Empfehlungsmarketing Archive - A-COMMERCE | E-Commerce Beratung & Events
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

was ist virales Marketing?

Virales Marketing ist eine Form des Online Marketings und spielt sich in den meisten Fällen auf sozialen Netzwerken oder in Verbindung mit diesen ab. Ziel einer viralen Kampagne ist es, für eine Marke bzw. ein Produkt mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Der Ursprung dieses Ausdruckes liegt in der Biologie und basiert auf dem Phänomen der Verbreitung (eines Virus) von Mensch zu Mensch.

Anders als beim Empfehlungsmarketing, wo sich Personen aktiv für die Marke oder das Produkt entscheiden und dieses weiter empfehlen, geschieht Virales Marketing oft „on-the-go“. Die Werbebranche hat sich diese Form von Marketing zu Nutze gemacht und beherrscht sie wie keine andere Branche bisher. Trotzdem sind nicht alle Werbekampagnen dazu ausgelegt bzw. konzipiert, um viral zu werden. Es ist auch für ein Unternehmen oder Kreative einer Agentur schwierig, einen Spot, ein Bild oder ein Statement dazu zu bringen, viral zu werden. Der Effekt ist sozusagen nicht-steuerbar und im weiteren Sinne auch nicht auslösbar. Weitere Probleme von viralem Marketing können Reporting Probleme, der organisatorische Aufwand oder auch ein Missverständnis der Zielgruppe oder ein Verfehlen dieser sein.

Virales Marketing kann ebenso der kleine Beisatz einer mobil getippten E-Mail: „Sent from my iPhone“ sein. Das ist auch einer der wichtigsten Kriterien in dieser „Disziplin“ – es muss natürlich wirken. Ein gezwungenes (Mit-)Teilen würde den Effekt einer viralen Marketingkampagne verfälschen bzw. dämpfen.

Superbowl viral Marketing

Beispiel für die erfolgreichste virale Kampagne (lt. Auswertungen der www.wuv.de):

Viele Stimmen fragen sich, inwiefern Budweiser in den Vordergrund rückt. Genau das ist aber der springende Punkt bei viralem Marketing. Die Brand oder das Produkt stehen nicht immer im Vordergrund.

EDEKA virales Marketing

Ein sehr gutes Beispiel aus dem deutschsprachigen Raum für virale Kampagnen sind die TV Commercials von EDEKA.

Nach diesem Werbespot folgten etliche Abwandlungen, die von Geburtstagsglückwünschen bis hin zu Messages von Friedrich Liechtenstein an supergeile Kollegen, supergeile Freunde, etc. gingen. EDEKA hat in diesem Fall perfekt reagiert und an dem viralen Erfolg des ursprünglichen Videos angesetzt.

Beste virale Kampagne

Stimmen in der Online Welt (weltweit) sind sich einig. Die beste virale Kampagne ist und bleibt

DOVE – Real Beauty 2013.

DACH erfolgreichste virale Kampagne

Im deutschsprachigen Raum sicherlich zurzeit die aktuell beste Kampagne: EDEKA „coming home“ 2015.

 

Neukunden. Nicht immer einfach zu bekommen. Diese als Unternehmen von sich zu überzeugen? Auch nicht immer einfach. Wie kommt man dann am besten zu neuen und spannenden Projekten?

Eine Vorgehensweise, die sich bisher immer bewährt hat, ist das so genannte Word of Mouth Marketing. Auch Mundpropaganda oder Empfehlungsmarketing genannt. Der Begriff ist an und für sich selbsterklärend aber nicht auch selbstverständlich. Eine Voraussetzung dafür, dass ein bereits bestehender Kunde ein Unternehmen weiter empfiehlt ist, dass dieser mit der Leistung bzw. den Produkten des anbietenden Unternehmens zufrieden ist. Mundpropaganda ist prinzipiell ein positives oder negatives Vermitteln von Informationen.

Empfehlungsmarketing wird in vielen Unternehmen als Akquisitionsmethode angewendet. Es werden meist bestehende Geschäftskontakte genutzt, um neue Verbindungen aufzubauen bzw. sich noch intensiver zu vernetzen. Empfehlungsmarketing ist sowohl im Marketing als auch im Vertrieb einsetzbar. Im Vertrieb wird zwischen aktivem Empfehlungsmarketing oder Empfehlungsmanagement (Wer würde sich über ein Angebot freuen?) und passivem Empfehlungsmarketing (Bitte empfehlen Sie mich weiter!) unterschieden. Somit ist dieses Instrument zur gesteuerten Akquise einsetzbar. (Wikipedia)

Bevor überhaupt Empfehlungsmarketing entstehen kann und das Rad sich von selbst beginnt zu drehen ist es wichtig, dass man als Unternehmen seine Bestandskundenpflege ernst nimmt und dementsprechend Loyalitätsmarketing vorlagert. Nicht nur Kunden können ein Sprachrohr für das Unternehmen sein, sondern vor allem Mitarbeiter werden oft zu Empfehlenden. Netzwerkpartner und Kooperationspartner werden ebenso zu einem wichtigen Bestandteil des Vertriebes, wenn man es als Unternehmen verstanden hat, seine Sprachrohre und Kanäle effizient einzusetzen und zu nutzen. Die Gewinnung solcher Partner und Mitarbeiter als positiv Empfehlende ist der Dreh- und Angelpunkt des Empfehlungsmarketing. Es können nur diejenigen authentisch über ein Produkt oder eine Dienstleistung sprechen, die wirklich Erfahrung damit haben. Also überzeugt sie von euren Leistungen und lass sie sprechen!

 

Empfehlungsmarketing kann auch Viralmarketing bedeuten.