Apple Pay Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

E-Wallet

Für die elektronische Geldbörse gibt es viele Begriffe: E-Wallet, Cyberwallet, Digital Wallet oder Online-Wallet. Sie alle sind eine Sammelbezeichnung für […]

E-Wallet Begriffserklärung - eCommerce von A bis Z

Für die elektronische Geldbörse gibt es viele Begriffe: E-Wallet, Cyberwallet, Digital Wallet oder Online-Wallet. Sie alle sind eine Sammelbezeichnung für Online-Zahlungssysteme, über die Geldbeträge elektronisch gespeichert, angerechnet und transferiert werden. Ein E-Wallet verwaltet also die Daten für elektronischen Zahlungen.

Es gibt verschiedene Formen von E-Wallets, die sich nach dem jeweiligen Anbieter richten; sie sind entweder in Form von Software oder Chipkarten realisiert. Die Bezahlung über E-Wallets kann mitunter auch in speziellen Währungen des Providers durchgeführt werden, wozu Kryptowährungen wie Bitcoin zu rechnen sind.

Abwicklungsmöglichkeiten E-Wallet

Es gibt zwei grundlegende Varianten, wie man die virtuelle Geldbörse mit dem nötigen Kleingeld versorgen kann: Entweder durch das Aufladen eines bestimmten Guthabens (Prepaid-Wallet) oder über die Hinterlegung eines Referenzkontos, das zur Verrechnung herangezogen wird. Bei der Prepaid-Variante werden zur Aufladung am häufigsten Kreditkarte, Überweisung oder Lastschriftverfahren eingesetzt. Der User kann dann das E-Wallet – in vielen Fällen auch anonym – so lange zur Zahlung nutzen, bis das Guthaben aufgebraucht ist. Bei der Hinterlegung eines Referenzkontos kann über das Cyberwallet so lange bezahlt werden, bis das Konto nicht mehr gedeckt ist und kein Geld mehr eingezogen werden kann.

Vorteile E-Wallet

Über elektronische Geldbörsen können Transaktionen sehr viel schneller und in den meisten Fällen auch einfacher als gewöhnliche Überweisungen durchgeführt werden. Außerdem fallen oft geringere Transaktionsgebühren für den Verkäufer bzw. Händler im Unterschied etwa zu einer Kreditkarte an, weshalb Digital Wallets stark im Micropayment, also für Kleinbetragszahlungen, eingesetzt werden. E-Wallets eignen sich darüber hinaus insbesondere für die internationale Nutzung über verschiedene Währungen hinweg. Da die Daten bereits gespeichert sind und beim Bezahlen nicht mehr angegeben werden müssen, macht es diese Form der Geldtransaktion auch weniger anfällig für Missbrauch.

Einsatzgebiete und Anbieter

Inzwischen kommen E-Wallets in zahlreichen Gebieten zum Einsatz: Zur Bezahlung in Online-Shops, Auktions- und Game-Portalen, Online-Casinos und -Wettbüros oder von anderen kostenpflichtigen Internetdiensten wie etwa Streaming-Portalen und zum Lesen von Zeitschriften-Artikeln oder Büchern – um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Mittlerweile gibt es unzählige Anbieter für das elektronische Bezahlen mittels E-Wallets, als momentan bekanntester kann PayPal angesehen werden. In etwa 50 Prozent aller Online-Shops steht diese Bezahlmethode bereits zur Verfügung und laut eigenen Angaben (Stand Juni 2014) verfügt PayPal über mehr als 230 Millionen Mitgliedskonten in 193 Nationen.

Besonders auf dem Vormarsch befindet sich momentan das Bezahlen über mobile Endgeräte, vor allem Smartphones, das sogenannte Mobile-Payment. Hier treiben besonders Apple-Pay, Google (Google Wallet), Mastercard (Paypass) und Visa (Paywave) die Entwicklung zum noch schnelleren Bezahlen voran.

iTunes, PayPal & App-Stores in Griechenland lahmgelegt

Nachdem die Banken bereits letzte Woche die Geldausgabe rationiert haben und Auslandsüberweisungen für Griechen verboten haben, hat es am Wochenende […]

Nachdem die Banken bereits letzte Woche die Geldausgabe rationiert haben und Auslandsüberweisungen für Griechen verboten haben, hat es am Wochenende auch Online Payment Unternehmen wie PayPal sowie iTunes & Google getroffen.

iTunes akzeptiert keine griechischen Kreditkarten mehrSeit Freitag Abends ist es für Griechen nicht mehr möglich, mit Wallets, welche griechische Kreditkarten als Zahlungsquelle hinterlegt haben, in internationalen App-Stores wie zb. bei iTunes App, Filme etc zu kaufen.

Dieser Schritt war natürlich zu erwarten, stellt aber eben alle griechischen Smartphone Nutzer aktuell vor das Problem, dass neue Kauf-Apps nicht erworben werden können.

Apple selbst hat zu diesen Vorgängen selbst noch kein Kommentar veröffentlicht!

Das selbe Bild ergibt sich jedoch auch für griechische PayPal Nutzer – diese können zwar noch das auf ihren PayPal Konten liegende Guthaben benutzen, jedoch auch nur mehr bei nationalen Anbietern, da auch hier die griechischen Kreditkarten als Zahlungsquelle nicht mehr akzeptiert werden.

Wir sind am Dienstag bei PayPal in Berlin und werden zu diesem Thema versuchen, weitere Auskünfte für euch in Erfahrung zu bringen – derzeit liegt uns nur folgender Kommentar von PayPal vor:

Wir werden sorgfältigstdie Situation in Griechenland und der 
Stand der Verhandlungen zwischen der griechischen Regierung 
und ihren Kreditgeber beobachten.

Aufgrund der jüngsten Entscheidungen der griechischen Behörden
auf Kapitalverkehrskontrollen, steht die Finanzierung von 
PayPal Wallets aus griechischen Bankkonten  sowie 
grenzüberschreitende Transaktionen, welche mit griechischen 
Kreditkarten oder Bankkonten finanziert sind, 
derzeit nicht verfügbar .

Durch die Abstimmung am Sonntag Abend, welche Wegweisend für die Zukunft Griechenlands bzw. der EU sein wird, werden auch die persönlichen Möglichkeiten sowie Freiheiten der Konsumenten in Griechenland weiterhin nachhaltigst eingeschränkt bleiben.

Wir sind auf die Folgen, die sich in den kommenden Wochen abzeichnen werden, sehr gespannt…