DHL Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Giesswein

Es ist Winterzeit in Österreich und da gehören für einen Tiroler die Giesswein Patschen einfach dazu – da ich jedoch […]

Der Shop von Giesswein im A-COMMERCE Shoptest

Der Shop von Giesswein im A-COMMERCE ShoptestEs ist Winterzeit in Österreich und da gehören für einen Tiroler die Giesswein Patschen einfach dazu – da ich jedoch schon seit Jahren keine mehr besitze, möchte ich diesen Einkauf gleich für einen Shoptest der Tiroler Marke Giesswein nutzen.

Der Giesswein Online Shop

Der Shop von Giesswein empfängt seine Besucher in einem sehr cleanen, übersichtlichen Design – die grossen Slider auf der Startseite weisen auf die aktuellen Bestseller sowie Informationen zu den einzelnen ProdukteDer Geschwindigkeitstest im Giesswein Shop ist vernichtendn hin. Weiters wird gleich sehr präsent auf den kostenlosen Rückversand als auch auf die vorhanden Zahlungsmittel hingewiesen – zu dem Punkt kommen wir später noch, da nicht alle Zahlungsmittel im Shop verfügbar sind, die hier auf der Startseite beworben werden.

Der generelle Eindruck des Online Shops im Bezug auf die Ladegeschwindigkeit war, dass es hier durchaus Verbesserungspotential gibt – und dies hat der Google Speed Test auch sehr eindrucksvoll offen gelegt. Werte von 15 (Mobile Speed) bzw. 27 (Desktop Speed) sind absolut erschreckend (der Test wurde an 2 unterschiedlichen Tagen erneut durchgeführt, um einen Ausreisser ausschliessen zu können) – hier besteht dringender Nachhol-Bedarf!

Die Suche im Giesswein Shop ist fehlertolerant und gibt Kategorie Vorschläge ausBeginnen wir also mit dem Einkauf und wie immer starte ich mit der Suche nach meinem Wunsch-Produkt über die vorhandene Such-Funktion, wie es inzwischen ein Grossteil der Österreicher macht – hier hat uns wohl Amazon „erzogen“. Die im Magento Shop integrierte Suche reagiert leider extrem langsam, ist aber zumindest fehlertolerant und weisst als Ergebnis eine Trefferliste von Produkten aus. Man kommt so zumindest direkt in eine Produkt-Kategorie – ideal wäre es natürlich, wenn schon einzelne Produkte inklusive einem Produkt-Photo dem Suchenden vorgeschlagen werden und somit die Conversion Rate signifikant erhöhen würde.

Die einzelnen Produkt-Kategorien selbst sind klar strukturiert und werden im Hauptmenü mit sehr viel Liebe zum Detail mit kleinen Produktsymbolen dargestellt – dies gefällt mir sehr gut und passt generell zur Qualitätsanmutung der Giesswein Produkte. Ebenfalls bietet die Kategorie Auswahl auch gleich Mehrwert durch weiterführende Informationen zu Qualitätsmerkmalen sowie den verarbeiteten Materialen und deren Pflegehinweisen.

Produktdarstellung

Die Produktdarstellung im Giesswein Shop ist sehr nüchtern und einfach gehalten

Die Produktdarstellung im Giesswein Shop ist sehr einfach und nüchtern gehalten – alle verfügbaren Farben sowie Grössen sind auf einen Blick ersichtlich, bei Produkten mit mehreren hinterlegten Photos kann direkt via Slider die einzelnen Ansichten betrachtet werden. Die Produktbeschreibung ist unterhalb der sehr grossflächigen Photos eingefügt worden – dies führt jedoch gerade auf kleinen Bildschirmen zu unnötigem Scrollen, hier könnte man den Raum rund um das Produkt sicherlich noch optimaler ausnutzen und somit auch auf die „Giesswein Tipps“ als Verkaufsargument sowie auf die Pflegehinweise verweisen.

Leider wurde keinerlei Möglichkeit für eine Produktbewertung im Shop eingebaut – gerade bei qualitativ so hochwertigen Produkten wie den Giesswein Erzeugnissen wundert mich dies persönlich sehr. Gerade für Erstkäufer, welche die Tiroler Traditionsmarke noch nicht kennen, wäre dies sicherlich ein hochinteressanter Kaufanreiz.

Der Checkout

Im Checkout Bereich des Shops fällt neben der langsamen Ladezeit auch die sehr übersichtliche Struktur auf – der Kunde kann in 2 Screens all seine Daten eingeben, das gewünschte Payment auswählen sowie die Kontrolle des Warenkorbs durchführen – soweit so gut, warum man aber dann nicht gleich auf einen OnePage Checkout gesetzt hat, verstehe ich leider nicht.

Des weiteren ist im Checkout bei der Dateneingabe als Land Deutschland vorausgewählt – als österreichisches Unternehmen ist dies etwas eigen, vor Allem da bei der Eingabe der Postleitzahl eine Verifizierung scheinbar hinterlegt ist und bei Eingabe einer 4-stelligen Postleitzahl umgehen eine Fehlermeldung angezeigt wird (in Englisch???). Auch dass das Bundesland ein Pflichtfeld darstellt, ist nur schwer verständlich, wird dies weder für die Berechnung der Versandkosten noch für ein besseres CRM Targeting benötigt.

Der Checkout im Giesswein Shop ist primär auf deutsche Kunden ausgelegt

Damit kommen wir zur Auswahl der Zahlungsmittel – diese sind über die mPAY24 eingebunden und als Erstes fällt auf, dass zwar mit der Verfügbarkeit von Klarna Rechnung geworben wird, diese jedoch im Checkout nicht angeboten wird. Gerade für Erstkäufer stellt jedoch der Rechnungskauf eine der wichtigsten Bezahlarten dar. Weiters wurden alle Zahlungsmittel als redirekt auf eine externe Payment Page eingebunden – dies ist auch nicht mehr state-of-the-art, hier wäre eine Seamless Integration wünschenswert, bei der der Konsument alle notwendigen Daten direkt im Checkout eingeben kann.

Denn durch diesen redirekt ergibt sich gerade bei der Bezahlung mit PayPal ein besonderes Phänomen:

Zuerst schliesst man den Kauf im Giesswein Online Shop ab („Zahlungspflichtig bestellen“) und wird auf die mPAY24 Payment Page weitergeleitet. Hier muss wieder auf einen „Bezahlen“ Button geklickt werden – nur um dann mit einem Extra-Klick auf einen Weiter Button dort auf die PayPal Seite weitergeleitet zu werden. Dies sind alleine 3 Klicks für das Bezahlen mit PayPal extra – gerade im Hinblick auf eine Checkout Optimierung, in der jeder überflüssige Klick dem Kunden abgenommen werden sollte, sind solche Lösungen suboptimal

Lieferung & Retoure

Die Verpackungsgrösse im Giesswein Shop muss noch optimiert werdenDie Lieferung der Bestellung war sehr flott und ich konnte das Giesswein Paket innerhalb von 3 Tagen in Händen halten – als Verpackung wurde jedoch ein viel zu grosser Karton verwendet. Hier gibt es definitiv Optimierungs-Potential, denn eine kleine Woll-Haube benötigt keinen Versand in einem Schuhkarton – gerade für kleine und leichte Güter wären gebrandete Versandtaschen sicherlich ein Mehrwert für den Kunden, aber auch für den Logistiker.

Das Kundenservice Team von Giesswein war sehr bemüht und hat mir bei allen Fragen freundlich weiterhelfen können – leider jedoch war der auf der Website als auch am Retourenformular erwähnte Rücksende-Aufkleber für DHL nicht im Paket enthalten.

Anmerkung ODR

Giesswein hat die vorgeschriebenen ODR Informationen in seinen AGBs inkludiert, was für den Österreichischen Markt vollkommen ausreichend ist – da der Shop jedoch auch Deutschland beliefert, müssten die notwendigen Streitschlichtungs-Informationen für den deutschen Markt zumindest im Impressum eingefügt wenn nicht sogar auf der Startseite verlinkt werden.

Fazit

Der Geisswein Online Shop hinterlässt bei mir persönlich ein geteiltes Bild – einerseits sieht man gerade in den Produkt-Kategorien, dass man viel Wert auf Details legt und dem Kunden die Qualitätsanmutung der Produkte auch Online aufzeigen möchte. Auch die umfangreichen Produkt-Informationen sowie Pflegetipps zeigen, wie stolz Giesswein auf seine Produkte ist – zurecht. Im Gegensatz dazu sind jedoch die Gestaltung des Checkouts mit der Befüllung von unnötigen Textfeldern sowie die veraltete Einbindung der Zahlungsmethoden – durch solche Nachlässigkeiten werden alle Bemühungen um Kundenfreundlichkeit im ersten Schritt wieder zunichte gemacht.

Der Giesswein Shop erreicht daher 101 Punkte im A-COMMERCE Shoptest – Befriedigend!

Datum der Testbestellung und des Shoptests: 24.01.2017
Tester: Stephan Grad; verwendeter Browser: Google Chrome, verwendetes Mobil-Device: Honor 8
Dieser Test und die damit verbundene Bewertung stellt lediglich die persönliche Meinung des Testers dar und bezieht sich nur auf eine durchgeführte Testbestellung. Die gesammelten Erfahrungen sind daher nicht zwangsläufig representativ für die grundsätzliche Qualität des getesteten Shops. Alle Tests wurden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Dieser Test stellt keine Rechtsberatung dar!

Pakete finden die Kunden

Alles sofort und natürlich gratis geliefert! Darüber hinaus Paketzusteller, die den Kunden orten, und Retouren, die man lediglich vom Wohnzimmer […]

Lieferung ins Auto

Alles sofort und natürlich gratis geliefert! Darüber hinaus Paketzusteller, die den Kunden orten, und Retouren, die man lediglich vom Wohnzimmer zur Eingangstür bringen muss. Das Verbraucherleben ist an sich jetzt schon ziemlich cozy, wird aber vor dem Hintergrund der zügig voranschreitenden Digitalisierung des Online-Handels mit hoher Wahrscheinlichkeit noch viel gemütlicher. Logistik neu definiert.

Logistik im eCommerce

Logistische Zukunft?

„Wahnsinn, ich habe gestern um 17:30 Uhr eine Retoure an @Zalando geschickt. Die Erstattung ist gerade eben erfolgt! #Zauberei“, twitterte eine junge Shopperin jüngst. Natürlich sind es die Großen, die die Maßstäbe in Sachen Kundenservice, Delivery Speed & Co. setzen und die Richtung vorgeben. So hat etwa der Online-Versandhändler Amazon kürzlich in 14 deutschen Städten seinen (für Prime-Kunden kostenlosen) Service „Amazon same-day“ ins Rennen gestickt. Dieser soll garantieren, dass eine in der Früh bestellte Ware bereits am Abend den Kunden erreicht – vorausgesetzt, es handelt sich um einen „Same-day“-qualifizierten Artikel. Auch Zalando drückt immer wieder mal den Innovationsknopf. So holt das Unternehmen derzeit Retouren in Amsterdam, Köln und Wien testweise – innerhalb von 90 Minuten oder an einem gewünschten Tag zwischen 19 und 21 Uhr – direkt vom Kunden ab.

Post setzt auf Kofferraumlogistik

Auch die österreichische Post testet seit Oktober 2015 mit ihren Partnern T-Systems und VW eine neue Form der Zustellung: die Kofferraumlogistik. Dabei erfolgt die Zustellung der Pakete in den Kofferraum des eigenen Autos der Kunden. Das Prinzip hinter dem Logistik-Pilotprojekt: Die Testkunden geben bereits bei der Online-Bestellung als Zusatzinfo „Kofferraumzustellung“ an. Am Tag der Auslieferung kann der Zusteller mittels App die genaue Position des Fahrzeuges orten und durch ein sicheres Identifikations- und Berechtigungssystem von T-Systems den Kofferraum entriegeln und die Sendung direkt in das entsprechende VW-Testfahrzeug einlegen. Danach werden die Empfänger umgehend per E-Mail, SMS oder App informiert.

Reguläre Lieferzeiten? Alter Hut.

„Die regulären Lieferzeiten passen immer weniger zu unserem Lebensrhythmus. Die Freude am Kauf wandelt sich in Frust, wenn Kunden den Paketen hinterherlaufen müssen. Die von uns entwickelte Kofferraumlogistik-Lösung soll für positive Zustellerfahrungen der Kunden sorgen“, so Dirk Lukaschik, Geschäftsführer von T-Systems in Österreich. Und was, wenn Autos aufgebrochen und Pakete gestohlen werden? Die Post würde hierfür keine Haftung übernehmen. Laut T-Systems sei die Lösung aber absolut sicher, weil sich ihr Kommunikationsmechanismus nicht im Fahrzeug, sondern in der Cloud befinde.

 Hybridlösung Logistik

Hybridlösung: Click & Collect

Wie massiv der Trend in Richtung Flexibilität geht, zeigt auch das „Click & Collect“-Prinzip, auf das zunehmend zurückgegriffen wird. Dieses bietet Endkunden die Möglichkeit, online recherchierte und bestellte Ware, in einem stationären Einzelhandelsgeschäft abzuholen. Die Vorzüge von „Click & Collect“: Kunden können sich vor Ort beraten lassen, ersparen sich die Versandkosten, können die Ware zu flexiblen Zeiten abholen und auch bar bezahlen. Das Ändern der internen Prozesse ist dabei für Anbieter vermutlich die größte Challenge. Nicht nur hat die Ware stationär extrem rasch zur Verfügung zu stehen, sondern auch das Personal muss so geschult sein, dass es auch kompetent beraten kann. Auch die Herausforderungen in Sachen Warenwirtschaftssystem, das – vor allem bei mehreren Lagerflächen – stets fehlerfrei erkennen muss, wo sich die Produkte gerade befinden, sind nicht zu unterschätzen. Wie sehr sich die Funktion „Click & Collect“ in unseren Breiten letztlich durchsetzen wird, bleibt ungewiss. Britische Händler etwa rudern bereits wieder ein wenig zurück. Viele von ihnen mussten feststellen, dass die Offline-Abholung mit Kosten einhergeht, die durch stationäre Mehrumsätze nicht kompensiert werden können.

Logistische Herausforderungen

Wir müssen jetzt drei Stunden auf einem kleinen Bahnhof im hintersten Waldviertel auf den Zug warten und sind mit zwar lieblichen, aber wenig wärmenden Sneakers beschuht? Kein Problem! Wir zücken das Smartphone, klicken auf die erstbesten Moonboots und lassen uns diese einfach innerhalb der nächsten 30 Minuten zustellen. Szenarien wie dieses werden nicht mehr lange auf sich warten lassen, denn Flexibilität ist mehr denn je das große Zauberwort in der Logistik. Das Orientieren an den Anforderungen der Kunden wird dazu führen, dass in wenigen Jahren schon die Pakete den Kunden finden werden. Das große Ziel? Dem Kunden möglichst alle Wünsche zu erfüllen.

Paketzustellung am Samstag in Österreich selbstverständlich?

Es ist spruchreif. Die österreichische Post startet nun offiziell mit der Samstagszustellung von Paketen. Nach einem Pilotbetrieb in sechs Verteilzentren […]

Samstagszustellung österreichische Post AG

Es ist spruchreif. Die österreichische Post startet nun offiziell mit der Samstagszustellung von Paketen. Nach einem Pilotbetrieb in sechs Verteilzentren sollen noch heuer in allen Ballungszentren, Haushalte am Samstag mit Paketen versorgt werden.

Was in Deutschland schon lange Standard ist, wird nun auch in Österreich umgesetzt

österreichische Post AG Logo

Die Samstagszustellung von Paketen durch die börsennotierte, teilstaatliche Post bietet auch für Online-Händler einen Vorteil. Der Einkaufsprozess im Webshop ist innerhalb kürzester Zeit abgeschlossen, die Ware gepickt und gepackt – nur der Versand lies bisher auf sich warten. Damit soll bald Schluss sein. Kunden dürfen sich jetzt freuen, dass das Outfit für die am Wochenende anstehende Party rechtzeitig ankommt und die Bestellung auch auf den letzten Drücker gemacht werden kann. Dies bedeutet auch, dass zB. Amazon-Prime Kunden in Österreich endlich in den Genuss der 24-Stunden Lieferung kommen.

SB-Zone, Postempfangsboxen und Post-App werden ausgebaut und umstrukturiert

Der Ausbau der Postempfangsboxen, die Weiterentwicklung der Post-App und der „Same-Day-Delivery“ sollen dafür sorgen, dass Pakete rechtzeitig beim Empfänger ankommen. „Die Kunden bestellen Produkte immer öfter online und wollen sie immer rascher erhalten. Deshalb erhöht die Post die Zahl der am Wohnort installierter Empfangsboxen bis Jahresende von 9.500 auf 11.000„, so Dipl. Ing. Dr. Pölzl – Generaldirektor der österreichischen Post AG.

Der europaweite Trend findet somit Einkehr im nächsten Alpenland, sorgt aber für keine Mehrkosten. Weder Versender noch Empfänger tragen die Kosten der Zustellung am Wochenende. Die Zustellung soll samstags am Vormittag bis zum späten Nachmittag erfolgen und die Gewichtsbeschränkung liegt pro Paket nach wie vor bei den üblichen 31,5 kg. Die Post lässt sich diesen Zusatzservice einen Betrag im mittleren einstelligen Millionenbereich kosten, so Paket-Vorstand Peter Umundum.

 Der Postler bleibt am Wochenende zuhause

Sendungsbenachrichtigung - gelber Zettel

Die Zustellung am Samstag bezieht sich laut Pressemeldung rein auf Pakete. Wer auf Briefe am Samstag hofft, hat sich getäuscht. Auch die bekannten „gelben Zettel“ wird es also in dem jetzigen Ausmaß nicht mehr geben. Freitag nicht zu Hause gewesen? Der Nachbar auch nicht? Ist somit eine Zustellung oder Abholung am Samstag gewährleistet bzw. möglich? Ob sich hierzu schon jemand eine logische Schlussfolgerung überlegt hat, ist noch offen. Dazu stehen von der österreichischen Post noch keine Informationen zur Verfügung.

 

 

Erfolgreiches Pilotprojekt mit sieben Großkunden stößt auf großes Interesse

Das im Juli gestartete Pilotprojekt war sowohl für Kunden als auch Unternehmen ein erfolgreicher Start für das, was schon bald Standard werden kann. Die Unito-Gruppe war Teil dieses ersten Anlaufes – mit absolutem Erfolg und positivem Feedback der Kunden. Die Handelsgruppe Pfeiffer aus Linz stellt seit November 2014 unter anderem auch Lebensmittel über die österreichische Post AG an Haushalte im Raum Oberösterreich zu. Flächendeckend erfolgte die Zustellung der Produkte bisher im normalen Lieferrhythmus der Post, also am Vormittag des Folgetages.

Wir sind gespannt, wie sich die Samstagszustellung auf das Einkaufsverhalten der Online Shopper in Österreich auswirken wird.