Handel Archive - A-COMMERCE | E-Commerce Beratung & Events
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Was ist blockchain?

„You should be taking this technology as seriously as you should have been taking the development of the internet in the early 1990’s.“ Blythe Master, früher CEO von JPMorgan Chase, aktuell CEO von Digital Asset Holdings, einem Blockchain Startup.

Recap Blockchain Workshop Jakob Reiter

Die Blockchain ist wahrscheinlich einer der interessantesten neuen Technologien die es derzeit gibt. Ihr extremes Potenzial gepaart mit Ihrer kosteneffizienten Infrastruktur birgt ein unglaubliches Potenzial in sich. Doch leider ist das Thema in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht ganz angekommen. Einer der Gründe hierfür könnte sein, dass das Thema erstmal sehr komplex wirkt. Doch der erste Eindruck täuscht.

Funktionsweise der Blockchain

Die Blockchain ist im Grunde eine verteilte Datenbank. Diese speichert aber nicht wie herkömmliche Datenbanken ganze Datensätze ab, sondern lediglich Transaktionen – somit Veränderungen. Das „Einfügen“ von Daten stellt somit eine Transaktion von keinem Datenstand auf die erste Veränderung dar.

Da das Lesen des Letztstandes daher einen erheblichen Aufwand darstellt (man muss vom Anfang der Kette alle Veränderungen durchgehen) bietet der Ledger eine Art temporäres Register, in dem alle Änderungen bereits durchgeführt wurden. Dieser Ledger beinhaltet somit den aktuellsten Datenstand. Diese zwei Grundelemente – Ledger und Chain – bilden daher die Grundbausteine der Blockchain.

Damit nun neue Transaktionen an die Blockchain gehängt werden können, bedarf es nun noch eines kleinen Tricks. Transaktionen werden nicht direkt an die Blockchain gehängt sondern in Pools von „unconfirmed Transactions“ gesammelt. Aus diesen Pools werden dann Blocks geformt, welche einer Zufall-Lotterie unterliegen. Weltweit gewinnt immer 1 Block diese Lotterie und damit das Recht, der nächste Block in der Blockchain (jetzt erklärt sich auch der Name) zu werden. Dieser Block wird dann im verteilten Netzwerk herumgereicht und jeder macht die darin enthaltenen Änderungen in seinem Ledger nach.

Natürlich gibt es dabei noch allerhand Sicherheitsmechanismen, die dazu beitragen das System im gesamten Abzusichern. Unter anderem kommt dabei ein Public-Private Key verfahren zur Anwendung, dass es ermöglicht Daten asymmetrisch zu verschlüsseln.

Wer benutzt es schon?

Einer der bekanntesten Anwendungen für Blockchain Technologie ist Bitcoin. Es wäre aber fatal die Anwendung dieser Technologie nur auf den Finanzbereich oder den Fall Bitcoin zu beschränken. Viele Startups zeigen ganz klar, dass das Anwendungsfeld viel weiter gesehen werden muss:

Bitproof.io:

Notarize your documents now
Bei diesem Service geht es darum, dass mein seine Dateien hochladen kann und diese dann ähnlich einem Notariatsverfahren in der Blockchain hinterlegt werden. Dadurch soll der Missbrauch an geklautem intellektuellen Eigentum einhaltgeboten werden.

Blockchain Workshop in Wien

Bitproof als Blockchain Tool

Provenance:

Every product has a story.
Bei Provenance geht es darum, dass die Supply Chain von Produkten für den Kunden sichbarer gemacht werden soll. So werden Informationen wie Zulieferanten, Bearbeiter, Transportöre mit dem Endprodukt verbungen, und dieses Ergebnis dem Endkonsumenten offengelegt.

Was ist Blockchain und was bedeutet das für den Handel?

Provenance – Storytelling Tool

Synereo:
Decentralized and distributed social platform owend by the people who use it.
Synereo ist das erste soziale Netzwerk, dass auf der Blockchain basiert. Dabei gibt es eben keinen zentralen Server, der die Daten entfremden kann, sondern der User bleibt im Besitz seiner Daten und gibt diese auch nur an „befreundete“ Partner im Netzwerk weiter.

Tools für die Blockchain

Synereo als Social Network in der Blockchain

Die Blockchain ermöglicht es daher Daten öffentlich abzulegen und dabei aber im Besitz der einen Daten zu bleiben. Sie schafft somit eine bis jetzt nie dagewesene Transparenz kombiniert mit der Ausfallssicherheit und Skalierbarkeit eines weltweiten Netzwerkes. Dadurch hat sie das extreme Potenzial die nächste Welle der Innovation in jeglichem Geschäft zu werden, dass auf Transaktionen basiert.

Folgen für den Handel

Die Folgen für den Handel können durch diese Technology gravierend sein, da sie jegliche Art von Geschäft betrifft, die auf Transaktionen basieren. Welche Folgen genau sie aber für den einzelnen ergeben wird abzuwarten sein. Erste Anwendungen findet die Blockchain wie oben erwähnt z.B. über Bitcoins. Dort hat sie eine regelrechte „Revolution“ des Geldverkehrs heraufbeschworen. Was die Blockchain mit dem Handel macht, wird abzuwarten sein. Aber sie ist definitiv eine Technologie die man im Auge behalten sollte.

Jakob Reiter – The Ventury


Blockchain leicht erklärtÜber Jakob Reiter:

Founder and Tech-Venturer @ theVentury.com

Jakob ist Entrepreneur, IT Nerd und Speaker auf Konferenzen. Mit seinem Startup theVentury unterstütz der Startups und etablierte Unternehmen indem er kritische Ressourcen wie IT Development und Marketing zur Verfügung stellt, um nachhaltig zu wachsen. Er hat mit uns den Workshop zum Thema Blockchain in Wien gehalten.

Stationärer Handel in Österreich - Verbindung eCommerce

Zur Abwechslung haben wir heute ein Interview, welches sich verstärkt um den stationären Handel dreht. Dafür ist es umso wichtiger, einen Blick in den Bereich des physischen Geschäfts zu wagen. Unsere Interviewpartnerin RegioPlan Consulting ist ein europaweit agierender Unternehmensberater mit Fokus auf einzelhandelsrelevante Themen. Das Unternehmen verfügt über 30 Jahre praktischer aber vor allem wissenschaftlicher Erfahrung durch tägliche Auseinandersetzung mit europaweitem Konsumentenverhalten, internationalen Händlern und Einzelhandelsimmobilien. Sie verstehen Konsumentenverhalten ebenso wie die internationalen Marktentwicklungen und übersetzen deren Auswirkungen zukunftsfähig in die stationäre Fläche im Handel. Ihre Expertise, als Handelsberater, liegt in der Entwicklung von Handelskonzepten sowie in der Positionierung und im Refurbishment von Handelsimmobilien.

Hania Bomba hat nach ihrer Tätigkeit als Leiterin des Marketing- und Vertriebsteams bei RegioPlan Consulting, 2005 die Position der Geschäftsführung übernommen und ist seit Anfang 2016 alleinige Geschäftsführerin.

Regio Plan Interview

Frau Bomba, erzählen Sie uns zu Beginn doch bitte, wie Sie die Entwicklung des Offline Handels der letzten Monate / Jahre miterlebt haben. Das wichtigste im stationären Handel ist „Lage – Lage – Lage“. So hört und kennt man das immer wieder. Ist dieses eine Kriterium wirklich der ausschlaggebende Punkt für Erfolg bzw. Misserfolg der Händler?

Was wir im Konsumentenverhalten beobachten ist, dass die Konsumenten einen immer größeren Anteil ihres, für den Handel verfügbaren, Geldes online ausgeben. In manchen Branchen ist dieser Anteil größer als in anderen. Liegt der Onlineanteil der Konsumausgaben in der Lebensmittelbranche noch bei 2%, so beläuft sich dieser in der Elektrobranche schon auf knapp über 30%. Diese Anteile werden in Zukunft noch weiter steigen. Das spiegelt die massiven Veränderungen im Konsumentenverhalten wieder und ist für stationäre Händler ein klares Zeichen, dass sie ihre Businessmodelle hinterfragen müssen. Dabei geht es nicht nur um ein leichtes optimieren, sondern um eine generelle Umstellung, angefangen beim Sortiment und Organisationsaufbau, bis hin zur Personalstrategie und dem Onlineauftritt. Im stationären Handel geht es nicht ausschließlich um die Lage. Es ist vielmehr eine Kombination aus der Lage und dem für die Lage und Funktion passenden Konzept.

Online Handel und stationärer Handel – Multichannel

Der Online Handel bleibt. Auch eCommerce in Österreich geht nicht mehr. Wir sind weiter über dieses Trend-Denken hinausgewachsen. Haben die Filialhändler in diesem Bereich etwas verschlafen? Es gibt immerhin nicht zu jedem stationären Laden auch ein Online Pendant. Vice versa ist es aber so, dass Pureplayer im eCommerce sehr wohl verstärkt Flagship- / Pop Up- oder Concept Stores haben möchten. Wie sehen Sie das?

Der Handel setzt sich aus unterschiedlichen Kanälen zusammen. Der Onlinekanal hat zwar vieles revolutioniert, im Handel geht es aber auch in Zukunft um die optimale Verknüpfung aller Kanäle. Es gibt sicherlich Pure Player, die von der stationären Fläche profitieren können. Allerdings muss man zuerst das Potenzial des Standortes ganz genau für das eigene Konzept berechnen und nicht den Fehler machen sich auf andere Durchschnittswerte zu verlassen. Nicht jede Fläche bedeutet mehr Umsatz, und schon gar nicht mehr Ertrag.

Datenmanagement im Stationären Handel?

Im eCommerce erfolgreich zu sein bedeutet auch Datenmanagement. Wir sprechen gerne von Smart Data – den Konsumenten also „wirklich“ kennen. Offline scheint diese Vorgehensweise bzw. dieser Prozess noch sehr in den Kinderschuhen zu stecken. Weshalb ist es so, dass stationäre Händler solche Trends wie eben effektives Datenmanagement häufiger und länger verschlafen?

Ich würde nicht sagen, dass stationäre Händler diesen Trend verschlafen. Sie hatten bis jetzt nur ein anderes Datenmanagement, welches sich hauptsächlich auf statische und statistische Daten fokussierte. Was durch den Onlinehandel dazugekommen ist, sind Daten, die man durch die Customer Journey bekommt. Es geht also nicht darum, dass der Trend verschlafen wurde, sondern manche Händler sind mit dem Datenvolumen oft überfordert. Man muss wissen wie man Datenmengen auf das wesentliche reduziert. Wir arbeiten oft mit Kundendaten internationaler Unternehmen und müssen uns von Unmengen an Daten auf nur zwei bis drei Faktoren fokussieren, um Benchmarks setzen zu können, welche qualitativ umsetzbar sind.

Customer Journey im stationären Handel

Österreich scheint in Europa ein etwas hinkendes Land zu sein, wenn es um den Online aber auch Offline Handel geht. Hier möchten wir etwas provokant das Buzzword „beratungsresisten“ oder „Innovations-Gegner“ einwerfen. Wie sehen Sie das bzw. wie würden Sie Österreich im europäischen Vergleich beschreiben?

Verglichen mit Ländern wie Deutschland, Frankreich, Russland oder Polen, ist Österreich ein recht kleiner Markt. Außerdem gibt es kaum noch österreichische Handelsunternehmen. Das bedeutet, dass die Expansion bzw. das Schicksal des Österreichischen Handels nicht hier entschieden wird. Gerade weil wir ein kleiner Markt sind, finden Innovationen hauptsächlich in größeren Ländern statt. Allerdings hat Österreich aus unserer Sicht ein gutes Potenzial und würde sich für manche Tests gut eignen, da wir im Gegenzug zu den Riesenmärkten ein überschaubarer und entwickelter Markt sind. Man könnte in Österreich durchaus stabile Prognosen machen. Außerdem verfügen wir Dank spezialisierter Unternehmen und Instituten über qualitativ hochwertige Daten zu Konsumenten und Handel. Es wird interessant sein zu beobachten, wie sich das in Zukunft entwickelt.

Innovation im stationärer Handel

Wir wollen auch ein wenig in die Praxis blicken. Welche Best-Practice Beispiele haben Sie betreffend der Verknüpfung von Online und Offline Handel in Österreich bzw. in Europa? An welchem Händler / Konzept kann man sich wirklich ein Beispiel nehmen?

Auf globaler Ebene kann man sich exklusive Unternehmen wie beispielsweiße große Haut Couture Brands ansehen. Diese machen ganz gut vor wie man Marken bildet und Begehrlichkeit schafft und verkauft. Das zweite Beispiel, welches eher für die breite Masse gilt, ist die Lebensmittelbranche mit Carrefour als Vorreiter. In Österreich kann man sich sicherlich von Drogerieketten wie Bipa und ihrer sehr guten Einführung des Onlinekanals viel abschauen. Aber es gibt auch kleine Konzepte wie Marco Simonis, die sich stark auf Individualität fokussieren und sogar die Lieferung der Waren als besonderes Erlebnis gestalten. Es gibt nicht den einen Händler der als perfektes Beispiel gilt. Es sind vielmehr Teilaspekte, die jeder Händler auf seine Art sehr gut macht und die man sich abschauen kann.

Zukunft eCommerce in Österreich

Und zum Schluss unsere Standardfrage – Blicken wir auf die nächsten 5 Jahre Handel in Österreich. Welchen Wunsch haben Sie an die österreichische Handelslandschaft?

Zum Handel gehören zwei Sachen. Einerseits sind es die fundierten und belastbaren Daten, Berechnungsmethoden und Modelle. Zum anderen ist es der Mut und das Bauchgefühl. Es wäre schön, wenn man in Österreich beide so kombinieren könnte, dass man eine gute Balance schafft. Das würde ich mir wünschen und darauf achten wir bei RegioPlan ganz besonders.

lange haben wir auf den Amazon One Page Checkout warten müssen, aber endlich ist er hier

Amazon gilt ja für viele Unternehmen als DAS Vorzeigebeispiel, dabei zeigt der Marktplatz in vielen Details, wie es NICHT geht wenn man selbst einen Online Shop betreut. Denn der Markt bzw. der Konsument verzeiht Amazon sehr viele UX Fehler, darunter unter Anderem auch der mehrstufige Checkout. Bisher musste man sich mühsam durch mehrere Klicks den Weg zum Checkout „erkämpfen“. Eine Seite für die Adresse, eine weitere zum Bezahlen. Wir haben es alle mitgemacht, doch jetzt ist es soweit:

Amazon One Page Checkout

Der Amazon One Page Checkout ist da

One Page Checkout auf Marktplätzen

Checkout eCommerce auf einer Seite – Amazon

Gerade heute (Samstag) bei einer Bestellung zum ersten Mal gesehen, dass der Amazon One Page Checkout nun live geschalten wurde – wir konnten nicht überprüfen, ob er für alle User schon live ist oder ob derzeit ein A/B Test gefahren wird, aber auf jeden Fall ist er im ersten Moment ungewohnt, aber sehr gut gelöst.

Wie im One Page Checkout gewohnt, sind alle Informationen zu Versand, Payment, Gutschein-Eingabe als auch die Bestätigung der Bestellung auf einer Seite möglich und erleichtert den Kaufabschluss signifikant, da der Kunde alle wichtigen Informationen auf einen Blick in der Übersicht hat.

Damit ist Amazon im Checkout nun auch State of the Art und hat wieder einen weiteren Schritt gemacht, um die eCommerce Weltherrschaft zu erreichen!

Local Commerce funktioniert bei ebay

„Der stationäre Handel hat keine Zukunft und gehört definitiv nicht zum vernetzten und fortschrittlichen Handel.“ Diese Aussagen hören wir immer öfter somit haben wir uns an die Recherche gemacht und ein besonderes Phänomen des lokalen Online & stationären Handels besser unter die Lupe genommen – Local Commerce.

Tante Emma Laden war gestern?

Tante Emma Laden muss funktionierenBeeinflussen Konsumenten den Unterschied zwischen Online oder stationären Handel überhaupt spürbar? Vor allem Omnichannel Händler sind hierbei gespaltener Meinung. Ist es nicht so, dass es beim Handel der Zukunft keinen gravierenden Unterschied mehr zwischen Online und Offline Welt geben wird? Die Grenzen verschmelzen immer mehr ineinander und sind schon lange keine Hürde oder Einladung zum Kauf.

Laut dem Händlerbund in Deutschland lässt sich ein eindeutiger Trend erkennen – Ihre Mitglieder zieht es immer mehr zum lokalen Handel hin. Ziel ist es das Geschäft (bzw. die Produkte oder die Dienstleistung) für Verbraucher attraktiv und vertrauenswürdig zu machen. Kunden sollen gerne wieder kommen – ob in das Geschäftslokal um die Ecke oder im Onlineshop. Nachverfolgen kann man jeden einzelnen Kunden sowieso mit dementsprechenden Software und Hardware Komponenten.

Die ersten Schritte

Wir können es nicht öfter erwähnen. Eine gut ausgearbeitete Strategie ist das A und O eines jeden Vorhabens im Handel. Ob es nun der Schritt in den eCommerce ist und einer Beratung bedarf oder umgekehrt, wenn PurePlayer auch Omnichannel bedienen wollen, gehört es sich, eine individuelle Strategie zu erstellen. Nach dieser Analyse und vor allem Planung und Zieldefinition kann begonnen werden, diverse Maßnahmen zu setzen.

Demnach ist es entscheidend, wie das jeweilige Unternehmen bzw. der anbietende Händler auf seine Zielgruppe eingeht. Welcher Wettbewerbsvorteil kann und soll in den Vordergrund gesetzt werden? Wie beeinflussen Medien, Influencer, etc. die Zielgruppe und Stakeholder? Nicht zu vernachlässigen ist hier, dass das Unternehmen oder der Händler IMMER seine Identität behalten muss. Merkmale von Waren und Preise dürfen im Eifer des Gefechts unter keinen Umständen vernachlässigt werden. Also nur der Kundengewinnung-Willen Maßnahmen zu setzen, bringt sich im Endeffekt nichts, außer einen enormen Streuverlust.

Vor allem Local Commerce bietet hier wunderbar die Möglichkeit, Zielgruppen und Interesse einzugrenzen. Richtig einsehen, definieren und nutzen muss man diese Chance halt.

ACHTUNG auch bei Lokalangeboten – rechtlich sollte man sich auch hier erkundigen, was denn erlaubt ist und was nicht. Tabak und Arzneimittel dürfen beispielsweise nicht „günstiger“ oder mittels „Sonderaktionen“ beworben werden. Besondere Vorsicht ist auch bei Umtausch- und Rückgaberecht bzw. Gewährleistung geboten. Hier sollte ebenfalls unbedingt rechtlicher Beistand zu Rate gezogen werden, oder Experten ins Spiel kommen, die davon Ahnung haben.

Entwicklung des Handels

Local Commerce: Die Digitalisierung klassisch stationärer Einzelhandelskonzepte

Weitere Maßnahmen im eCommerce

Was tun?

Maßnahmen reichen von digitalen Schaufenster bis hin zu Apps und lokalen Marktplätzen. Zu tun gibt es einiges, nur was genau passend ist für ein jeweiliges Unternehmen bzw. runtergebrachten auf Produkte zeigt sich erst nach ausreichender Analyse. Natürlich kämpft ein local Commerce Konzept gegen Riesen wie Amazon, Zalando, ebay und Co. Aber vor allem der letzte Marktplatz in dieser Aufzählung zeigt, dass auch Große etwas für Kleine zum wollen.

Das Erfolgsrezept Mönchengladbach bei ebay.

Wie geht Local Commerce?

ebay zeigt wie Local Commerce funktioniert.

Das hauptsächliche Ziel muss sein: Den Verbraucher dazu zu animieren, innovative Handelskonzepte zu nutzen ohne auf Online Annhmlichkeiten verzichten zu müssen.

Gefordert sind hier beide Seiten – Händler und Kunde 😉

Marktplätze im Vergleich

Am Freitag, 08.04.2016 war es scheinbar soweit. Nach einiges Jahren vor sich hin verkaufen auf Amazon gab es nun die erste deutsche Konferenz – AMZCON – rund ums verkaufen auf amazon.de. Veranstaltet von Trutz Fries (der Anbieter von trixum.de – damals noch für eBay) in Köln wurde die Konferenz zum Anlaufpunkt für einige bekannte (angehende) eCommerce Experten im deutschsprachigen Raum. Nach der Sitzung beim deutschen Händlerbund am 06.04.2016 – wo auch wir dabei sein durften – konnte die Konferenz nicht passender fallen. Marktplätze stehen im Mittelpunkt vieler Diskussionen und sind sowohl Fluch aber auch Segen für Online Händler.

Zum Einstieg …

Die endlose Diskussion – welcher Marktplatz wird’s?

Ein ständiger aber vor allem reger Austausch ist hier Pflicht und steht bei diversen Treffen im Mittelpunkt. Händler im deutschsprachigen Raum versuchen immer mehr ihr Glück bzw. ihren Erfolg mit und auf Marktplätzen zu pushen. Nur welcher Marktplatz stellt sich hier als die so genannte „Goldgrube“ heraus? Von ebay-Anhängern über Amazon Jünger ist alles dabei. Wohin geht die Reise und welcher Marktplatz stellt sich für Händler am attraktivsten heraus? Auch in Österreich versucht sich Shöpping zu beweisen – wohin die Reise im österreichischen eCommerce gehen wird, wir werden berichten!

Nach einigen Gesprächen mit Händlern kristallisieren sich viele Themen und Kriterien heraus, die erst mit der Zeit kommen konnten. Für viele – heute erfolgreiche – Händler begann die Reise auf ebay. Das Auktionshaus bot für Händler viele Möglichkeiten und neue Vorgehensweisen. Viel „ausprobieren“ und „versuchen“ mussten deutsche und österreichische Händler anfangs auf dem internationalen Marktplatz. „Man hat wirklich so viel Liebe für diese Plattform entwickelt, dass es richtig Spaß gemacht hat, mit ebay zusammen zu arbeiten. Damals hatte ich noch meine eigene Ansprechpartnerin im Support“ – so Michael Atug bei einem Vortrag über seine Liebe zu ebay und weshalb amazon.de heute vieles richtig(er) macht.

Andere Händler haben sich mittlerweile von ebay entfernt und fühlen sich bei Amazon wohler. Liegt es an Bugs, die ebay noch nicht geschafft hat, aus dem Weg zu räumen (Apps, etc.)? „Es ist nach wie vor ein ‚ausprobieren‘ – ich telefoniere mich durch die Hotline und obwohl den Mitarbeitern klar ist, dass hier etwas nicht ganz richtig zu funktionieren scheint, werde ich gebeten jedes mal erneut anzurufen“ – so klagt eine kleine Händlerin aus dem Sauerland, die nach wie vor ihre zwei kleinen Shops betreut.

Verkaufen auf online Marktplätzen

ebay als erfolgreicher Marktplatz

ebay – „wir arbeiten an Neuerungen“

Vor kurzem hat ebay an ihre Händler die Frühjahrsnews gesendet. Ein guter Zeitpunkt um zusammenzufassen, was sich auf diesem Marktplatz alles tun wird. Danke an dieser Stelle an Mark Steuer von wortfilter.de für die tolle Zusammenfassung!

Produktbewertungen und Rezensionen sollen nicht mehr fehlen. Bis Ende April will ebay 100% der Bewertungen mobil und am Desktop anzeigen. Wie sicher hat sich der Marktplatz dieses Feature überlegt? Genügend Aufschrei gab es bereits nach der Testphase. ebay unterscheidet hiermit nach verifizierten Käufen. Bewertungen können auch als hilfreich betitelt werden – somit soll die Glaubwürdigkeit gesteigert werden. Der Schutz vor Missbrauch ist laut Internet-Riese definitiv gegeben.

mobiler soll es werden. Ab Herbst 2016 wird es von einem Algorithmus generierte Kurzbeschreibungen geben, die dem Kunden / Käufer auf dem mobilen Endgerät automatisch angezeigt werden. Der Verkäufer ist jedoch nicht daran gebunden, diese auch beizubehalten. Wie gut, dass dieses „Privileg“ dann doch behalten bleibt um selbst Herr seiner Worte zu bleiben 😉 Beim mobile-friendly-checker kann man als Händler überprüfen, ob Angebote für mobile Endgeräte optimiert sind. Laut ebay werden 43% des Gesamtumsatzes über mobile Endgeräte generiert – ein schlüssiger Schritt, den der Marktplatz hier geht.

Motorräder und Rollen bekommen Fahrzeugverwendungslisten, Artikelmerkmale und Kategorien werden geändert, Schmuck einkaufen soll jetzt noch besser verkauft werden und auch im Bereich Versand tut sich einiges. News von ebay bekommt man als Händler sowieso, ansonsten werden diese immer wieder auf verschiedenen Blogs veröffentlicht.

Online Marktplätze im Überblick

Amazon lässt auch nicht nach

Amazon im Überblick - welche Tools nutzen?Um wieder auf die AMZCON zurück zu kommen … Aussteller waren vor allem Unternehmen mit Amazon-spezifischen Angeboten. Viele Tools wurde vorgestellt, mit denen man Umsätze steigern könnte.

Tools für Onlinehändler auf Amazon

Amzstars testet für Händler ihre Produkte. Verifizierte Tester werden durch den Anbieter vermittelt. Bereits mit wenig Geld ist dies möglich – Der Händler stellt Amazon Gutscheine aus, mit denen der jeweilige Produkttester das Produkt kostenfrei erwerben oder rabattiert erhalten. Die Rezension darf bei diesen verifizierten Kauf natürlich auch nicht fehlen. Hier gibt es aber keine garantierte 5-Sterne Garantie sondern eine Bewertungsgarantie. Mit ehrlichem Feedback muss man eben umgehen können. Einen ähnlichen Service bietet aus der Club der Produktivster an – der Unterschied … Der Händler schickt die Ware direkt an den Tester.

Amzstars testet Produkte auf Amazon

Amalytix – Analyse- & Recherchentool für kleine bis mittlere Onlinehändler. Zurzeit befindet sich das Tool nicht in der Betaversion und Registrierungen sind bereits möglich. Bestsellerrecherchen können durchgeführt werden, welche je nach Händler die am meisten verkauften Produkte anzeigen. Auch Potentialanalysen fehlen hier nicht – zukünfitge Verkaufsschlager sollen somit identifiziert werden. Auch Xovi bietet ähnliche Dienste an.

Amalytix als Recherchetool nutzen

Dreamrobot ist etwas für Multichannel! Dieses Tool unterstützt Händler bei der Abwicklung und in den Backenprozessen. Neben kaufmännischen Prozessen bietet das Tool einige Auswertungsmöglichkeiten betreffend Produkte des Händlers. Amazon hat bei diesem Anbieter besondere Vorzüge. Für Priem-Aufträge lassen sich passende Labels erzeugen, Rechnungslegung im Ausland ohne Probleme und Verwaltung von Retouren soll hiermit abgedeckt werden.

Sistrix – SEO für Handel

Sistrix Toolbox für Händler. Grobgefasst bietet das Tool viele Komponenten des SEO an. Keyword- & Produktrecherche werden hier möglich. Ebenfalls in der Beta Version kann man die Toolbox zurzeit kostenlos testen. Die Besonderheit ist, dass die Datenmenge dem Big-Data Ansatz nicht weit entfernt ist. Das Keyword-Recherche Tool bietet zurzeit eine Millionen Einträge.

Fazit

Was sagt uns das?

Wie man sehen kann, sind (in diesem Fall beide) Marktplätze bemüht, ihren Händlern das Beste Angebot zu machen und somit das Verkaufen über ihre Plattform zu forcieren. Händler sind von Haus aus keine bequemen Menschen, sie wollen immerhin, dass mit effizientem Aufwand das beste aus ihrem Verkauf geholt wird. Das Kopf-an-Kopf Rennen wird wohl weiter gehen. Fakt ist jedoch, dass auch Unternehmen ausserhalb der beiden Online-Riesen sich Gedanken darüber machen, wie man jeweils den passenden Markplatz am besten bedienen kann. Vieles steckt noch in den Kinderschuhen – trotzdem dürfen wir gespannt sein, wie es intern bei den Marktplätzen weitergeht und welches nächstes Unternehmen oder sogar Start Up den Verkauf auf Marktplätzen vereinfachen will.

Interview Eric Hofmann - shoepping.at

Wir haben bereits über den Launch von Shöpping.at berichtet. Nun haben wir den Geschäftsführer der Post E-Commerce GmbH, Eric Hofmann, im Interview. Er ist unter anderem auch in der Jury für den Anton Award 2016 vertreten und entscheidet gemeinsam mit 5 weiteren Jurymitgliedern über die besten österreichischen Onlineshops.

Interview österreichische Post E-Commerce GmbH

Eric, wir durften in den letzten Wochen über das Going-Live von Shöpping berichten. Wenn wir uns das Thema „Marktplatz“ als Anknüpfungspunkt nehmen, was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Aspekte, welche einen regionalen Marktplatz zum Erfolg führen?

Der österreichische online Marktplatz

Am Ende entscheidet der Kunde und den gilt es zu überzeugen. Was wir brauchen ist nämlich nicht wenig. Ich denke, wir brauchen auf jeden Fall ein attraktives Sortiment (hier sind neben lokalen Spezialsortimenten auch Sortimentsbreite und -tiefe wichtig), eine überzeugende Logistikleistung, eine schnelle und bedienerfreundliche Plattform, die auf allen gängigen Endgeräten funktioniert, ein kundenfreundliches und faires Kundenservice und last not least eine entsprechende Emotionalisierung des Themas in der Kommunikation.

Der Kunde entscheidet über Erfolg der Plattform

Wie du uns auch schon in persönlichen Gesprächen erzählt hast, bist du recht spät in das Projekt eingestiegen. Wie ist das so, wenn man als neue treibende Kraft (mit eigenen Ideen) zu einem Projekt dazu stoßt, dass genaue Vorgaben an den Tag legt aber doch sehr komplex ist?

eCommerce in Österreich – Shöpping.at

Zunächst einmal müssen wir unsere Hausaufgaben machen und die wichtigsten Dinge umsetzen, die nötig sind – eine komplexe Aufgabe die ich als Pflichtteil bezeichnen würde. Erst danach kommt die Kür, also die vielen Feinheiten, die wohl auch über den Erfolg entscheiden werden. In diesen Themen bringe ich mich natürlich stark ein und dabei kommen mir hoffentlich meine langjährigen E-Com-Erfahrungen zu Gute. Es ist schon wirklich schwer einen guten Onlineshop aufzubauen, aber ich denke ein Marktplatz ist der Königsweg.

Unterschied eCommerce Deutschland und Österreich

Du hast in Deutschland schon viele Jahre Erfahrungen im eCommerce sammeln können. Welche Unterschiede hast du im Ländervergleich Österreich – Deutschland in den letzten Monaten erkennen können?

Der österreichische Markt zu klein für eCommerce?

Ich möchte da jetzt gar keine Klischees oder Stereotypen bedienen. Fakt ist, dass der österreichische Markt theoretisch zehnmal kleiner ist als der deutsche und es damit entsprechend schwerer ist, getätigte Investitionen wieder einzuspielen. Das gibt natürlich weniger Spielraum für Experimente, und es gilt wahrscheinlich eher das Motto: „Der erste Schuss muss sitzen“.

Namensgebung Shöpping.at

Shöpping. Wie kam es zu dem Namen? Wie schwierig war es, sich bei diesem Projekt im Team auf einen Namen zu einigen? Habt ihr das alleine beim Brainstormen entschieden oder hattet ihr externe Hilfe von Kreativen?

Kreativagentur für Namensgebung verantwortlich

Daran habe ich keinen Anteil. Der Name wurde bereits vor meinem Einstieg mit Unterstützung der Kreativagentur DDFG „geboren“. Finde ihn witzig, zum Thema passend und vor allem echt gut merkbar.

Erwartungen der Online Händler an shöpping.at

Was dürfen sich Online Händler aus Österreich von der Plattform Shöpping erwarten? An welche Händler ist diese genau gerichtet? Gibt es Unterschiede für kleine oder große Händler?

Der Marktplatz in Österreich stärkt Handel und Händler

Wir wollen der österreichische Marktplatz für alle Händler werden, die ihre Ware aus Österreich versenden. Wir fokussieren uns zunächst darauf, das „Who is Who“ des österreichischen Handels auf unsere Plattform zu bekommen. Das ist so vorher auch noch keinem gelungen und entsprechend herausfordernd. Wenn wir die erste Welle hinter uns haben, werden wir auch gezielt kleine Händler aufnehmen. Das hängt auch immer ein Stück weit davon ab, wie vorbereitet der einzelne Händler schon ist (Stichwort Schnittstellen und Feeds, Erfüllung gewisser SLAs wie Versandgeschwindigkeit, Stornoquote und 2nd level support).

Zukunftsvision eCommerce in Österreich

Deine persönliche Glaskugel …. Was erwartest du dir bzw. wünscht dir von der österreichischen eCommerce-Branche in den nächsten 1-2 Jahren?

Wird Shöpping.at das neue Amazon in Österreich?

Aktuell werden mehr als 60 Prozent aller Online-Bestellungen von österreichischen Online-Shoppern in Deuschlandgetätigt. Das ist keine gute Entwicklung für die österreichische Wirtschaft und den österreichischen Handel. Ich wünsche mir, dass auch shöpping einen wesentlichen Beitrag liefert, diesen Trend zu stoppen und ggf. sogar umzukehren.

Umsatzrückgang bei Händlern im Jahr 2013 um bis zu 40%

Heute Früh wurde in den Oberösterreichischen Nachrichten ein Bericht über die Situation im stationären Handel veröffentlicht, welche ein erschreckendes Bild […]

Heute Früh wurde in den Oberösterreichischen Nachrichten ein Bericht über die Situation im stationären Handel veröffentlicht, welche ein erschreckendes Bild zeigt

Die oberösterreichischen Einzelhändler haben 2013 weniger verkauft als im Jahr davor. Zwar konnte nominell ein Plus von einem Prozent erreicht werden, unter Berücksichtigung der Preissteigerung ist der Umsatz allerdings um 0,9 Prozent zurückgegangen.

Natürlich ist es nun nicht jedem Händler anzuraten, einen Online-Shop als Allheilmittel anzusehen, aber gerade in Branchen mit sehr einfach zu vergleichenden Produkten kann es durchaus hilfreich sein, nicht nur mit einer Website online präsent zu sein, sondern auch mit einem einfachen und klar strukturierten Online-Shop seinen Kunden den Einkauf zu ermöglichen