Die Top 5 Werbeformen für Online Händler
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Die Top 5 Werbeformen für Online Händler

Erfolgreiche Marketing-Strategien der heutigen Zeit basieren immer auf einem ausgewogenen Mix der effektivsten Werbeformen. Welche 5 Werbeformen du für deinen Online Handel in jedem Fall berücksichtigen solltest erfährst du im folgenden Beitrag….

Im Digitalbusiness, insbesondere im Bereich E-Commerce ist Expertenwissen erforderlich, um auf lange Sicht erfolgreich zu sein. Um am Markt bestehen zu können, sollte man nicht nur technisch, sondern auch in kreativer Hinsicht up-to-date sein. Im Folgenden findest du ein paar nützliche Tipps, die Top 5 Werbeformen für Online Händler.

1. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Suchmaschinenoptimierung (genannt: SEO) zählt wohl zu den häufigsten Formen von Onlinewerbung und Online Marketing. Forschungen zum Verhalten von Usern zufolge werden bei Google lediglich die ersten drei bis vier Suchergebnisse geklickt. Die Positionierungen darunter finden in der Regel kaum Beachtung. Aus diesem Grund sollte es das Ziel jedes Online Händlers ein, mit seinen Produkten in der Suchmaschine so weit oben wie möglich gereiht zu werden. Zu diesem Zweck wird die Suchmaschinenoptimierung betrieben, die das Google Ranking mit Hilfe bestimmter Keywords erhöhen soll. Unterschieden wird hier zwischen On- und OffPage Optimierung von Webseiten. Während sich die OnPage SEO Optimierung auf den Content der Website selbst bezieht (z.B. SEO optimierte Texte, logische Linkstrukturen), beschäftigt sich die OffPage SEO Optimierung mit der Generierung von externen Links von außen. Auch das Setzen von Backlinks (d.h. zwei Seiten verlinken sich gegenseitig) kommt beim Thema SEO zum Tragen. Die Suchmaschinenoptimierung ist gerade für Online Händler mittlerweile unverzichtbar geworden.

2. Automatisiertes E-Mail Marketing

Automatisiertes E-Mail Marketing gehört wohl zweifellos zu den revolutionären Entwicklungen im Digitalbusiness. Sogenannte Verkaufs-Funnels, wobei hier die Kunden nach ihren Interessen selektiert und Verkaufsschritte automatisiert werden, haben den Bereich des E-Commerce grundlegend verändert. Insbesondere für Info-Produkte ist diese Form des Marketings attraktiv. So müssen sich Online Händler nicht mehr darum kümmern, dass der Newsletter pünktlich von Hand verschickt wird. Mittlerweile können diese Vorgänge bequem automatisiert werden. Hierzu ist nicht einmal unbedingt Expertenwissen erforderlich. Der Kunde kann von einem Kanal oder Produkt beispielsweise ein Abo kaufen. Nach dem Klick auf „Jetzt abonnieren“ oder „Jetzt kostenpflichtig bestellen“ wird der User dann direkt in den Funnel geleitet. Ausgangspunkt für automatisiertes E-Mail Marketing muss aber auch hier ein ausgefeiltes Strategie-Konzept sein. Wird ein Kunde mit langweiligen Inhalten bombadiert, wird er sich schnell von jeglichen Zusendungen wieder abmelden. Wichtig ist, die Leser mit wertvollen Informationen zu versorgen, die einen Mehrwert bringen und dem Kunden das Gefühl geben, dass der Inhalt für ihn relevant ist.

3. Affiliate Marketing

Eine der effektivsten Formen des Marketings stellt das Affiliate Marketing dar. Das Konzept ist einfach: Hier ermöglicht der Händler anderen Webseitenbetreibern das Verkaufen seiner Produkte. Für jedes Verkaufte Produkt erhält der „Unterhändler“, sog. Affiliate, eine Provision. Je nach dem Verkaufspreis und der Marge kann diese Provision unterschiedlich hoch ausfallen. Durch Affiliate Marketing kann der Abverkauf von Produkten also um ein Vielfaches steigen. Auch in der E-Commerce Branche in Österreich wird diese Methode immer beliebter und findet zunehmend mehr Anwendung. Als Shop Betreiber fallen hier wenig bis keine Werbungskosten an. Denn viele Affiliate Partner erstellen die Verkaufswebseiten auf eigene Rechnung. Diese wiederum dienen als Multiplikator und das Business kann immer weiter expandieren. Je mehr Affiliate Partner ein Shop Betreiber hat, desto höher können sich auf lange Sicht auch die Abverkäufe entwickeln.

 

4. Paket Beilagen

Personalisierte und auf Zielgruppen abgestimmte Paketbeilagen zählen, gleich wie die in diesem Beitrag genannten digitalen Marketingmöglichkeiten, zu den Top 5 Werbeformen. Einer der Vorteile, die die Beilag im Päckchen mit sich bringt ist, dass der Kunde sich in einer positiven Grundstimmung befindet wenn er seine Lieferung erhält. Immerhin hat er sich den Inhalt ja bestellt und freut sich darauf. Dies wiederum führt zu einer hohen Konversationsrate.

Und so funktioniert es: Basierend auf der Analyse des Kauf- und Surfverhaltens eines Users wird bei einer Bestellung die individuell angepasste Paketbeilage erstellt. Redaktionelle Inhalte und Produktangebote – alles mit dabei. Studien haben gezeigt, dass auch hier die persönliche und gezielte Ansprache einen wesentlicher Erfolgsfaktor dieser Werbeform darstellt. Es gilt: Der Mix macht´s aus! Bei all den technologischen Entwicklungen und Möglichkeiten sollten analoge Werbeformen nicht in Vergessenheit geraten. Denn auch diese sind nach wie vor erfolgreich und erzielt die Paket Beilage in unserem Ranking daher nicht zu unrecht einen Platz unter den Top 5.

5. User generated Content

Bannerwerbung gilt mit einer Rücklaufquote von durchschnittlich 5 Prozent zu den weniger effektiven Werbeformen. Insbesondere wenn man sich die jeweiligen Statistiken zu den Klick-Zahlen ansieht. Allerdings sieht ein User ja auch dann den Werbebanner, wenn er nicht darauf klickt. Das bedeutet, dass er die Botschaft oder den Firmennamen wahrgenommen hat, wenn vielleicht auch nur unbewusst. Es besteht also die Möglichkeit, dass er sich zu einem späteren Zeitpunkt daran erinnert und dann die Webseite bzw. den Online Shop aufruft. Bei jedem Aufruf des Shops kann es wiederum zu einer Kaufentscheidung kommen. Auf diese Weise kann auch aus Menschen, die im Internet einen Werbebanner sehen, ein zahlender und treuer Kunde generiert werden. Da Bannerwerbung im Allgemeinen zu den günstigeren Werbeformen zählt, sollte diese jedenfalls ergänzend eingesetzt werden.