Grundlage Archive - A-COMMERCE | E-Commerce Beratung & Events
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

fbDSC_0530In meinem letzten Kommentar hatte ich mich darüber ausgelassen, dass viele Agenturen in der D-A-CH Region ihren Kunden völlig schwachsinnige Ratschläge geben – doch diesmal möchte ich mich an jene Unternehmer richten, die den Schritt in den Online Handel planen.

Ich habe in den Wochen vor, aber speziell auch in den Wochen nach dem A-COMMERCE DAY mit sehr vielen Unternehmern gesprochen, welche gerade in das digitale Zeitalter starten möchten und ich bin ehrlich gesagt schockiert.

Oft hatte ich schon nach wenigen Minuten, wenn über das Thema Online Shop, Digitale Strategie oder eCommerce gesprochen wurde, das Gefühl im falschen Film zu sitzen. Viele Entscheider, und hier unterscheide ich jetzt nicht ob der- oder diejenige für ein StartUp, ein KMU oder einen Konzern tätig ist, gehen das Projekt der Digitalisierung geradezu fahrlässig an.

Denn der Schritt in den Online Handel muss genau geplant werden, es muss dieser Entscheidung eine Strategie, welche das gesamte Unternehmen einbezieht, zu Grunde liegen. Ich kann jedoch nicht erwarten, den weltbesten Online Shop innerhalb einer Woche auf die Beine zu stellen und dann Millionen zu verdienen…oder doch?

Ich möchte daher jedem von euch, der mit seinem Unternehmen in die eCommerce Welt starten will, hier einige Basis-Themen mitgeben, damit der erste Schritt in die digitale Strategie eures Unternehmens erfolgversprechend beginnt und ihr nicht ausschließlich auf das Know How und die Meinungen Dritter angewiesen seid.

  1. Warum soll mein Unternehmen eCommerce betreiben?

    Möchte ich mein Unternehmen Online präsentieren? Möchte ich Kunden gewinnen? Oder möchte ich meine Produkte und Dienstleistungen so präsentieren, dass Kunden in ein Filialgeschäft kommen, oder ist mir der digitale Absatzkanal lieber?

Wichtig ist hier – man kann nicht nur physische Güter online sehr gut verkaufen, sondern auch Dienstleistungen oder auch virtuelle Güter.


  1. eCommerce ist weit mehr als eine schöne Oberfläche

    In vielen Erstgesprächen wird stundenlang diskutiert, wie das Design des neuen Online Shops aussehen soll. Die wenigsten Unternehmen nehmen sich aber für die Prozess-Definitionen im Backend sowie das Mapping der internen Prozesse Zeit und genau das unterscheidet erfolgreiche Online Händler von den vielen Tausenden, die tagtäglich an dieser Herausforderung scheitern.

    Provokante Aussage dazu: Das Design ist im ersten Schritt vollkommen egal!

Macht euch Gedanken, über jene Punkte, die ihr braucht, sobald der Shop steht. Ihr braucht SEO, einen funktionierenden Checkout, Payment, ein angebundenes Logistiksystem – und auch das ist noch nicht Alles, denn es muss der Kundenservice funktionieren, wer kümmert sich um die Retouren, wer kümmert sich darum dass AGBs & Widerrufsbelehrung rechtlich korrekt sind und es gibt noch viele weitere Kleinigkeiten, über die sich aber die wenigsten Online Händler zu Beginn Gedanken machen.


 

  1. Regional oder International

    Online Handel macht Sinn, wenn ihr überregional / international eure Produkte oder Dienstleistungen verkaufen wollt, denn um euch herum sitzen fast 7 Mrd. potentieller Kunden, die ihr durch den Online Handel bedienen könnt.

    Dazu reicht es nicht, nur Produkte / Produktdaten zu übersetzen, sondern jeder einzelne verfügbare Text auf der Website muss regional gestaltet sein, es muss auf lokale Eigenheiten geachtet werden – nicht nur im Verkauf, sondern auch im Kundenservice

    Ist euch das bewusst?


  2. Business Plan

    Jeder Unternehmer hat zumindest einmal in seinem Leben einen Businessplan erstellt – meist zu dem Zeitpunkt, als das Unternehmen gegründet wurde. Mit dem Businessplan werden klar die Vor- & Nachteile aufgedeckt und dann als Basis für weitere Entscheidungen verwendet – doch mit der Erfahrung verfällt man als Unternehmer in die Illusion, dass man Entscheidungen rein aus dem Bauch entscheiden kann.

    STOPP!

    Bevor ihr den Schritt in die Online Welt geht, braucht ihr diesen Business Plan – und holt euch dazu eCommerce bzw. Digitalisierungs-Experten, nicht damit diese einen Business Plan für euer Unternehmen schreiben, sondern damit sie euch dabei helfen, alle möglichen Ausgabe-Positionen zu ermitteln, die ihr selbst womöglich vergessen hättet (siehe Punkt 2)

    Egal wie groß euer Budget ist, ein Fehler in der Grundlage der eCommerce Strategie kann für das ganze Unternehmen existenzgefährdend sein. In der Online Welt seid ihr nämlich auch dem Feedback eurer Kunden direkt ausgesetzt


  3. Seid realistisch

    Schätzt euer Unternehmen und euer Produkt realistisch ein. Das meine ich so:
    Wenn ihr zum Beispiel ein junger Designer für T-Shirts seid, dann braucht ihr keinen Shop der ein 5-stelliges Budget verschlingt, sondern wichtiger ist es für euch als Marke & Brand, auf den Marktplätzen dieser Welt wie Amazon, ebay, Rakuten, etc. vertreten zu sein. Eine emotionale Website ist vollkommen ausreichend – investiert euer Kapital lieber in Brand Building, Social Media & SEO.

    Wenn ihr aber ein sehr spezielles Produkt habt, welches durch Konfiguration & Personalisierung einzigartig gemacht werden soll, dann spart nicht beim Shop – erstellt einen ganz besonderen Shop, der genauso einzigartig wie euer Produkt ist und vermeidet Kompromisse – denn einzigartige Produkte müssen Emotionen beim Kunden erwecken – dann ist der Kunde auch bereit, den von euch gewünschten Preis für eure Produkte mit gutem Gewissen zu bezahlen.


  4. Tauscht euch mit anderen Online Händlern aus

    In unserer Branche wurde fast jedes Tool, jede Idee zumindest schon einmal umgesetzt – warum also immer wieder jedes Feature von Grund auf neu bauen lassen und das Rad neu erfinden?

    90% der Online Händler haben Klein begonnen und sich Schritt für Schritt hoch gearbeitet – viele dieser Unternehmer geben euch gerne Infos, Tipps und Tricks, was ihr beachten bzw. welche Fehler ihr vom Start weg vermeiden sollt. Denn der Spruch „Durch´s reden kommen´d Leut´ z´samm“ stimmt – und durch gemeinsamen Austausch sind schon viele neue Ideen entstanden.

Viel zu viele Händler gehen immer noch sehr blauäugig an das Projekt „eCommerce“ heran – egal ob B2C / B2B, StartUp, KMU oder Konzern. Aber wie bei so Vielem im Leben hilft es, die Grundlagen zu erarbeiten, durchaus mit einem Blick für Mut zum Risiko – und wenn ihr glaubt, ihr seid soweit, DANN GEBT GAS, lasst euch nicht aufhalten und startet durch.

Behaltet nur eine Grundregel im Hinterkopf – der Kunde entscheidet, ob er euer Produkt bzw. euer Unternehmen mag – durch seinen Einkauf gibt er eurem Unternehmen einen Vertrauensvorschuss, doch damit beginnt erst die Beziehung zu genau diesem Kunden. Das drücken des Buy-Buttons ist noch nicht das Ende diesem Moment entscheidet sich, ob der Kunde mit allen nachgelagerten Prozessen wie Logistik, Kundenservice, Abrechnung uvm. genauso zufrieden ist wie im Shop selbst – und DAS entscheidet, ob ihr einen treuen Bestandskunden gewonnen habt, oder ob es ein sehr teurer Einmal-Käufer war.

Ich wünsche uns Allen in den kommenden Wochen des Weihnachtsgeschäfts viel Erfolg. Einige von euch sind schon jetzt sehr gut gerüstet, einige werden in den kommenden Wochen ihr Lehrgeld bezahlen – aber es wird jeden von euch für das kommende Jahr weiterbringen.

World E-Commerce SummitAm 21. & 22. Mai 2015 öffnet die World E-Commerce Summit, die Leitmesse für eCommerce in der D-A-CH Region, ihre Türen in Berlin. Entscheidsträger der eCommerce Branche treffen aufeinander und informieren sich über aktuelle Trends und Entwicklungen in unserer Branche.

Einen einwandfrei funktionierenden Online Shop zu betreiben macht noch keinen Mehrwert aus. Erfolgreich sind längst nicht mehr jene Unternehmen und Online-Shops, die ihre Transaktionskosten gering halten und ihre Liefer- oder Zahlungsbedingungen so customer friendly wie möglich gestalten. Die Wertschöpfung des Online Handels beruht auf Know-How und richtigem Einsatz einer digitalen Strategie.

Die World E-Commerce Summit als B2B Veranstaltung schafft für Besucher die Möglichkeit, Erfolgsfaktoren zu erfahren, welche im eCommerce eine Rolle spielen.

Ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm mit Chairmen aus namhaften Unternehmen vermittelt einen umfassenden Überblick über diverse Ansätze, Online Shops attraktiver zu gestalten und somit einen Mehrwert für Kunden zu schaffen.

A-COMMERCE als Meinungsführer auf der World E-Commerce Summit 2015

Stephan Grad wird im Rahmen der Veranstaltung über „Know-How als Grundlage für den Unternehmenserfolg“ sprechen. Mit der A-COMMERCE Academy haben wir es uns sich zur Aufgabe gemacht, Aufklärungsarbeit im Online Handel zu leisten – ein Bildungsauftrag, so zu sagen.

Das Ziel ist es, Onlinehändler und Dienstleister im eCommerce, vor allem in der D-A-CH Region, durch Schulung der internen Mitarbeiter noch erfolgreicher, kundenorientierter und effizienter zu machen.

Viele Unternehmen sind bereits mit einem Onlineshop vertreten oder bieten eine Dienstleistung im eCommerce an, kommen jedoch aus einer gänzlich anderen Branche und entwickeln somit an den Bedürfnissen ihrer Kunden vorbei – egal ob Onlineshops mangelhafte Usablity aufweisen oder Dienstleistungen für Onlinehändler keine Erleichterung bringen.

Es ist dementsprechend wichtig, die gesamte Struktur eines Unternehmens mit einem Grundprinzip auszustatten – das ist fachliches Know-How. Deshalb müssen auch Mitarbeiter für die Qualitätsanforderungen des Online Handels geschult und trainiert werden. Denn ohne eine richtige unternehmensinterne digitale Strategie kann Know-How und Leistung auch nicht authentisch nach außen transportiert werden.

Ganz nach dem Motto „Building up internal Know-How excellence for a successful E-Commerce Strategy“ gibt es am 22.05.2015 um 11:15 Uhr mehr zu diesem Thema in Berlin von Stephan Grad zu hören.