Multichannelansatz (Bestellung online und Umtausch/Rückgabe in einer Filiale) ein echter Mehrwert. Es gibt also für beide Anbieter noch Verbesserungspotenzial.

Fazit & Details:

Nach Punkten hat Unimarkt beim Test die Nase vorn. Dieses ist vor allem dem schöneren und aus Usability-Sicht besserem Frontend zuzuschreiben. Allerdings bietet Billa dank des eigenen Lieferdienstes auch einige Vorzüge. Die einzelnen Shoptests findet Ihr hier:

Shoptest Bills                         Shoptest: Unimarkt

 

 

Angaben zum Testverfahren:

Datum der Testbestellung und der Betrachtung des Shops: 05.05.2015
Tester: Henning Adam & Stephan Grad
verwendeter Browser: Safari Version 8.0.3
verwendetes mobiles Testgerät: HTC ONE M8

Dieser Test und die damit verbundene Bewertung stellt lediglich die persönliche Meinung des Testers dar und bezieht sich nur auf eine durchgeführte Testbestellung. Die gesammelten Erfahrungen sind daher nicht zwangsläufig representativ für die grundsätzliche Qualität des getesteten Shops. Alle Tests wurden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt.

Über den Autor

Mit dem Satz "How hard can it be" lässt sich die Arbeitsweise von Stephan Grad am Besten beschreiben: Moderne eCommerce & Digitalisierungs Strategien werden mit Innovations-Anspruch sowie Hands On Mentalität erarbeitet und anschliessend in mittelständischen Unternehmen in ganz Europa implementiert. Durch die professionelle Arbeitsweise, welche zukunftssichere Lösung für Kunden ermöglicht, hat Stephan A-COMMERCE zu einer der führenden Marken im Bereich eCommerce & Digitalisierung in Europa gemacht.

Weitere News

06.12.2016

Schadet der digitale Wandel Familienbetrieben?

Bekanntes Szenario, wenn Senior und Junior über die Zukunft des Familienbetriebes sprechen … Es ist ja nicht so, dass Familienbetriebe bereits mit der jungen Generation genügend Wandel durchmachen müssen. Die Digitalisierung bietet auch dementsprechenden Gesprächs- und Wandlungsstoff für ein gesamtes Unternehmen. In den meisten Familienbetrieben ist es so, dass eine erfolgreiche Transformation bereits stattgefunden hat. Die Produkte mögen […]

01.12.2016

Schnäppchenjäger – Männer geben mehr Geld aus als Frauen

1.252 Millionen Euro. Online Handel 2016. Deutschland. 4 Tage (25.11.2016 – 28.11.2016). Klingt nach einem Märchen? Ist es aber nicht. Nur Zahlen, welche von PAYONE zum Black-Friday & Cyber Monday Wochenende gesammelt wurden. Deutsche gaben am Aktionswochenende und gleichzeitig am Weihnachts-Kick-Off elf Prozent mehr aus als 2015. Männer hatten hier weitaus höhere Warenkörbe als Frauen […]

30.11.2016

Peek & Cloppenburg

Der neue Online-Shop von Peek & Cloppenburg wird momentan intensiv mit TV-Spots und Plakatwerbung in Österreich beworben. Der Start der Kampagne in der Vorweihnachtszeit ist auf jeden Fall schon einmal gelungen. Wir haben uns den Shop des traditionsreichen Düsseldorfer Modekonzerns einmal genauer angesehen und für euch getestet, ob sich ein Einkauf dort auch wirklich lohnt. […]

Keine News versäumen!

Melde dich hier für den A-COMMERCE Newsletter an,
einfach Email Adresse eintragen und alle News erhalten: