Entfesselung Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Retourgang für die GmbH light

Die Aufregung  in den letzten Tagen in Bezug auf die Rücknahme der GmbH light waren in allen Medien gross – […]

Die Aufregung  in den letzten Tagen in Bezug auf die Rücknahme der GmbH light waren in allen Medien gross – da wir nun nicht einfach den hundertsten Empörungsruf absetzen wollten, haben wir uns gleich ein fachmännische Kommentar von Benedikt Karigl, Steuerberater bei LeitnerLeitner eingeholt:

Zuletzt enthält der Begutachtungsentwurf zum Abgabenänderungsgesetz 2014 („AbgÄG 2014“) auch einige Änderungen zum GmbH-Recht, die auf eine weitgehende Revision der gerade erst (Juli 2013!) erfolgten Herabsetzung des Mindeststammkapitals bei der GmbH auf EUR 10.000,00 durch das GesRÄG 2013 hinauslaufen.

Nach dem vorliegenden Entwurf soll das Mindeststammkapital wieder auf das alte Niveau (EUR 35.000,00) erhöht werden. Jenen Gründern, die nicht über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, bietet der Gesetzesentwurf für eine „Anfangsphase“ von 10 Jahren die Möglichkeit, die Gesellschaft zunächst nur mit EUR 10.000,00 zu kapitalisieren (davon müssen zumindest EUR 5.000,00 bei Gründung der Gesellschaft bar einbezahlt werden).

Solche GmbHs müssen dann den etwas sperrigen Firmenbestandteil „(gründungsprivilegiert)“ führen; die damit verbundene Stigmatisierung ist wohl nicht ganz unbeabsichtigt. Innerhalb von 10 Jahren nach der Gründung haben aber auch „gründungsprivilegierte“ GmbHs zumindest die Hälfte des Stammkapitals in Höhe von EUR 17.500,00 aufzubringen. Bis dahin fließt ein Viertel ihres Jahresüberschusses in eine eigene Gründungsrücklage.

Pate für diese Regelung stand die deutsche Unternehmergesellschaft. Ohne an dieser Stelle inhaltliche Kritik an der Neuregelung zu üben (so konnte man auch über die „GmbH light“ in der Ausprägung des GesRÄG 2013 durchaus geteilter Meinung sein), mutet die Vorgehensweise des Gesetzesgebers, eine GmbH-Novelle nach einem halben Jahr gleichsam durch die Hintertür eines Abgabenänderungsgesetzes wieder zurückzunehmen, doch etwas seltsam an.

Eine „Entfesselung der Wirtschaft“ sieht anders aus.