Electronic Business Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

eBusiness

eBusiness (internationale Schreibweise) oder E-Business (deutsche Schreibweise) als Kurzform für Electronic Business ist heute häufig als Oberbegriff für sämtliche elektronisch […]

Was ist eBusiness - eCommerce von A bis Z

eBusiness (internationale Schreibweise) oder E-Business (deutsche Schreibweise) als Kurzform für Electronic Business ist heute häufig als Oberbegriff für sämtliche elektronisch gesteuerten Geschäftsprozesse eines Unternehmens in Verwendung. Weit verbreitet ist auch die Definition von Sebastian Herden (et al.), der eBusiness als die integrierte Ausführung aller automatisierbaren Geschäftsprozesse mit Hilfe von Kommunikations- und Informationstechnologie beschreibt. Der Begriff wurde Ende der 1990er Jahre im Zuge von Werbekampagnen durch das Unternehmen IBM geprägt, das mit eBusiness ganz allgemein rechnergestützte Verfahren zur Automatisierung von Handelsprozessen bezeichnete.

eBusiness-Bereiche

Die zentralen Komponenten des eBusiness: Information, Kommunikation und Transaktion werden über digitale Netzwerke, insbesondere das Internet als grundlegende Plattform, zum größten Teil automatisiert abgewickelt. Dabei stellen u.a. folgende Teilbereiche die Basis, die elektronische Wertschöpfung ermöglichen sollen:

  • eProcurement: elektronische Beschaffung bzw. Einkauf
  • eCommerce: elektronischer Handel bzw. Verkauf
  • eCommunity: elektronische Kontaktnetzwerke
  • eCompany: elektronische Unternehmenskooperation bzw. elektronische Repräsentation des Unternehmens

Auch Produktentwicklung und -herstellung, Finanzierung und Marketing können als Bereiche des eBusiness aufgefasst werden, wenn sie als Geschäftsaktivitäten unter Nutzung der digitalen Informationstechnologien in Vorbereitungs-, Verhandlungs- und Durchführungsphasen gemeint sind.

Ziele eBusiness und elektronische Wertschöpfung

Vorrangiges Ziel im eBusiness sind weitgehend automatisierte Abläufe im Handel, die über verschiedenste Bereiche erreicht werden sollen. Angefangen von der Planung eines eBusiness-Konzeptes über automatische Versandbenachrichtigungen via entsprechende Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP) bis hin zum maschinengesteuerten Einkauf von Waren oder der Analyse von Big Data und dem Einsatz von Business Intelligence Softwaren zur Optimierung von Verkaufs- und Einkaufsprozessen – sämtliche Bereiche sind integriert.

Ein Ergebnis der eBusiness-Maßnahmen liegt in der elektronischen Wertschöpfung von Onlineangeboten, die etwa folgende Aspekte betreffen kann:

  • Strukturierungswert durch komprimierten Informationsüberblick
  • Selektionswert bei der Auswahl etwa durch Datenbank-Abfragen über Produkte oder Dienstleistungen
  • Matchingwert bei Vermittlungstätigkeiten, indem beispielsweise An- und Nachfragen zusammengeführt werden
  • Transaktionswert durch effektivere und effizientere Gestaltung der Geschäftstätigkeiten (z.B. Kostenaspekt und Bezahlmöglichkeit)
  • Kommunikations- und Abstimmungswert durch z.B. bessere Kooperation hinsichtlich Leistungsangeboten von verschiedenen Anbietern (Verzahnung)