Klarna Checkout in Österreich live

Kategorie: News

Geschrieben von Stephan Grad

Klarna Checkout in Österreich live

CheckoutEs ist soweit – wie schon vor einiger Zeit angeteasert, ist Klarna nun auch in Österreich mit dem Checkout live gegangen. Mit dem Checkout Produkt möchte Klarna den Bezahl-Vorgang vor Allem im Bereich der mobilen Shopbestellungen vereinfachen, da das mobile Interface sehr einfach und übersichtlich gestaltet ist.

Der Ansatz ist dem von PayPal sehr ähnlich – durch Eingabe eures Names sowie eurer eMail Adresse könnt ihr im Kundencheckout den Einkaufsbereich abschliessen inklusive der von euch präferierten Bezahl-Methode.

Ausgewählt werden können als Bezahlart:

Bildschirmfoto 2015-04-30 um 07.25.08

Somit werden, vor allem für kleinere und mittlere Händler, alle Zahlungmittel, die von Konsumenten am Meisten gewünscht werden, über ein Plugin und einen Anbieter in eurem Shop verfügbar gemacht – was auch den Vorteil als Händler hat, dass ich 1 Abrechnungsfile / 1 Abrechnung über alle Bezahlmethoden bekomme, somit nicht unterschiedlichste Listen abstimmen und überprüfen muss, und euch somit auch die buchhalterischen Schmerzen, die Payment immer verursacht, minimiert.

Gerade in Schweden, dem Ursprungsland von Klarna hat der Checkout bereits eine wichtige Stellung am Payment Markt eingenommen – in Deutschland gibt es auch schon einige Händler, die aktiv sind – wobei es aufgrund der enormen Anzahl an unterschiedlichen Payment Anbieter gerade in der D-A-CH Region sehr spannend wird, wie sich der Checkout durchsetzen wird.

Hier für euch die originale Meldung aus der heutigen Pressemeldung, wir sind schon gespannt wann wir den ersten österreichischen Onlineshop testen werden, der den Klarna Checkout im Einsatz hat – solltet ihr auch Fragen haben zum Checkout, können wir euch unter beratung@a-commerce.at eine Einschätzung geben, ob er zu euch passt oder nicht.

Checkout

Wien, 28. April 2015 ‒ Der Zahlungsdienstleister Klarna startet „Klarna Checkout” nach dem erfolgreichen Launch in Deutschland nun auch in Österreich. Dieser ermöglicht Online-Shoppern, einen Kauf nur mit Angabe der E-Mail-Adresse und Postleitzahl abzuschließen. In Schweden, dem Heimmarkt von Klarna, hat die Einführung des Produktes für erhebliche Bewegungen im Markt gesorgt: Bereits 15 Prozent des schwedischen Online-Handels werden über Klarna Checkout abgewickelt. Der Klarna Checkout kann von österreichischen Online-Händlern ab sofort implementiert werden.

Der Klarna Checkout: alles auf einer (geschützten) Seite

Der „Klarna Checkout”, der virtuelle Kassenbereich in Online-Shops, funktioniert einfach und intuitiv: Der Kunde wählt die Produkte aus, legt sie in den Warenkorb und geht, wie gewohnt, mit einem Klick zur Online-Kasse. Er gelangt automatisch zum „Klarna Checkout”. Dieser befindet sich zwar optisch in der Shop-Umgebung des Betreibers, ist jedoch ein komplett geschützter „Zahlungsbereich” („iFrame”: von Klarna verwalteter Teil der Seite).

E-Mail und Postleitzahl genügen zum Online-Shoppen

Für den Kaufabschluss benötigt der Kunde lediglich seine E-Mail-Adresse und seine Postleitzahl. Nur bei erstmaligem Kauf über den Klarna Checkout sind das Geburtsdatum, sowie die vollständige Rechnungsadresse erforderlich. Diese Eingaben fallen bei jedem weiteren Einkauf weg, die Rechnungsadresse wird automatisch eingeblendet, wenn man bei Online-Shops mit integriertem Klarna Checkout einkauft. Per Klick auf „Jetzt kaufen” wird der Kauf abgeschlossen und die Lieferung umgehend vorbereitet. Kauf auf Rechnung, die in Österreich beliebteste Zahlungsart, ist im Klarna Checkout als Zahlungsart voreingestellt. Möchte der Kunde eine andere Zahlungsart auswählen, hat er die Möglichkeit, bis 30 Minuten nach dem Kauf diese zu ändern (SOFORT Überweisung, Lastschrift und Kreditkarte).

Konversionsraten steigen, Kaufabbrüche gehen zurück

Online-Shops kämpfen mit der hohen Anzahl an Kaufabbrüchen, zum Großteil sind komplizierte Zahlungsverfahren, aufwändige Registrierungsprozesse und fehlende Zahlungsarten (knapp 80 Prozent der Österreicher wünschen sich Kauf auf Rechnung als Zahlungsart) daran schuld. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Nur 33 Prozent der Shop-Besucher bringen ihren befüllten Warenkorb tatsächlich zur Kasse und schließen den Kauf ab. Beim Kauf über mobile Geräte (Smartphones) schließen sogar nur 3 Prozent der Interessenten den Kauf ab. „Unsere Kunden waren von Klarna Checkout sofort vollauf begeistert und danken uns dies, indem sie mehr einkaufen“, sagt Danny Zhang, einer der Gründer der Shopping-Plattform Wish.com. „Durch die gesteigerte Konversionsrate und den höheren Warenkorb hat Klarnas Checkout unseren Umsatz um 40 % gesteigert. Mit dieser Lösung zu arbeiten, ist für uns ein absoluter No-Brainer.”

Kunden wollen mobil kaufen und zahlen

Gerade auf mobilen Endgeräten wird die bisher eher schlechte Konversionsrate deutlich gesteigert, wie Steffen Neumann, Chief Marketing Officer von Eis.de, dem führenden deutsche Anbieter für intime Lifestyleprodukte. bestätigt: „34% Steigerung der Konversionsrate auf mobilen Geräten: Die Zahlen sprechen für sich. Für die Kunden ist der Kaufabschluss auf Eis.de jetzt leichter als je zuvor – dadurch verzeichnen wir einen deutlichen Anstieg an Neukunden. Der Checkout beinhaltet alle Zahlungsarten und funktioniert komplett intuitiv. Anfängliche Bedenken, das Einkaufserlebnis sei für unsere Kunden zu einfach, haben sich nicht bestätigt. Und falls doch einmal Fragen auftreten, kümmert sich der Kundenservice von Klarna darum – für uns hat sich das Supportaufkommen zum Thema Zahlung auf ein Minimum reduziert.”

Maximaler Datenschutz und Sicherheit

Mit dem Checkout setzt Klarna auch neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit. Besonders für mobile Shopper kommt hier der Vorteil zum Tragen, unterwegs keine sensiblen Daten wie Kontoverbindungen oder Kreditkarten-Informationen eingeben zu müssen. Für Händler übernimmt Klarna das vollständige Zahlungsausfalls- und Betrugsrisiko.

 

Über den Autor

Mit dem Satz "How hard can it be" lässt sich die Arbeitsweise von Stephan Grad am Besten beschreiben: Moderne eCommerce & Digitalisierungs Strategien werden mit Innovations-Anspruch sowie Hands On Mentalität erarbeitet und anschliessend in mittelständischen Unternehmen in ganz Europa implementiert. Durch die professionelle Arbeitsweise, welche zukunftssichere Lösung für Kunden ermöglicht, hat Stephan A-COMMERCE zu einer der führenden Marken im Bereich eCommerce & Digitalisierung in Europa gemacht.

Weitere News

23.03.2017

Kundenbindung im Digitalen Zeitalter

Egal ob Handels- oder Dienstleistungsunternehmen, wenn man im Zeitalter der Digitalisierung einen Kunden binden will, reicht es nicht, Produkte und Angebote online einfach nur verfügbar zu machen. Er will sichere, effiziente, bequeme und günstige Dienste – und das nach dem Omnichannel-Prinzip. Das ist jedoch erst der Anfang. Damit ein Kunde zum Stammkunden wird, muss man […]

22.03.2017

eCommerce & Online Marketing Manager (m/w)

Forstinger ist seit 55 Jahren die Nummer 1 im Autozubehör- und Ersatzteilhandel und Österreichs größter PKW-Reifenfachhändler. Das dichte Filialnetz von Forstinger ermöglicht eine bemerkenswerte österreichweite Präsenz. Heute umfasst das Filialnetz von Forstinger 112 Filialen in ganz Österreich. eCommerce & Online Marketing Manager (m/w) Jobbeschreibung Betreuung und Weiterentwicklung des Online-Shops Produktanlage und –Verwaltung bzw. Datenmanagement im […]

22.03.2017

B2B-Handel: Der Start-Schuss ist schon lange gefallen

Während der B2C Online Handel jedes Jahr zweistellige Wachstums-Raten verbuchen kann – und das schon seit sehr langer Zeit – scheint der B2B Online Handel noch immer in den Baby-Schuhen zu stecken. Der Einkauf wird gefühlt zum größten Teil nach wie vor über Kataloge, Bestellscheine und Faxe (!) abgewickelt. Doch warum eigentlich? Der B2C Online […]

Keine News versäumen!

Melde dich hier für den A-COMMERCE Newsletter an,
einfach Email Adresse eintragen und alle News erhalten: