Chief Digital Officer Archive - A-COMMERCE | E-Commerce Beratung & Events
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

E-Commerce A bis Z

Das nächste Schuljahr beginnt wieder in ganz Österreich in circa einem Monat und wir wünschen allen Schülern und ihren Eltern noch letzte angenehme Ferienwochen.

Das Alphabet lernen viele schon sehr früh und das ist gut so! Aber ist es in der digital und eCommerce Branche auch der Fall? Kennen Berufseinsteiger oder so genannte „alte Hasen im Geschäft“ alle Fachbegriffe und ihre Bedeutung? Wissen, Fleiß und Motivation sind auch im Berufsleben nicht wegzudenken.

A-COMMERCE startet deshalb ab sofort mit einer etwas anderen Art von Beitragsreihe. Ein eCommerce A bis Z mit mehr als nur Definitionen und Erklärungen, zu den verschiedenen Begriffen aus der Branche. Verknüpft mit Insights wollen wir die Begriffe greifbar und für jeden verständlich machen. Ein Bildungsauftrag eben.

Die Digitalbranche ist prädestiniert dazu, laufend neue Begriffe ins Leben zu rufen. Verschont wird davon früher oder später keiner mehr bleiben. Man wird auch aus anderen Branchen nicht drum herum kommen, sich mit dem 1 x 1 und dem A bis Z der digitalen Welt auseinander setzen zu müssen.

Bemerkung am Rande – Wir „digitalen“ lieben es außerdem sehr, im Fachjargon zu sprechen und mit Definitionen und Bullshit-Bingo um uns zu werfen. Zwecks der Kompetenz und dem Fachwissen warad’s gwesn.

Für viele aber bedeuten einige Wörter aus dem eCommerce dann doch „Neuland“. Unter diesem Begriff stellt sich heute zum Beispiel keiner mehr die Entdeckung Amerikas vor. Genau so ist es mit vielen Dingen in der digitalen Welt aber vor allem im eCommerce. Neue Technologien, neues Konsumenten- und Userverhalten bringen neue Ansätze und Lösungen hervor. Deshalb wollen wir euch mit diesem Alphabet des eCommerce rüsten und zusätzlich neue Trends zerlegen und so erklären, dass sie für alle verständlich sind. Nicht nur theoretisch, einseitig und zeilenlange Definitionen, sondern mit Insights aus dem täglichen digitalen Wahnsinn und Case Studies wollen wir euch den Vorsprung durch Know-How erleichtern.

Kleiner Selbsttest:

Wie fit seid ihr im eCommerce Begriffe erklären? Kennt ihr euch aus?
„Ja natürlich!“ – dann freuen wir uns über euren Input.
„Nein, nicht alle!“ – dann lasst euch inspirieren.
„Nein.“ – das würde zwar keiner in der Branche zugeben, aber auch euch wünschen wir viel Freude mit unserem eCommerce Alphabet.

Die Wirtschaft kommt um die Digitalisierung der Geschäftsfelder sowie der internen Prozesse nicht mehr herum, das wird immer mehr Entscheidern & Managern klar. Auch wir hatten uns schon vor einiger Zeit zu diesem Thema in einem Artikel geäussert.

Vor allem im Bereich E-Commerce – egal ob Produktion, Lagerhaltung, Logistik oder Vertrieb: Es wird nicht mehr gefaxt und eine e-Mail ist auch nicht unter Digitalisierung zu verstehen. Es geht um automatisierte Prozesse mit geringem (bürokratischem) Aufwand und einer durchgängigen IT-Lösung, von der Kundenbestellung über die Zahlung bis hin zur Auslieferung von Waren und der Abwicklung von Reklamationen. Dazu müssen in Unternehmen Strukturen geschaffen oder verändert, wenn nicht gar revolutioniert werden.

In unzähligen Foren, auf Kongressen und in endlos langen Diskussionen wird das bereits rauf und runter gebetet.  Jürgen Weiss, Innovations- und Digitalisierungsstratege ist einigermaßen erstaunt:  „Selbst die größten Anbieter von Software-Lösungen arbeiten noch mit ineffizienten internen Kommunikationsystemen und deren Arbeitsprozesse haben nichts mit digitaler Wirtschaft zu tun.“

Noch heute wird mit Fax und e-Mail gearbeitet, wo schon längst ein belastbares IT-System notwendig ist

Vom Startup bis zum Konzern: Durchdachte und schlanke IT-Lösungen sind schon heute der Erfolgsfaktor für die Unternehmen von morgen. Skalierbar muss es sein – ein Schlachtruf bei Investoren und Startups. Letztlich bedeutet es nur, dass mit wenig Aufwand ein rasant wachsender Ansturm von Aufgaben bewältigt werden muss. Das geht nur mit IT und dem Einsatz von sogenannten SaaS Systemen (Software as a Service, also onlinebasierte und geräte- sowie standortunabhängige Software, die je nach Bedarf von Unternehmen gemietet und deren Leistungsbestandteile ausgeweitet oder verkleinert werden können).

Arelion und #DigitizedRebels: Gemeinsam den Markt aufmischen

BILD zu OTS - Im Bild v.l.n.r.: CEO & Founder #DigitizedRebels Consulting GmbH, CEO Arelion GmbH Dr. Norbert Lebersorger

Founder #DigitizedRebels Consulting GmbH & CEO Arelion GmbH Dr. Norbert Lebersorger

Damit die Wirtschaft den Wandel in das längst begonnene digitale Zeitalter schafft und Licht am Ende des Tunnels sieht, haben sich die beiden Unternehmen Arelion und #DigitizedRebels zu einer strategischen Vertriebspartnerschaft zusammengeschlossen. Arelion entwickelt und serviciert die Software-Lösungen für die Digitalisierung der Wirtschaft und löst die oben aufgezeigten Probleme. Mit Unterstützung von Jürgen Weiss von den #DigitizedRebels werden diese Produkte von Arelion besser am Markt positioniert und gemeinsam mit den Kunden implementiert.

„Es geht um weit mehr, als nur um die Installation von Software. Sämtliche Geschäftsprozesse müssen – möglichst schon von Anfang an – völlig neu definiert und auf den Markt angepasst werden!“, gibt sich Jürgen Weiss rebellisch.