buybuy oder doch lieber „bye bye“

Kategorie: News

Geschrieben von Ana-Maria Birsan

buybuy oder doch lieber „bye bye“

Mit dem Wortspiel verabschiedet sich die Post von ihrem „Produkt“ buybuy ab Februar 2016.

Grenzenloses Shopping wurde versprochen. Soso, also einfach mit Namen und E-Mail Adresse registrieren und schon hatte man eine pseudo-Adresse (Warenlager der österr. Post in den jeweiligen Ländern) inkl. einer Telefonnummer in den USA oder in UK. In mehr als 350.000 Online Shops aus den Vereinigten Staaten oder dem Vereinigten Königreich shoppen und nach Österreich „umleiten“ lassen. Klingt für’s erste eher dubios – aber NEIN – die Post hat es möglich gemacht.

„Profitieren Sie mit buybuy von den besten Schnäppchen und den Top-Deals in den USA und UK und verpassen Sie nie wieder die heißbegehrten Verkaufsaktionen zu Black Friday, Cyber Monday oder Weihnachten.“ so umgarnt die Post potenzielle Neukunden für diese Plattform.

Österreichische Post AG stellt Plattform buybuy ein

Die Einfachheit wäre im Grundsätzlichen ja nicht zu übertreffen gewesen. Einkaufen – buybuy Adresse eingeben – Mail checken – Wertangaben zu den Produkten machen – Zoll bezahlen und Einfuhrbeschränkungen beachten und schon kann das Paket weiter nach Österreich geschickt werden, direkt vor die Haustüre. So das Rezept von buybuy.

2014 hat die österreichische Post diese Plattform bzw. Produkt ins Leben gerufen, um es jetzt (Jänner 2016) wieder einzustellen. Mit folgenden Worten verabschiedet sich die Österreichische Post AG auf der Website von den buybuy Kunden.

Österreichische Post stellt Service buybuy ein

In dem persönlichen Newsletter der Post (12.01.2016) steht: „Um die Weiterleitung Ihrer bereits bestellten Pakete nach Österreich sicherstellen zu können, ist es notwendig die dafür anfallenden buybuy Versandkosten für Pakete aus den USA bis 03.02.2016 und für Pakete aus UK bis 01.02.2016 zu bezahlen.

Somit – Auf Wiedersehen grenzenloses Shopping?

Weshalb die Post AG diese Plattform einstellt geht aus den bisherigen Informationen nicht hervor. Eines ist aber sicher. Wenn man eine solche Plattform bzw. einen solchen Service ins Leben ruft, sollte man sich auch konsequent darum kümmern. Einmal angeboten, nie wieder verkauft. Von selbst geschieht Erfolg auch bei der tollsten Idee nicht.

Über den Autor

„Ich hab’ die Kampagne schon vorher gekannt“. Mit einigen Jahren in der Werbe- und viel Zeit in der Kommunikationsbranche darf man sich das schon auf die Fahnen schreiben. Ana-Maria ist in diesem Gebiet mit Begeisterung dabei und liebt es, sich mit kreativen Köpfen und Inputs zu umgeben aber noch mehr genießt sie es, solche schaffen zu dürfen und damit einen Mehrwert zu erzeugen. Was dabei raus kommt? – Muss man gesehen haben. Ihr Ziel ist es, das digitale Netzwerken weiter zu bringen und zu zeigen, was man mit Sozialen Netzwerken alles erreichen kann. Ein Bildungsauftrag so zu sagen. Eine Herzensangelegenheit eben.

Weitere News

23.03.2017

Kundenbindung im Digitalen Zeitalter

Egal ob Handels- oder Dienstleistungsunternehmen, wenn man im Zeitalter der Digitalisierung einen Kunden binden will, reicht es nicht, Produkte und Angebote online einfach nur verfügbar zu machen. Er will sichere, effiziente, bequeme und günstige Dienste – und das nach dem Omnichannel-Prinzip. Das ist jedoch erst der Anfang. Damit ein Kunde zum Stammkunden wird, muss man […]

22.03.2017

eCommerce & Online Marketing Manager (m/w)

Forstinger ist seit 55 Jahren die Nummer 1 im Autozubehör- und Ersatzteilhandel und Österreichs größter PKW-Reifenfachhändler. Das dichte Filialnetz von Forstinger ermöglicht eine bemerkenswerte österreichweite Präsenz. Heute umfasst das Filialnetz von Forstinger 112 Filialen in ganz Österreich. eCommerce & Online Marketing Manager (m/w) Jobbeschreibung Betreuung und Weiterentwicklung des Online-Shops Produktanlage und –Verwaltung bzw. Datenmanagement im […]

22.03.2017

B2B-Handel: Der Start-Schuss ist schon lange gefallen

Während der B2C Online Handel jedes Jahr zweistellige Wachstums-Raten verbuchen kann – und das schon seit sehr langer Zeit – scheint der B2B Online Handel noch immer in den Baby-Schuhen zu stecken. Der Einkauf wird gefühlt zum größten Teil nach wie vor über Kataloge, Bestellscheine und Faxe (!) abgewickelt. Doch warum eigentlich? Der B2C Online […]

Keine News versäumen!

Melde dich hier für den A-COMMERCE Newsletter an,
einfach Email Adresse eintragen und alle News erhalten: