Bounce Rate im Online Shop Archive - A-COMMERCE | E-Commerce Beratung & Events
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Der Mai ist bekannt als Hochzeitsmonat, Muttertagsmonat, Monat des Frühlings. Anlass dazu einen dementsprechenden Shoptest zu machen. Die Damenwelt versucht den Instagram-Queens des 21. Jahrhunderts nachzueifern, wissen aber nicht, wo sie all diese tollen Sachen finden können, die in Fotos super aussehen, selbst zu machen aber quasi unmöglich sind. Genau da kommt die Macherei ins Spiel – sie bieten der nach Perfektion strebenden, künftigen Braut oder aufmerksamen Freundin, Tochter, etc. die Möglichkeit sich selbst zu verwirklichen, Dekorations-Träume in die Realität umzusetzen. Es ist nämlich nicht nur für das Thema Hochzeit gesorgt, sondern auch für diverse andere herzliche Anlässe, ist das Angebot ausreichend.

Der „Die Macherei“ Onlineshop 

Gleich zu Beginn legt der Onlineshop die Latte hoch: Mit einer nahezu perfekten mobilen Mobile friendliness, sowie soliden Speed Ergebnissen punktet das Team der Macherei schon von Anfang an. Das Full-Responsive-Design erfüllt alle Wünsche und generell erfreut der Onlineshop das weibliche Auge mit seiner herzhaften Struktur und durch die warmen und gut inszinierten Fotos. Grundsätzlich, sobald die Homepage „betreten“ wird, weiß man, was einen hier erwartet, das ist Denken im Sinne des Konsumenten auf den Punkt gebracht.

Speedtest mit Google

Ein kleiner Punkt an dem Verbesserungsbedarf besteht ist die nicht komplett optimierte Suche: tollpatschig wie wir sind, beherrschen wir den Duden nicht perfekt und stolpern bei der Suche nach „Gruskarten“ über keine Ergebnisse – unerfreulich, jedoch schnell zu beheben. Leider hat der Onlineshop von Die Macherei keine https:// URL. Viele Konsumenten achten bereits auf dieses Zertifikat. Vielleicht wäre das eine Überlegung wert, bei der nächsten Optimierung.

Suchfeld Online Shop

Hochzeitstorte Topping – Die Macherei

Online Shops im Test – eCommerce in Österreich

Die Produktdarstellung

Begleitet man uns weiter auf der unserem Weg Richtung Checkout, wird man (besonders als Dame) merken, dass es nicht einfach ist, sich zu entscheiden. Dir Produktvielfalt ist zwar nicht so hoch wie bei anderen Shops, aber aufgrund der Nische, welche der Die Macherei shop bietet, kann man sich schon nicht so schnell entscheiden. Alle Produkte sind wunderschön und man überlegt immer zwei Mal, wo man dieses oder jenes aufstellen / benutzen kann. Trotzdem haben wir uns durch die Anzahl an tollen Produkten durchgekämpft und sind schlussendlich auf zwei sehr nette Produkte gestoßen, die schlussendlich auch in unseren Warenkorb wandern. Es wird ein personalisierter Caketopper, der als Geschenk dienen soll.

Onlineshop Test A-COMMERCE

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein tolles Geschenk, meiner Meinung nach. Da es personalisiert ist, lass ich mir den Preis auch einreden. Vor allem nachdem ich gesehen habe, wie viel Mühe in dem Ganzen steckt. Nämlich funktionierte die Kommunikation mit mindestens 2 Änderungswünschen am Popper sehr gut und einwandfrei. Die Response-Zeiten waren großartig und die Personalisierung / Produktion konnte nach dem Kauf dann auch gleich beginnen. Vera (die Geschäftsführerin und Shop Inhaberin selbst) setzt sich nämlich mit jedem Kunden, der ein personalisiertes Produkt haben möchte in Verbindung. Man kann zwischen Größe, Schriftarten, Design, etc. wählen. Alles ohne Probleme. Man bekommt sogar vorab ein Mockup, um zu sehen was einem gefällt.

Ein weiteres Zuckerl bietet die Macherei durch die Bereitstellung von Eventdienstleistung. Gleichzeitig treffen sie mit dem Satz „Turning an event into an happening.“ genau ins Schwarze und nutzen ihre Einzigartigkeit um sie auch auf andere Lebensbereiche zu übertragen.

Online Geschenke einkaufen

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg zum Warenkorb sind uns noch einige Dinge aufgefallen: Unter anderem eine großartige Aktion anlässlich des Muttertages. Hier finden Töchter und Söhne die beste Hilfe auf die österreichweite Volksfrage: „Was schenke ich ihr dieses Jahr?“

Die Produktdarstellung allgemein lässt keine Wünsche übrig: Wir finden „related products“, die Verfügbarkeit, eine ausführliche und einzigartige Produktbeschreibung sowie nötige Informationen zu Preis und Versandkosten.

Checkout Die Macherei Online Shop

Checkout

 

Kommt zum Ende des Checkouts, kann man direkt seine persönlichen Daten eintragen oder man verwendet das bereits angelegte Kundenkonto vom letzten Mal. Somit sind Personalisierenden einwandfrei möglich. SinglePageCheckout it is! Genau so soll es sein, neben den persönlichen Daten wird direkt die Zahlungsmethode abgefragt, wo wir leider die Anzahl der Möglichkeiten, welche auf drei beschränkt ist (KK, Paypal, Vorkasse), in Kritik ziehen müssen. Hier sollten auch noch mehr dabei sein, damit der Kunde Spaß am Kauf hat. Wir verstehen aber trotzdem, dass bei personalisierten Produkten Kauf auf Rechnung dann doch ein zu hohes Risiko darbietet.

 

Lieferung und Retoure

Die Zahlung ist vollbracht und das Warten beginnt wieder.

Die Lieferung dauerte aufgrund der Personalisierung des Caketoppers nicht unüblich länger. Denn sobald das Design festgelegt war, dauerte es lediglich 2 Tage (innerhalb Wien), um das Paket bei mir zuhause aufzufinden. Die Dokumente waren, wie erwartet, alle vorhanden, eine Sendungsverfolgung war uns möglich und die Waren einwandfrei verpackt. Es gab sogar Konfetti beim Öffnen des Pakets. Eine großartige Idee, die perfekt zum Onlineshop der Macherei passt. Der Kundenservice passt genauso ins Gesamtbild wie erwartet: Nett, freundlich und herzhaft – alles andere wäre auch fehl am Platz. Sogar die Social Media Auftritte des Online Shops, welchen Vera selbst macht sind ein absolutes Vorzeigebeispiel. Es macht richtig Spaß zu sehen, was andere Kunden kaufen, einige Senk Preview gibt es nämlich in den Instagram Stories zu sehen.

Persönlicher Eindruck

Unser Ergebnis beläuft sich auf ein eher selten gesehenes „gut“. Zwar knapp am „sehr gut“ vorbei, aber die kleinen feinen Details haben eben noch gefehlt 🙂 Trotzdem – großartiges Ergebnis! Der Onlineshop ist schön, schlicht und zeitgemäß aufgebaut und trifft mit Design, Struktur und Message einfach direkt ins Herz der Zielgruppe. Egal ob Muttertag, Traumhochzeit oder sonstigen wundervollen Anlass, man wird hier fündig, kauft mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder ein und spricht Freunde und Freundinnen auf „die Macherei“ an. Danke Die Macherei für eure wunderschönen Produkte!

Absprungrate Definition - eCommerce A bis Z

Die Absprungrate oder Bounce Rate ist eine wichtige Kennzahl (KPI) aus dem Web-Analyse-Bereich und weist den Anteil der Besucher einer Internetpräsenz aus, die diese sofort oder nach einer kurzen Verweildauer wieder verlassen. Die sogenannten Bouncer haben somit keinerlei Unterseiten aufgerufen und auch nur eine einzige Page Impression generiert (One-Click-Session). Die Analyse der Bounce Rate kann Hinweise zur (Usability-)Optimierung einer Webseite bringen.

Die Absprungrate darf nicht mit der Ausstiegsrate verwechselt werden, bei welcher eine ganze Session mit Unterseiten betrachtet wird und bei der es darum geht zu eruieren, wo genau der Webauftritt verlassen wurde.

Berechnung und Interpretation der Absprungrate

Um die Bounce Rate zu ermitteln, können Web-Analyse-Softwaren (wie etwa Google Analytics) eingesetzt werden. Die Formel der Berechnung ist: Die Besuche mit nur einem Seitenaufruf werden durch alle Besuche auf der Webseite geteilt. Beträgt die Absprungrate z. B. 70 Prozent, bedeutet dies, dass 70 Prozent aller Besucher die Internetpräsenz nach einer sehr kurzen Verweildauer ohne weitere Interaktion wieder verlassen haben.

Da die Raten je nach Branche und Themengebiet unterschiedlich zu bewerten sind, ist eine Interpretation der Werte in Richtung gut oder schlecht nicht immer leicht durchzuführen und am ehesten über Benchmarks (Vergleichswerte aus einer ähnlichen Branche) annäherungsweise nachzuvollziehen. Momentan geht man aber davon aus, dass Werte zwischen 50-60 Prozent als realistisch bzw. normal angesehen werden können.

Einflussfaktoren auf die Bounce Rate

Natürlich kann ein gewisser Teil der Abbrüche daran liegen, dass Nutzer bereits auf der ersten Seite schnell die nötigen Informationen gefunden haben und ein Besuch von Unterseiten deshalb nicht nötig ist. Auch kann es sein, dass manche Bouncer aus Versehen, z. B. durch Vertippen, auf der Webseite gelandet sind.

Einfluss auf die Abbruchrate haben auch die verweisenden Quellen, durch die ein Interessent auf die Seite gelangt. Stimmen etwa die Suchanfragen, die dann zur Landing Page führen, inhaltlich nicht überein, müssen wahrscheinlich die Suchwörter angepasst werden. Dies ist vor allem im Bereich SEO wichtig, bei dem die Abbruchrate als ein Indikator für den Erfolg des Suchmaschinenmarketings angesehen werden kann.

Generell gilt aber: je höher die Bounce Rate, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich die User auf der Landingpage des Shops nicht zurechtfinden bzw. diverse Punkte der Website als irrelevant betrachten.

Mögliche Gründe für Absprünge aus Online-Shops:

  • Zu lange Ladezeiten: Wenn die Webseite zu lange braucht, um sich aufzubauen, geben bereits viele Kunden auf, verlassen die Seite und wechseln zu einem anderen Anbieter.
  • Zu viele Pop-ups oder Werbung: Vor allem Werbebanner stören die Interessenten, deshalb sollten Popups nur sehr sparsam und wohlüberlegt an den richtigen Stellen eingesetzt werden.
  • Uninteressante Produkte („Ladenhüter“) bzw. irrelevanter Content
  • Design und Benutzerführung: Ist das Design zu ausgefallen, kann dies auf User abschreckend wirken. Ebenso kann eine ungewohnte Benutzerführung, bei der sich der Kunde nicht zurechtfindet, weil bestimmte Usability-Standards nicht erfüllt wurden, dazu führen, dass er den Shop verlässt.
  • Automatischer Start von Multimedia-Inhalten (Animationen, Erklärvideos etc.) auf der Landingpage
  • Fehlende Anpassung der Darstellung an mobile Endgeräte durch statisches Design