Add-On Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Was ist ein Plug-In? A-Commerce A bis Z

Ein Plug-In, auch Plugin, ist eine selbstständige Software, die die Funktionalität eines bereits bestehenden Gesamtsystems (Software) erweitert. Es verfügt über eigene Funktionen und kann Rechnungen und Operationen bereitstellen. Das Plug-In wird sozusagen in die übergeordnete Plattform „eingestöpselt“  – von englisch „to plug in“ -, welche die dafür nötigen Schnittstellen (API) zur Integration zur Verfügung stellt.

Die Grundidee von Plug-Ins ist, dass die Hauptprogramme durch das Fehlen des vollen möglichen Funktionsumfangs „schlanker“ sind und so schneller downgeloaded werden können, weniger Platz einnehmen und problemloser arbeiten. Der Nutzer kann dann entscheiden, welche Funktionen er zusätzlich benötigt, diese über Plug-Ins hinzufügen und die Software so an seine persönlichen Standards anpassen.

Beispiele

Es gibt verschiedenste Arten von Plug-Ins, angefangen von Audio-, über Grafik- bis hin zu Browser-Plug-Ins. Bekannte Beispiele für letztere sind der Flash-Player oder das Java-Plug-In, die bei den verschiedenen Webbrowsern zur Anwendung kommen können. Da es in der Vergangenheit jedoch immer wieder zu Sicherheitsproblemen bei Plug-In-Systemen von Browsern gekommen ist, sind diese heute auf dem Rückzug.

Plug-Ins werden teilweise synonym mit Add-Ons verwendet. Dies ist aber insofern nicht richtig, da Add-Ons eine bestehende Software als Module nur optional erweitern oder ergänzen, über keine eigenen Bibliotheken verfügen und nicht ohne die Hauptanwendung ausgeführt werden können. Typische Beispiele für Add-Ons sind Erweiterungen von Computerspielen, die neue Maps oder Charaktere zur Verfügung stellen.