Conversion Optimierung Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Performance Optimierung = Erfolg

Ist jedem Mitarbeiter im Unternehmen – von der IT über die Buchhaltung bis hin zum Marketing – bewusst, dass optimierte […]

E-Commerce Beratung in Österreich

Ist jedem Mitarbeiter im Unternehmen – von der IT über die Buchhaltung bis hin zum Marketing – bewusst, dass optimierte Prozesse (Performance Optimierung) für alle Beteiligten eine Win-Win Situation sind? Dieses Mindset für alle Abteilungen zu schaffen ist auch in Zeiten des Web 2.0 nicht immer einfach.

Optimierung ist vielfältig

Optimierte Prozesse im eCommerceViele Online Shops in Österreich optimieren besonders im SEO / SEA Bereich und verwenden den größten Teil ihres Budgets für genau solche Optimierungsprozesse. Unter anderem zählt die Ladezeit einer Website oder eines Online Shops zu den wichtigsten Kriterien. Bereits eine Ladezeit von drei Sekunden ist für viele User kritisch aber für Google & Co. ein eindeutiger Knock-out Faktor. Dieser Bug steht im Gegensatz zu der These, dass in Zeiten der Digitalisierung mehr Services und Produkte online verkauft werden müssen. Stichwort Automatisierung & Kostenfaktoren. Dementsprechend versuchen mehr Online Händler aber auch Dienstleister und Agenturen ihre Geschäftsmodelle im Online-Bereich kreativ und herausragend zu gestalten – diese Kreativität geht leider sehr oft mit dem Nachteil der Optimierung einher.

Wir müssen an dieser Stelle nicht betonen, dass der meiste Traffic über Smartphones generiert wird und Kunden besonders auf diesen Faktor achten. Internet Riesen haben es bereits vorgemacht, leider zum Nachteil der Kleinen. Sie müssen nämlich nachziehen und zwar in der selben Geschwindigkeit, wie es die großen Marktplätze oder Brands auch tun. Besonders haben es kleine und mittelständische Unternehmen schwierig, wenn es um zielführende Beratung im eCommerce geht. Optimierte Prozesse sind nämlich nicht „von der Stange“ zu bekommen, sondern müssen individuell angepasst werden.

Optimierte Prozesse steigern Umsatz

Online-Käufer scheuen niemals vor einem Vergleich. Besonders geht es hier um die Gegenüberstellung von Angeboten und Preisen der Händler (entweder direkt im Online Shop oder auf Marktplätzen). Im Endeffekt entscheidet das Einkaufserlebnis in Verbindung mit dem optimalen Preis. Ist das nicht gegeben, ist es höchste Zeit, Prozesse und Eigenschaften bzw. Features im Shop zu optimieren. Die kurze Ladezeit (zum Beispiel) ist der Qualität des Online Angebotes vorgelagert. Ohne einem einwandfrei funktionierenden oder optimierten Shop, bleibt das Erlebnis meist aus. Man muss dazu sagen, dass die meisten Probleme der Performance im Front End liegen. Diese können zu große Website Elemente sein – Bilder, CSS, Elemente von Dritten oder Java-Script sind Verursacher potenzieller Fehlerquellen.

Wenn eine Seite länger als 3 Sekunden lädt, brechen 40 Prozent aller Websitebesucher / Shop-Kunden ab. 80% dieser kommen nicht mehr wieder sondern suchen Seiten von Mitbewerbern auf. Amazon hat herausgefunden, dass eine Ladezeit, die um 100 Millisekunden langsamer ist, einen Umsatzverlust von 1% ausmacht. Für den Online Riesen schlägt diese Zahl ordentlich zu Buche – mehrere Hundert Millionen Euro im Jahr Umsatzverlust.

Performance Optimierung durch SEO

Wie bereits anfangs erwähnt, beeinflusst die Ladezeit auch das Ranking in Suchmaschinen. Der Google-Lagerank Algorithmus ist hierbei wohl der wichtigste. Auch Inhalte im Shop oder auf der Website sind ein ausschlaggebendes Kriterium für ein gutes Ranking. SEM / SEO / SEA verlangen sehr viel Budget, jedoch sollte man andere (ebenfalls wichtige) Faktoren nicht vernachlässigen. Die technischen Komponenten, als auch die Inhalte und nicht zuletzt das Nutzer-Erlebnis schnüren ein Paket, welches optimierte Prozesse benötigt – und dies laufend. Auf lange Sicht gesehen nutzen die besten SEM und SEA Optimierungen nichts, wenn die Ladezeit darunter leidet bzw. die Inhalte auf der Website nicht optimiert sind.

Conversion Growth – Will doch jeder! #ACDay15

Conversion optimieren – eine Voraussetzung, die jeder „Griff“ in den Online Shop beinhalten muss. Jede Änderung, Ergänzung und Maßnahme soll und […]

Conversion Rate Optimierung - Frosmo am A-COMMERCE DayConversion optimieren – eine Voraussetzung, die jeder „Griff“ in den Online Shop beinhalten muss. Jede Änderung, Ergänzung und Maßnahme soll und muss sich auf ein Wachstum der Conversion Rate beziehen. True Story? Definitiv!

Benjamin Rinner von Frosmo wird am A-COMMERCE Day über genau dieses Thema sprechen. Er ist Spezialist für Conversion Optimierung und Personalisierung. Er begann seine Karriere im eCommerce vor 10 Jahren bei Spreadshirt und hat im Laufe der Jahre Erfahrungen in verschiedenen Branchen gesammelt. Seit 2014 verantwortet er Frosmos Geschäfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er berät Kunden aus Handel, Banken, Service und Tourismus und dem Wettgeschäft. Seine Lieblingsthemen sind neben Conversion Optimisation, Personalisierung, Machine Learning und Digital Transformation.

Conversion Optimierung wichtig für den Online Handel

In seinem Workshop wird es darum gehen, mit welchen Strategien ihr euer Online-Business schneller, effizienter und nachhaltiger weiterentwickeln könnt.

Conversion Optimierung wichtig für den Online Handel

Darum solltet ihr laut Benjamin diesen Workshop besuchen. Wenn ihr:

– ungenutzte Potentiale des Online-Angebotes kennen lernen möchtet

– euch für Personalisierung von Webseiten und mobilen Angeboten interessiert

– gern eure Entwicklungsprozesse beschleunigen und kosteneffizienter gestalten würdet

professionelles Marketing mit Hausmitteln


Themen wie SEM und SEO sind in aller Munde und viele Shopbetreiber geben sehr viel Geld für Suchmaschienenmarketing aus, um […]

Bildschirmfoto 2015-02-24 um 09.42.13Themen wie SEM und SEO sind in aller Munde und viele Shopbetreiber geben sehr viel Geld für Suchmaschienenmarketing aus, um immer wieder neue Kunden in ihre Online Shops zu locken. Dabei werden jedoch die „Hausmittel“ des eigenen Online Shops sehr oft vernachlässigt. Denn die meisten Shopsysteme bieten Out of the Box ein breites Sortiment an Funktionen, die helfen, aus Interessenten Stammkunden zu machen. In diesem Artikel stellen wir Ihnen 5 solcher Funktionen vor.

1. Emotionale Einkaufswelten schaffen

Emotionen spielen nicht nur im Ladenlokal, sondern auch im Onlineshop eine große Rolle. Funktionen wie Einkaufswelten, die aus großflächigen Bannern und anklickbaren Artikeln bestehen, sprechen den Kunden auf einer sehr emotionalen Ebene an und erhöhen merklich das Verlangen des Kunden. Einige Shopsysteme bieten zusätzlich die Funktion, personalisierte Empfehlungen (bei denen das vorherige Einkaufsverhalten des Kunden ausgewertet wird)  in so einer Einkaufswelt zu platzieren. So wird der potenzielle Kunde schon direkt auf der Startseite persönlich und emotional angesprochen und zum kaufen „verführt“.

2. Bundle Funktion „anstatt“ des Crosselling nutzen

Beinahe jedes Shopsystem bietet Crossellingfunktionen. Hier werden dem Kunden automatisiert „passende Artikel“, a la „Kunden die sich hierfür interessiert haben, kauften auch das…“ angeboten. Leider sind diese automatisierten Empfehlungen nur selten so intelligent, wie es von den Shopsystemen behauptet wird.

Viel besser und auch für den Kunden attraktiver, sind so genannte Bundle-Funktionen. Hier kann man als Shopbetreiber perfekt zusammen passende Artikel zu einem Sonderpreis anbieten. Beispielsweise den neuen Grill mit einem passenden Grillbuch zum Sonderpreis. So erhält der Kunde ein Bundle, welches wirklich passt und noch einen Rabatt als Kaufanreiz. Und Sie als Shopbetreiber größere Warenkörbe.

professionelles Marketing


3. Größere Warenkörbe dank Prämienartikel schaffen

Größere Warenkörbe erhält man auch durch die Prämienartikelfunktion. Hier können Mindestbestellmengen definiert werden, ab denen man einen Gratisartikel erhält; z.B. ab 100 EUR Einkaufswert einen Grillhandschuh und ab 150 EUR ein Grillbuch. So werden Kunden sehr einfach dazu animiert, doch noch etwas mehr als eigentlich geplant zu kaufen. Übrigens muss das Shopsystem diese Funktion nicht zwingend unterstützen. Mit einem im Shop gut sichtbaren Banner kann man eine solche Aktion zur Not auch „manuell“ platzieren.

professionelles Marketing


4. Bonussystem zur Stammkundengewinnung

Erfunden von den Fluglinien sind Bonussysteme mittlerweile im gesamten österreichischen Einzelhandel sehr beliebt. Für viele Shopsysteme gibt es solche Bonussysteme als Add-on. Dabei sammelt ein Kunde Punkte, die er gegen Gratisprodukte oder Rabatte eintauschen kann. Das ideale System, um dauerhaft Stammkunden zu generieren.

5. Auswertungsfunktionen nutzen

„Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast“ – für viele sind Statistiken über Besucherzahlen und Warenkorbhöhe höchstens ein Instrument für eine betriebswirtschaftliche Auswertung des Shops. Dabei kann man (vorausgesetzt man schaut auf die richtigen) Statistiken zur aktiven Umsatzgenerierung nutzen.

Ein Blick auf die Auswertung der Suchfunktion zeigt beispielsweise sofort, nach welchen Produkten Kunden in meinem Shop eigentlich suchen. Und mit Sicherheit sind dort auch Suchbegriffe bzw. Produkte dabei, die gar nicht im Shop gelistet sind. Wenn dieses vermehrt bei bestimmten Produkten vorkommt, sollte man diese schleunigst ins Sortiment aufnehmen – und so noch mehr Umsatz generieren.

professionelles Marketing

Sehr spannend wird es auch bei einem Blick auf die abgebrochenen Bestellungen. Wer hat welche Bestellung abgebrochen und vor allem warum? Schicken Sie diesem Kunden einfach eine E-Mail mit einem kleinen Rabattgutschein… vielleicht können Sie den verlorenen Umsatz ja doch noch zurück holen.
Dies sind nur fünf kleine Beispiele, wie man seine Conversionrate mit einigen, oftmals Standardfunktionen ohne Zusatzkosten, deutlich erhöhen kann und somit auch die eigenen SEM-Kampagnen automatisch profitabler werden.

Weitere Tipps und nützliche Hintergrundinformationen zu diesem Thema erhalten Sie übrigens auch in unserer Schulung. Viel Spaß beim Umsetzen dieser Tipps.

Programm 5. aCommerce Online Händler Treffen

Das 5. Online Händler Treffen des aCommerce Teams am 29. Jänner nähert sich mit grossen Schritten und wir freuen uns, […]

Das 5. Online Händler Treffen des aCommerce Teams am 29. Jänner nähert sich mit grossen Schritten und wir freuen uns, euch diesmal wieder ein sehr spannendes, innovatives und durchaus auch überraschendes Programm präsentieren zu dürfen.

Programm

Das Grund-Thema unseres ersten Events im Jahr 2015 wird das Thema sein „Vom Neukunden zum Bestandskunden“ und ist somit für alle eCommerce Unternehmen, egal ob Gross oder Klein, eines DER wichtigsten Themen überhaupt.

Derzeit arbeiten wir auch noch daran, einen speziellen Vortragsgast noch kurzfristig quasi als Überraschungs-Gast sowie perfekte Überleitung für unser Networking & Showprogramm „Schlag den Grad“ an Bord zu bekommen.

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Abend mit euch und sind sicher, dass Ihr wie gewohnt viele neue Informationen sowie hoch spannende Kontakte mit nach Hause mitnehmen werdet!