Caches Archive - A-COMMERCE | E-Commerce Beratung & Events
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Was ist ein Cache- A-Commerce A bis Z

Der Name „Cache“, ursprünglich vom Französischen „la cache“ – das Versteck, und danach ins Englische entlehnt, deutet bereits an: Er arbeitet im Verborgenen und ist dabei ausgesprochen nützlich. Der Cache ist ein Puffer-Speicher, der unter anderem hilft, Webseiten schneller laden zu können. Dadurch werden temporäre Dateien und Elemente gespeichert, die dann bei Bedarf schnell zur Verfügung stehen. Somit werden Zugriffe auf langsamere Hintergrundmedien oder aufwendige Neuberechnungen vermieden.

Da der Cache versteckt arbeitet, weiß der Nutzer oft nicht, dass er nicht auf das Hintergrundmedium, sondern auf den Cache zugreift. Er begegnet ihm bewusst meist nur dann, wenn er die Aufforderung erhält, den Cache zu leeren, um z.B. an einer Webseite vorgenommene Änderungen sichtbar zu machen.

Cache Beispiele

Caches können sowohl als Software- als auch als Hardwarestruktur (Prozessor- und Laufwerk-Caches) ausgebildet werden. Der Browser-Cache kann als bekanntestes Beispiel eines Software-Caches angesehen werden. Er speichert Internetseiten, um beim nächsten Zugriff die Daten von der Festplatte lesen zu können, anstatt sie erneut aus dem Internet herunterzuladen, was gleichzeitig eine kürzere Ladezeit und damit eine Optimierung der Website bedeutet.

Unterschied Cache und Cookies

Während der Cache Kopien von Inhalten eines anderen Speichers enthält, ist ein sogenanntes Cookie ein – meist kurzer – Eintrag in einer Datenbank bzw. in einem Dateiverzeichnis auf einem Computer. Mithilfe von Cookies (engl. Plätzchen, deutsche Entsprechung etwa Profildateien) können Informationen zwischen Computerprogrammen ausgetauscht oder zeitlich beschränkt archiviert werden.

Cookies ermöglichen es Webanwendungen, Benutzer „wiederzuerkennen“ und können damit personalisierte Informationen anbieten. Ebenso wie der Cache sorgen Cookies somit, dass Webseiten schneller geladen werden und man leichter im Internet surfen kann. Leert man den Cache eines Browsers und löscht die vorhandenen Cookies, werden die Einstellungen auf den entsprechenden Webseiten gelöscht wie etwa Benutzernamen oder Passwörter. Nach dem Löschen kann es sein, dass sich manche Seiten nun langsamer aufbauen, da alle Inhalte neu geladen werden müssen.