CPC Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Wozu Facebook Ads im eCommerce nutzen?

Ein sehr breit gefächertes Thema – auch für den Online Handel – ist Werbung. Nachdem der Shop steht und die Roadmap mit Meilensteinen und Zielen gepflastert ist, fehlt nur noch die optimale Ausrichtung und Einteilung des Budgets. Neben SEO-Optimierung und Kundenservice stehen auch Werbung und Kommunikation auf den TOP Positionen und sind essentiell für den Erfolg eines Online Shops. Welche Werbung im Netz bringt dem Online Händler den meisten Erfolg? Sind es nur Google Adwords oder doch Facebook Ads?

Facebook Ads vs. Google Adwords

Beide Online-Riesen (Facebook und Google) haben laut Statista Milliarden Aufrufe pro Tag. Viele fragen sich (berechtigterweise) ob Facebook Ads im Gegensatz zu Google Adwords nicht die teuerere Variante der Online Werbung ist bzw. ob die Vorgehensweise nicht doch komplizierter ist als gedacht oder sogar ob es zu früh ist, Social Media Werbung zu machen. Auf beiden Plattformen kann man Ads / Adwords im Alleingang schalten – was nicht sehr ratsam ist, da alleine das Set-Up der Werbeeinstellungen, die Definition von Zielgruppen, etc. ein großer Aufwand ist und über Erfolg oder Misserfolg aller folgenden Werbekampagnen entscheidet.

Doch die Frage stellt sich, wer sollte Facebook Ads überhaupt nutzen? Sind diese Maßnahmen für Händler wirklich zielführend? Die Frage lässt sich schnell mit „Ja“ beantworten und zwar aus folgenden Gründen:

  • Sehr viele Targeting-Möglichkeiten
  • Facebook sammelt „unique information“ an die auch Google nur schwer heran kommt
  • Mit jedem Ad kann man das Budget (pro Tag / pro Laufzeit / pro Klick / etc.) individuell festlegen
  • Es gibt diverse Abrechnungsmodelle (CPC / CPM / CPA / etc.). Um hier nur kurz einen weiteren Statista Wert zu nennen: Im Durchschnitt haben Händler im Q3 2015 auf Facebook 0,49 USD pro Klick bezahlt
  • Die Effektivität von Facebook Ads kann man auch Offline messen

Werbung im eCommerce – Social Media und Google

Mehr Möglichkeiten für den Handel

Nach dem Update im Mai 2016 stehen Online Händlern aber auch Multichannel und produzierenden Unternehmen mehrere Türen offen – durch Facebook Ads im eCommerce. Die neuen Möglichkeiten bieten lokalen Händlern eine Steigerung und direkte Messung der Umsätze und Besucher im stationären Handel – der Traffic und die Kaufabschlussrate im Onlineshop ist ohnedies bereits gewährleistet. Dynamic Product Ads gehören hierbei zu den beliebtesten Werbeanzeigen im Online Handel. Letzte Statistiken zeigen, dass mehr als 440 Millionen Menschen mit 2,5 Milliarden verschiedenen Produkten innerhalb von 3 Monaten erreicht werden können. Eine Reichweite, die wenig Streuverluste aufweist und genaue Zielgruppenansprache garantiert. Da es die Möglichkeit gibt auch auf Instagram (man muss keinen eigenen Instagram Account besitzen) zu werben, dürfen sich hier Online Händler besonders freuen. Die Bild-Video-lastige Plattform ist für emotionale Ansprache und dem einhergehenden Shoppingerlebnis perfekt geeignet. Pinterest ist im deutschsprachigen Raum noch nicht vorgedrungen, da die Community in diesem Bereich noch sehr klein ist. Deshalb hat Facebook im deutschsprachigen Raum den richtigen Hebel gesetzt und die eigene Plattform attraktiv auch für Händler gestaltet.

Page Post Ads, Multi Product Ads, Carousel Ads, CANVAS, Page Post Video Ad, uvm. – das sind die verschiedenen Möglichkeiten um ein Produkt / ein Unternehmen oder eine Marke in das perfekte Licht zu stellen.

Auch die erweiterten Custom Audience Möglichkeiten bieten seit dem neuen Update mehrere Einstellungen – UND / ODER Funktionen wie man sie im Excel kennt und genaueres Targeting ist jetzt leichter denn je. Facebook hat es verstanden, Produkte / Dienstleistungen auf Kunden abzustimmen.

Neue Produkte für Handel-Werbetreibende auf Facebook

Store Locator – Dieser hilft Usern die gesuchten Informationen schneller und einfach, vor allem mobil, zu finden. Man kann diesen sogar zu einem Local Awareness Ad machen und somit die Werbung mit der Information verbinden. Dies scheint auch für den Endkunden überwiegend als Service und nicht als störende Werbung.

Store Visit – Welcher Händler wollte das nicht haben? Zu sehen, wie viele Leute das Geschäft tatsächlich besucht haben, nachdem die Facebook Kampagne erfolgreich live gegangen ist? Das ist jetzt möglich. Ads in diesem Bereich lassen Zielgruppenansprache noch einen Schritt weiter gehen – Die Werbeanzeigen werden an Besucherzahlen im Geschäft angelehnt und dementsprechend ausgeliefert. Store Visits sind geschätzte Kennzahlen, welche auf dem Lokalisierungsdienst aufbaut.

API für die Messung von Offline Conversions – Facebook Marketing lässt sich direkt mit den Besuchen und Einkäufen in Geschäften messen. Mit dieser API können Besuche im Geschäft auf Werbeanzeigen zurückgeführt werden. Somit können Real-Time Kaufabschlüsse im Geschäft oder mobil getätigt erkennen, demographische Daten sammeln und Insights gewinnen, welche zur Optimierung folgender Kampagnen dienen.

Wie wichtig sind Facebook Ads im eCommerce?

Analytics bei Facebook Ads im eCommerce

So präzise, wie die Auswertungen bei Facebook angezeigt und runtergebrochen werden, schafft es bisher kein Google Tool. Die diversen Targeting-Einstellungen ziehen ebenfalls auch Berichte nach sich. Facebook bietet tolle und vor allem sehr diverse (bisher noch nie dagewesene) Möglichkeiten an, Leads in welcher Form auch immer – perfekt auf das Unternehmen / Produkt oder die Marke abzustimmen.

Folgende Möglichkeiten sind gegeben:

  • Clicks to Website
  • Website Conversion – Mithilfe des Conversion Pixels (das können Newsletter Anmeldungen, Gewinnspiel-Teilnahme, etc. sein)
  • Page Post Engagement
  • Page Likes
  • App Installationen
  • App Engagement
  • Angebote & Gutscheine
  • Local Awareness
  • Veranstaltungszusagen
  • Video Views
  • Dynamic Product Ads
  • Reichweite
  • Frequenz
  • CTR
  • uvm.

Facebook Ads für den Onlinehandel

Andere machen es vor – Best Practice

Das Team von Burger-Restaurant Bang Bang Burgers & Beer hat es geschafft – Marketing Erfolg durch Social Media – genauer gesagt, durch Facebook und Werbeanzeigen. Anfangs hat sich das Restaurant und das junge Team auch schwer getan mit großen Budgets – doch sie erkannten schnell, dass organische Reichweite in sozialen Netzwerken und Mouth-to-Mouth zwar für den Anfang sehr nett sind, aber es fehlte ein planbarer reproduzierbarer Marketing Kanal, der dauerhaft Neukunden bringt. Google Adwords war von Beginn an keine Option – den Begriff Burger hatten bereits größere Ketten für sich besetzt und die Preise für SEO stiegen ins unermessliche. Ganz im Gegenteil zu Facebook Ads – mit den richtigen Targetings und einer kontinuierlichen Optimierung wurden erste Ergebnisse bereits schnell sichtbar. Mehr Fans auf der Facebook-Fanpage, mehr Interaktion auf der Seite und immer mehr Besucher im Restaurant. Allein über Facebook haben sie in den ersten 12 Monaten über 30.000 Burger verkauft. In kürzester Zeit haben sie alle anderen Burger Läden in ihrer Umgebung / ihrem Bundesland in der Reichweite überholt. Mit der richtigen Kommunikation und zielgerichteten Ads hat das kleine Team eine Facebook Präsenz von über 17.800 Facebook Likes erzielt. Eine Website gibt es nicht – die Community ist auf sozialen Netzwerken unterwegs – deshalb wird Marketing dort fokussiert.

Ihr tägliches Budget überstieg keine 2,00 EUR pro Kampagne – man sieht auch bei diesem Beispiel, dass mit der richtigen Einstellung und einem kleinen Budget (welches mit der Zeit größer geworden ist) einiges machbar ist. Auch die Click-Through-Rate lies sich sehen. In den ersten Tagen bereits knappe 15%, was für ein neues Unternehmen, das noch so gut wie keine Präsenz und Bekanntheit hat, ein Vorzeigebeispiel darstellt. Mit einem Betrag von 2 Cent schafften sie diesen CTR Wert. Nach und nach fügten die Social Media Manager Budget nach, wenige Euro haben bereits eine immense Verbesserung der Klickraten und Reichweite gezeigt.

Erfolg von Facebook Ads

Dieses kurze Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, neben von SEO und klassischem Marketing, Maßnahmen zu setzen um effektiv Budget einzusetzen und einen ordentlichen ROI zu generieren. Facebook Ads sind keine Spielereien sondern Business- und Marketing-Instrumente, die aufgrund ihrer hohen Engagement-Rate nicht zu vernachlässigen sind!

Merchants und Affiliates - Erklärung A-COMMERCE

Affiliate-Systeme (engl. affiliate – „angliedern“) sind internetgestützte Vertriebsarten, bei denen in der Regel ein kommerzieller Anbieter (engl. Merchant) seine Vertriebspartner (engl. Affiliates) durch Provisionen vergütet. Der Produktanbieter stellt hierbei Werbemittel zur Verfügung, die der Affiliate auf seinen Web-Seiten verwendet oder über andere Kanäle wie Keyword-Advertising oder E-Mail-Marketing einsetzen kann.
Affiliate-Systeme basieren auf dem Prinzip der Vermittlungsprovision. Die Vermittlung geschieht in der virtuellen Welt des World Wide Web durch einen Link. Ein solcher Affiliate-Link enthält einen speziellen Code, der den Affiliate eindeutig beim Händler identifiziert. Vereinfacht heißt das: durch den Link mit Partnerkennung erkennt der Händler, von wem der Kunde „geschickt“ wurde. Die Provision wird für die reinen Klicks auf das Werbemittel („Click“), die Übermittlung qualifizierter Kundenkontakte („Lead“) oder den Verkauf („Sale“) gezahlt.