Consulting Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Mit dem Terminus „Digitalisierung im Handel“ wird heutzutage oft automatisch ein Onlineshop assoziiert – aber was genau meint man mit Digital Selling? Dabei gibt es alternativ dazu (natürlich auch ergänzend) zahlreiche Möglichkeiten, Kunden ein digitales Shoppingerlebnis zu offerieren. Diesen Möglichkeiten widmet sich unsere Serie, die auf dem „Leitfaden für die Digitalisierung im lokalen Handel“ von DigitalRetail basiert, einer Unternehmensberatung mit 20 Jahren Erfahrung in den Bereichen „Digitalisierung im Handel“, „Handelskonzepte und -Prozesse“ sowie „digitale Transformation“.

Digital Selling – neues Buzzword

„Die Möglichkeiten nutzen“

Was ja gemeinhin bekannt ist: Kunden informieren sich im Web, Kunden stöbern im Web und Kunden bereiten ihre Käufe im Web vor. Letzteres, indem sie etwa Preise vergleichen oder lokale Verfügbarkeiten checken. Exakt an diesem Punkt kann die digitale Transformation im stationären Handel ansetzen. Soll heißen: Taucht ein stationärer Händler im Zuge einer Suche der Kunden im Web auf, erhöht sich naturgemäß die Chance, dass sein Geschäft auch tatsächlich besucht wird. Daher die Empfehlung von DigitalRetail: „Man sollte die Möglichkeiten, die Online- und Offline-Shopping bieten, dazu nutzen, seine Produkte schnell und einfach an den Kunden zu bringen.“ Darüber hinaus seien die Möglichkeiten, eine stationäre Filiale ins digitale Rampenlicht zu stellen, sehr vielfältig und nicht zwingend mit einem hohen Aufwand an Zeit und Geld verbunden.

Ein erster Schritt ins Web

Stationäre Händler, die fortan zumindest ihre wichtigsten Koordinaten im Internet (Infos zum Geschäft, Adresse, Öffnungszeiten, Bilder etc.) deponieren möchten, können etwa auf das Anlegen von Online-Profilen zurückgreifen. Google und Apple bieten zum Beispiel diese Möglichkeit an und geben dem Händler so die Chance, im Web Aufmerksamkeit zu erregen. Nichtsdestotrotz sollte man als stationärer Händler heutzutage über eine eigene Website nachdenken. Warum? Weil sich bei Konsumenten, deren Google-Suche zu keiner Website führt, heute automatisch Skepsis auftut. „Keine Website? Wie? Gar keine?“ Der Schluss vieler: „Unseriös!“, „Verstaubt!“ oder „Absolutes No-go!“ Eine eigene Website lässt sich dank Anbietern wie „Wordpress“ oder „1&1“ heutzutage im Nu – und ohne großartig die Geldbörse bemühen zu müssen – realisieren.

Social Media im eCommerce

Profilseiten machen prominent

Da nach wie vor kein Weg an Google vorbeiführt und das Gros der Produktsuchen vor Ort stattfindet, bietet sich für stationäre Händler die Nutzung von Profilseiten wie „Google My Business“ an. Aber auch „Apple Maps Connect“ ist eine Option. Auf diese kostenlosen Tools greifen Händler zurück, um Kunden, die ihre Fühler online ausstrecken, in ihre stationären Stores zu lotsen. Legt man etwa eine Profilseite bei „Google My Business“ an, erscheint das eigene Geschäft, wenn es vom Kunden gegoogelt wird, in einem Kasten rechts neben den Suchergebnissen.

Apple Google

Suchfunktion auf Google – Digital Selling

Aktuelle Angebote in der Auslage

Auch aktuelle Angebote lokaler Händler können im Web unmittelbar abgebildet und inszeniert werden. Auf Portalen wie kaufDA.de, marktjagd.de oder markt.de ist es ein Leichtes, neue Prospekte, Flyer & Co. online lesbar machen. Auf lokalen Marktplätzen lässt sich das gesamte Sortiment eines Händlers dauerhaft online sichtbar und verfügbar machen. Zu bedenken ist jedoch, dass auf Portalen wie kaufDA.de oder marktjagd.de nicht direkt geshoppt werden kann. Sie dienen lediglich der Abbildung vorübergehender Produktangebote und somit der reinen Information.

PIM-Systeme und Online-Schaufenster

Store2webFür Händler, die bereits auf unterschiedlichen Online-Kanälen heimisch sind und diese zentral bedienen wollen, könnte ein sogenanntes „Product Information Management“ (PIM) die Offenbarung sein. Mit einem PIM-System wie etwa „DigitalRetail – store2web“, das extra für die Bedürfnisse lokaler Händler entwickelt wurde, können die wichtigsten Daten und Infos wie Preise, Bilder, Bestände etc. zentral hinterlegt und in weiterer Folge damit die diversen Online-Kanäle bespielt werden. Nutzt man das System, hat man eine gute Basis für weitere Online-Aktivitäten – so etwa für die Anbindung an lokale Produktsuchmaschinen und Marktplätze, aber auch für den eigenen Onlineshop. Händler müssen dort keineswegs ihre gesamte Produktpalette feilbieten, sondern können sich auf bestimmte Produkte, die sie in die Auslage stellen wollen, beschränken.

Digital Selling – Online Handel richtig gemacht.

Ein erstes Fazit

Onlineprofile bei Google und Apple sowie lokale Portale sind also ein guter erster Schritt, um das Sortiment eines stationären Händlers in den Weiten des Internets zu platzieren. Ein wichtiger Kanal für Händler können aber auch die großen Marktplätze wie Amazon, eBay oder Zalando sein, lässt sich hier doch eine große Zahl an Kunden erreichen. Aber auch die Großen setzen voraus, dass beim Händler bereits digitale Produktdaten vorliegen.

#Spoiler – Im zweiten Teil unserer Serie „Digital Selling für lokale Händler“ greifen wir die Themen „Suchmaschinenoptimierung“, „Online-Werbung“ und den „Onlineshop“ auf.

 

Payment Plattform - eCommerce in Österreich

Wir stoßen immer wieder auf sehr spannende Personen in unseren Gesprächen überall in der DACH Region. Vor kurzem sind wir auch auf optile gestoßen und somit mit dem CEO, Daniel Smeds, des Unternehmens in Kontakt getreten. Was er zum Thema Payment sagt, lest ihr in seinem Interview!

Über optile: optile bietet Online-Unternehmen eine offene und providerunabhängige Payment-Plattform, welche weltweit die Integration von Payment Gateways, Providern und Methode vereinfacht und beschleunigt. Die Payment-Plattform bietet Unternehmen und Händlern mit Fokus auf wiederkehrende Kunden mehr Entscheidungsfreiheit und eine verringerte Komplexität des Zahlungsverkehrs. Durch verschiedenste Payment-Lösungen und Analyse-Tools ermöglicht das Unternehmen ihren Kunden eine providerübergreifende Steuerung und Auswertung sowie die Optimierung aller zahlungsrelevanten Geschäftsprozesse und deren Kosten.

Daniel Smeds – CEO optile

Payment ist ja ein ungeliebtes Thema in der Branche. Jeder muss sich damit beschäftigen aber vor allem, wenn etwas nicht funktioniert, merken Händler wie wichtig diese Komponente ist. Ist optile einfach nur ein weiterer PSP (so wird das Unternehmen zumindest wahrgenommen) oder unterscheidet sich der Service für Händler hierbei?

Könnte man so sehen, aber optile ist ein Plattformanbieter und kann daher auch mehrere PSPs gleichzeitig in seine Technologie einbinden. Die Anwendung ist sehr einfach, reduziert enorm die technische Komplexität und richtet sich aktuell vor allem an mittlere und große Händler mit wiederkehrenden Zahlungen und an Plattform Architekturen (White Label). Je höher die Komplexität durch registrierte Kunden, Internationalität, hohes Volumen oder Automatisierung ist, umso mehr kommen die Vorteile der Software von optile zum Tragen.

Payment Plattform – eCommerce in Österreich

Des Weiteren ist der Begriff Payment sehr weit gefächert. Mobile Payment, Online & Offline Payment, Startups und neue Paymentformen und viele mehr. Worin sieht optile seine Stärken?

Diese Problematik der Vielfältigkeit löst optile für seine Kunden durch die einfache Integration aller Payment Methoden, -Anbieter und -Prozesse weltweit mit Hilfe folgender Features:

  • Dynamischer Checkout
    Beliebige Checkout Szenarien (u.a. Mobile) können sehr einfach, nativ, personalisiert und Conversion optimiert implementiert werden.

  • Implement Once
    Das Hinzufügen einer Methode oder eines neuen Payment Anbieters erfordert keine erneute Anpassung der Checkout oder Backend Implementierung.

  • Providerunabhängige Registrierung
    für Secure Storage, One-click, Wallet oder Abo Anwendungen

  • Adapter Factory
    Jede Methode und jeder Payment Anbieter weltweit kann innerhalb weniger Wochen für eine niedrige einmalige Schutzgebühr aktiviert werden.

  • API First
    Wir nutzen offene Microservice Schnittstellen zur einfachen Checkout Integration, Abfrage aller Payment Daten und zum Erstellen eigener Payment Anwendungen.

Was ist wichtig im Payment?

Konsumenten haben in den verschiedensten Kontinenten und Ländern spezielle Anforderungen an Zahlarten. Welche Erfahrungen habt ihr hierbei gemacht? Lassen sich pro Kontinent führende Zahlungsmittel identifizieren?

Einfache Antworten pro Kontinent gibt es leider nicht, da die einzelnen Regionen der Welt pro Industrie sehr differenziert sind.

Wir betreiben zu diesem Zweck seit zwei Jahren ein internes Research Projekt und haben mittlerweile eine große Datenbank, auf die ein intelligenter Recommendation Algorithmus zugreift. Das funktioniert so: Ein Händler gibt seine Industrie, sein Wunschland, sein Volumen und seinen durchschnittlichen Warenkorb an und der Algorithmus errechnet ihm auf Basis von Benchmarking Daten sein optimales Methoden Portfolio für jedes Land. Ein optile Händler kann dann jede empfohlene Methode mit drei Clicks auf seiner Zahlungsseite aktivieren. Aktuell bieten wir diesen Service nur für optile Händler. Da wir aber eine offene Plattform sein wollen, werden wir diesen Dienst ab nächsten Jahr auch allen Händlern, die nicht optile Kunden sind, kostenlos zur Verfügung stellen.

Wallet Trend – wie entwickelt sich Payment?

Der Wallet-Trend scheint etwas länger zu verweilen, als viele Experten es vorausgesagt haben. Apple Pay, usw. finden ihren Weg durch die Nutzung der Konsumenten. Ist deiner Meinung nach dieses Zahlungsmittel wirklich nur ein Hype oder wird sich in Zukunft die Art der Zahlung tatsächlich ändern?

Am Ende ist jede Bezahlmethode ein Wallet: ein Konto mit einem Kontostand, Buchungsbewegungen, einem Autorisierungsmechanismus und einem Händlerakzeptanzprozess. Viele der klassischen Bezahlmethoden haben jedoch den Schritt in die Online Welt mehr schlecht als recht geschafft – die Autorisierung ist zu kompliziert und die Transaktionen können nicht in Echtzeit gebucht werden. Daher gibt es Player wie z. B. ApplePay, die versuchen mit ihren registrierten Kunden in diese Lücke zu stoßen.

Die Frage ist: Schaffen es die etablierten Player wirklich „online“ zu werden oder werden sie von neuen Playern verdrängt. Da das Wallet Game immer das Henne / Ei Problem lösen muss, ist der Erfolg sowohl auf Endkundenseite als auch auf Händlerseite notwendig. Hier hilft kein Hype, sondern nur reale Händlervorteile: vor allem niedrigere Kosten und eine höhere Conversion beim Kaufprozess.

Da die Händlerziele und die Ziele von Wallets wie ApplePay oder Amazon Payments nicht identisch sind, bleibt es spannend welche Wallets sich am Ende durchsetzen werden. Es gibt auch strategische Allianzen aus Händlern, die ApplePay oder Amazon boykottieren – eine Entwicklung, die gerade in den USA zu sehen ist.

Meine Meinung: Es wird keine klare Konsolidierung geben, so wie es sich viele vorstellen oder wünschen. Für unterschiedliche Regionen der Welt und Industrien wird es unterschiedliche Wallets geben. Eine Erleichterung kann optile seinen Händlern hierbei liefern: Egal welches „Hype“ Wallet in Zukunft noch auftaucht oder in welche Märkte ein Händler sich bewegt: mit optile kann man jedes Wallet weltweit ohne erneute technische Implementierung aktivieren und dessen Wirksamkeit über A/B Testing ausprobieren.

Zukunft des eCommerce in Österreich

Ein Blick in deine persönliche Glaskugel. Wie sieht die Zukunft des Payments aus bzw. was würdest du dir für die Zukunft wünschen?

Wir haben eine Mission und das ist gleichzeitig auch, was ich mir für die Payment Welt in Zukunft wünsche: Let’s create an open payment world! Ich wünsche mir einen offenen Markt mit offenen Technologien und Transparenz – wir würden dazu gerne einen großen Beitrag leisten.

Wer kümmert sich um die Händler? Rechtsschutz im eCommerce

Wir kümmern uns um unsere Händler. Rechtsschutz im eCommerce ist unter E-Commerce Entschieden immer Thema. Es gleicht einem Feld voller Fettnäpfchen […]

Haftpflichtversicherung im eCommerce - exali.de

Wir kümmern uns um unsere Händler.

Rechtsschutz im eCommerce ist unter E-Commerce Entschieden immer Thema. Es gleicht einem Feld voller Fettnäpfchen – oder doch ein Minenfeld? Ein falscher Schritt und es kostet das Unternehmen Kopf und Kragen? Gefahrenherde zu identifizieren und zu kontrollieren hat in vielen Onlineshop hohe Prio – zwecks Rechtssicherheit & Co.

exali.de als Versicherungsmakler für Shopbetreiber

Die Bandbreite der Branchen, welche exali.de mit ihren Leistungen als Versicherungsmakler abdeckt ist beachtlich. Es gibt kaum einen Bereich, denn das Unternehmen nicht bedient. Nicht nur Webshops deckt der Makler ab, sondern auch E-Commerce Hoster, Programmierer, Webdesigner und Unternehmen die rund um das Thema eCommerce ihr Geschäftsfeld aufgebaut haben.

einzige Versicherung Im ecommerce

Einzigartig ist, dass der Versicherungsmakler zwei Versicherungsarten abdeckt. Auf der einen Seite Schäden durch fremde Personen aber auch die Eigenschadenversicherung ist miteinbegriffen.

Wird der Shop durch einen Angriff von außen komplett lahmgelegt oder ist der Zugriff auf den Shop nur noch eingeschränkt möglich, beispielsweise durch Denial-of-Service-Attacken, dann bekommt der Onlineshop-Betreiber seinen entgangenen Ertrag aus dem verlorenen Umsatz des Onlineshops erstattet. Eine Einschränkung liegt dann vor, wenn der Umsatz pro Stunde um 25 Prozent im Vergleich zum durchschnittlichen Stundenumsatz der letzten 12 Monate zurückgegangen ist. In den ersten zwölf Stunden zahlt die Versicherung nichts, der Onlineshop muss also entweder länger als 12 Stunden vom Netz oder mindestens zwölf Stunden schwer zu erreichen sein. Datenwiederherstellung wird nur bezahlt, wenn die Speicherung auf eigenen Systemen vorgenommen wird – Cloud- und SaaS-Software wird dabei wie ein eigenes System behandelt. Die Einschränkung, dass der Onlineshop länger als zwölf Stunden nicht mehr beziehungsweise nur noch eingeschränkt zugänglich sein darf, hebelt einen Teil des Nutzwerts wieder aus. Es ist extrem unwahrscheinlich, dass ein ausgefallenes System nicht innerhalb von zwölf Stunden wieder am Netz ist. Unbestritten bleibt der Nutzwert bei einem eingeschränkten Zugang. (Quelle: t3n.de)

Krisenmanagement durch exali versichert

Der Webshop Versicherungsmakler geht aber noch einen Schritt weiter: Sie bietet eine Kostenübernahme für Schäden bei Kunden und Online Händler. Hier geht es um den Arbeitsaufwand und die Maßnahmen, welche es erfordert um einen Imageschaden zu verhindern. Datenschutz Bestimmungen und Geheimhaltungsverpflichtungen kommen hier nicht zu kurz und werden bis ins letzte Detail geprüft um garantiert alls möglichen Szenarien abzudecken. Für Online Händler bedeutet dies, dass die Versicherung bei einem Krisenfall etwaige Reputationskorrektur abdeckt. Die Einrichtung eines Call Centers, Krisenmanagement und PR-Maßnahmen werden hier miteinbegriffen.

Wir sind von dem Webshop Versicherungsmakler überzeugt und freuen uns, mit exali.de zusammenarbeiten zu können. Für weitere Infos betreffend Cyber-Kriminelle, komplexe Verordnungen sowie Marken- und Kennzeichnungsrecht gibt es heute ein Webinar von exali.de: https://exali.edudip.com/invite/5370/383078

Firmenbeschreibung exali

Über exali.de:

Branchenspezifische Haftpflicht-Lösungen, die immer individuell auf Ihre aktuellen Risiken im Business angepasst sind: Das bekommen Sie bei exali.de – Dem Online-Makler für Dienstleister und freie Berufe aus den Bereichen eCommerce, IT, Media, Consulting sowie für Rechtsanwälte. exali.de gilt als Pionier in der Absicherung von webbasierten Risiken, dazu zählen Abmahnungen genauso wie Cyberrisiken oder Schadenersatzansprüche durch Rechtsverletzungen. Eine unkomplizierte Online-Abwicklung Ihres Vertrages und persönliche Betreuung schließen sich bei exali.de nicht aus, sondern gehen Hand in Hand. Mit dem Online-Rechner erhalten Sie in wenigen Minuten Ihr individuelles Angebot. Auch die Beitragsberechnung und Antragsstellung erfolgen online und bieten Ihnen sofortigen Versicherungsschutz in Echtzeit oder zu einem Zeitpunkt Ihrer Wahl. Bei allen Fragen zur Versicherung oder im Schadenfall steht Ihnen unser Experten-Team direkt und persönlich zur Verfügung – ohne Warteschleife.