Shoptest

Future-X

  • 1
  • 1
  • 1
  • 1
  • 1

89 von 145 Punkten

Kategorie: Shoptest

Geschrieben von Stephan Grad

Future-X

logo_futurexDa wir im Team gerade Verstärkung bekommen haben, und somit auch unseren Technik-Bestand aufstocken mussten, haben wir das zum Anlass genommen, unseren Shoptest mit dem Nützlichen zu kombinieren.

Also haben wir für den Shoptest ein Smartphone bei Future-X bestellt…und hier könnt ihr unsere Erfahrungen lesen

Der Shop

Der Shop ist im Bereich Design nicht mehr ganz up-to-date, aber das macht im Bereich Consumer Electronics gar nichts – gerade in dieser Produkt-Gruppe geht es vor Allem um die Themen Suche, Verfügbarkeit und den Preis, und in diesen Segmenten schneidet Future-X sehr gut ab. Die Suche überzeugt voll und ganz mit Auto-Complete, Produkt-Vorschlägen als auch einer hohen Toleranz für Rechtschreibfehler – so macht Produktsuche wirklich Spass.

Bildschirmfoto 2015-09-23 um 12.14.03

 

Auch die Produkt-Kategorisierung ist schön und sauber gemacht, wenn jemand ein Produkt im Bereich Büro-Bedarf oder Laptop sucht, wird er auch genau diese Kategorie im Shop finden – somit finden sich hier auch seltene Online Shopper klar zurecht.

Für die Produktdarstellung werden, wie in den meisten Consumer Electronics Shops die Bilder der Hersteller verwendet – das ist auch kein Thema, daran ist man als Konsument gewohnt – was jedoch verwirrend ist, ist die Anmerkung „Abbildung kann abweichen“ unter jedem Produktbild – wir wissen nicht genau, was man uns damit sagen möchte, es bleibt aber ein Gefühl der Verunsicherung.

Bildschirmfoto 2015-09-23 um 12.17.53Sowohl die Lagerstands-Anzeige als auch ein Index für die Dauer der Lieferung sind auf der Produktseite vorhanden und auch schön dargestellt – dass es hier jedoch einen kleinen Fehler gibt, darauf kommen wir etwas später zurück. Bis hierher hat sich der Future X durch einfache Bedienung und eine exzellente Suche einen sehr positiven Eindruck im Test-Team verschafft.

 


 

Warenkorb & Checkout

Der Warenkorb ist ein Standard-Produkt – alle im Warenkorb befindlichen Artikel werden mit Stückzahl, kurzer Beschreibung und Verfügbarkeit dargestellt, als Konsument kann ich auch noch die Anzahl dort jederzeit abändern. Mit dem Schritt in den Checkout kann ich im Anschluss wählen, ob ich bereits ein Kundenkonto bei Future-X besitze, eines eröffnen möchte oder als Gast die Bestellung abschliessen will, eine Option die gerade im Consumer Electronics Bereich sehr wichtig ist, da Konsumenten hier leider eine sehr geringe Händler-Treue aufweisen, da zum Grossteil nach dem günstigsten Preis entschieden wird.

Die Eingabe der Kunden-Daten ist auch Standard-und ab hier fangen dann die Probleme an:

Als österreichischem Händler ist es Future-X verboten, Aufschläge für Zahlungsmittel zu verrechnen (ist im ZaDiG geregelt); dieses Verbot wird aber sehr plakativ umgangen, indem je nach Zahlungsmittel unterschiedliche Versandkosten verrechnet und aufgeschlagen werden (somit werden verdeckt Aufschläge verrechnet)

Bildschirmfoto 2015-09-23 um 12.00.53


 

Bildschirmfoto 2015-09-23 um 12.01.06


 

Bildschirmfoto 2015-09-23 um 12.01.15


 

Bildschirmfoto 2015-09-23 um 12.01.24

Klar kann man das machen, es ist aber schon sehr offensichtlicher Weg, dem Konsumenten das Geld aus der Tasche zu ziehen – dass dann beim Abschluss des Checkouts der Kauf-Button falsch beschriftet ist, fällt dagegen dann kaum mehr ins Gewicht.


 

Lieferung & Kundenservice

Wir hatten unser Produkt vor Allem bei Future-X bestellt, da uns eine Lieferzeit von max. 3 Tagen angezeigt wurde – und solche Lieferzeiten sind absolut aktzeptabel. Doch damit begann das lange warten – denn entweder war es Future-X, die sich sehr lange Zeit gelassen haben bis zur Übergabe an DHL oder DHL war einfach sehr langsam, auf jeden Fall hat es wesentlich länger gedauert, bis das Paket bei uns im Büro war.

Prinzipiell noch kein Problem – nur irgendwann nach Tag 5 haben wir bei Future-X nachgefragt, wo denn unser Paket abgeblieben ist bzw. wann wir damit rechnen dürfen – auf unsere Anfrage kam zuerst überhaupt keine Reaktion, nach mehrmaligem Anrufen bei der Firma wurde uns mitgeteilt, dass das Paket an DHL übergeben wurde, man selbst auch versucht hätte, mit DHL den Verbleib des Pakets abzuklären, der Mitarbeiter dort jedoch keine Ahnung hatte und nun ich mich doch selbst an DHL wenden soll, um selbst herauszufinden, wann mein Paket bei mir eintrifft.

In Bezug auf das Thema Kundenservice stark Verbesserungswürdig – auch die generelle Freundlichkeit der Kundenservice Mail ist auf jeden Fall ausbaubar.

Retoure

Da das Paket eine enorme Verzögerung hatte, und wir nicht so lange warten konnten, wurde in der Zwischenzeit ein weiteres Gerät bei Amazon bestellt – das hatte wie immer Reibungslos geklappt.

Nun haben wir das bei Future-X bestellte Gerät, welches wir zwar ausgepackt und getestet hatten, wieder retourniert – und auch hier war es so, dass keinerlei Information von Future-X aktiv an uns ergangen ist, ob das Gerät eingegangen ist – dies geschah erst nach einer Aufforderungsmail von unserer Seite. Somit ist auch hier im Bereich Service noch ein grosser Aufholbedarf gegeben.

Fazit

Der Shop von Future-X erhält 89 Punkte – Genügend!

Ich finde es überaus schade, dass ein Shop, der durch ein grosses Produkt-Sortiment, richtig guten Aufbau und auch eine der seltenen, sehr gut ausgearbeiteten Suchen ab dem Checkout-Moment versucht, den Konsumenten scheinbar nicht mehr ernst zu nehmen. Die Aufschläge im Checkout Bereich sind eine Frechheit und rechtlich wahrscheinlich im Grau-Bereich angesiedelt, aber der Kundenservice versaut jede gute Benotung des Shops.

Aber gerade das ist aus Konsumenten-Sicht genauso unverständlich wie aus Shoptest-Sicht – denn schliesslich bemüht sich Future-X um gute Preise, gutes Ranking auf Geizhals & bei idealo.de und gibt sicherlich auch ordentliches Budget für SEA aus – aber dann, wenn der Kunde gewonnen ist, lässt man ihn im Regen stehen? Hier sollte dringend nachgebessert werden, denn der Shop an sich ist für den Consumer Electronics Bereich sehr gut aufgebaut

Disclaimer:

Datum der Testbestellung und der Betrachtung des Shops: 30.08.2015
Tester: Stephan Grad; verwendeter Browser: Chrome, verwendetes mobiles Testgerät: BB Classic/ iPad Mini 1. Gen

Dieser Test und die damit verbundene Bewertung stellt lediglich die persönliche Meinung des Testers dar und bezieht sich nur auf eine durchgeführte Testbestellung. Die gesammelten Erfahrungen sind daher nicht zwangsläufig representativ für die grundsätzliche Qualität des getesteten Shops. Alle Tests wurden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Dieser Test stellt keine Rechtsberatung dar!

Gesamtpunktzahl: 89 von 145 Punkten
Gesamturteil: Ausreichend

Bewertungsskala:
0 - 79 Punkte: nicht genügend
80 - 99 Punkte: genügend
100 - 119 Punkte: befriedigend
120 - 134 Punkte: gut
135 - 145 Punkte: sehr gut

Über den Autor

Mit dem Satz "How hard can it be" lässt sich die Arbeitsweise von Stephan Grad am Besten beschreiben: Moderne eCommerce & Digitalisierungs Strategien werden mit Innovations-Anspruch sowie Hands On Mentalität erarbeitet und anschliessend in mittelständischen Unternehmen in ganz Europa implementiert. Durch die professionelle Arbeitsweise, welche zukunftssichere Lösung für Kunden ermöglicht, hat Stephan A-COMMERCE zu einer der führenden Marken im Bereich eCommerce & Digitalisierung in Europa gemacht.

Weitere News

06.12.2016

Schadet der digitale Wandel Familienbetrieben?

Bekanntes Szenario, wenn Senior und Junior über die Zukunft des Familienbetriebes sprechen … Es ist ja nicht so, dass Familienbetriebe bereits mit der jungen Generation genügend Wandel durchmachen müssen. Die Digitalisierung bietet auch dementsprechenden Gesprächs- und Wandlungsstoff für ein gesamtes Unternehmen. In den meisten Familienbetrieben ist es so, dass eine erfolgreiche Transformation bereits stattgefunden hat. Die Produkte mögen […]

01.12.2016

Schnäppchenjäger – Männer geben mehr Geld aus als Frauen

1.252 Millionen Euro. Online Handel 2016. Deutschland. 4 Tage (25.11.2016 – 28.11.2016). Klingt nach einem Märchen? Ist es aber nicht. Nur Zahlen, welche von PAYONE zum Black-Friday & Cyber Monday Wochenende gesammelt wurden. Deutsche gaben am Aktionswochenende und gleichzeitig am Weihnachts-Kick-Off elf Prozent mehr aus als 2015. Männer hatten hier weitaus höhere Warenkörbe als Frauen […]

30.11.2016

Peek & Cloppenburg

Der neue Online-Shop von Peek & Cloppenburg wird momentan intensiv mit TV-Spots und Plakatwerbung in Österreich beworben. Der Start der Kampagne in der Vorweihnachtszeit ist auf jeden Fall schon einmal gelungen. Wir haben uns den Shop des traditionsreichen Düsseldorfer Modekonzerns einmal genauer angesehen und für euch getestet, ob sich ein Einkauf dort auch wirklich lohnt. […]

Keine News versäumen!

Melde dich hier für den A-COMMERCE Newsletter an,
einfach Email Adresse eintragen und alle News erhalten: