Konsumenten Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

eCommerce Hub in Wien

Am 01.03.2017 war es soweit, das digital alpha wurde nun auch fachlich eingeweiht. Der erste Workshop für Basic-eCommerce Level war restlos ausverkauft. In unserem alpha Room lauschten 12 interessierte eCommerce Manager, Programmierer, Marketing Spezialisten und Projektmanager den Vortragenden zu diversen Themen im eCommerce.

Stephan Grad hat nicht nur unsere Gäste herzlich willkommen zum ersten eCommerce Workshop im digital alpha Hub geheissen sondern auch über Grundlagen im eCommerce gesprochen. Es war spannend zu sehen, dass trotz der Tätigkeit im eCommerce (oder als Onlineshop Betreiber) einige Grundlagen noch immer nicht zu 100% festsitzen. Vor allem die einzelnen Teilbereiche wie Online Marketing, PIM, CRM, Recht, Shopsysteme, Marktplätze, Retargeting usw. waren im Detail nicht bekannt – „Ja, davon haben wir gehört. Sollten wir das machen?“ Fragen, die uns in unserem Tun bestärken und zeigen, dass solche Workshops wirklich weiterhelfen! Es gibt noch genügend Händler, die immer noch mit Themen wie Social Media Marketing kämpfen müssen beispielsweise.

eCommerce in Österreich

Online Marketing im eCommerce

Stefan Limberger hat anschliessend über die Marketing Theorien im eCommerce gesprochen. Viele Insights hat es zum Sales-Funnel gegeben. Wenn Konsumenten online einzukaufen bedeutet das für Händler, dass sie Marketing Aktionen und Hebel insofern setzen müssen, um den Kunden dort abzuholen, wo sich dieser gerade befindet. Der Kauf dauert zwar nicht so lange wie in einem stationären Geschäft, jedoch ist die Absprungrate viel höher. Sollte ein kleiner Fehler beim Kauferlebnis geschehen, ist es bald aus mit der Freude am Online Shop. Auch KPI’s und Messbarkeit waren ein Thema. Immerhin soll man den Erfolg von Marketing Aktivitäten auch sehen können.

Thorsten Behrens vom österreichischen E-Commerce Gütezeichen widmete sich dem rechtlichen Thema im eCommerce. Was darf ein Online Händler überhaupt? Welche Vorteile hat ein Online Shop, wenn dieser Zertifiziert ist oder mit einem seriösen Gütesiegel gekennzeichnet ist? Steigert das in erster Linie das Vertrauen der Kunden? – JA! Aber noch wichtiger ist ein solches Gütezeichen, um auch rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Als Online Händler ist es oft nicht einfach auf dem Laufenden zu bleiben, wenn es um rechtliche Neuerungen geht – Nun ja, mit dem Gütezeichen soll dies vereinfacht werden. Thorsten hat einen wunderbaren Überblick über die Rechte der Konsumenten gegeben aber auch gezeigt, wie Händler sich absichern können.

eCommerce Siegel

Paymentmethoden im Onlineshop

Rudolf Amer hat alle Leistungen von Concardis – einem Payment Experten imeuropäischen Raum aufgezeigt. Dieses Thema brennt vielen Händlern unter den Nägeln. Immerhin ist es eine der wichtigsten Punkte in einem Online Shop. Wenn dies nicht funktioniert, kann man Kunden sehr schnell verscheuchen. Eine Auswahl der gängigsten Zahlverfahren hat Rudi ebenfalls aufgezeigt, spannend war auch hier zu sehen, dass sich viele Händler nicht in die Sicht des Käufers versetzen zu verstehen, wieso es einer PayPal Zahlungsmethode oder eines Kauf auf Rechnung bedarf. Auch Wallets waren ein sehr heiss diskutiertes Thema beim eCommerce Workshop im digital alpha Hub. Concardis bietet nicht nur Services an, sondern auch sehr tiergehendes und technisches Wissen zu jeder einzelnen Zahlungsart.

Anschliessend hat Bernhard Lukas über Performance-Marketing & -Messung für Online Shops (mit Google) gesprochen. Das Thema SEO ist mindestens genau so interessant wie Marketing aber dafür auch umso wichtiger (fast so wie Payment). Dieses Buch hatte wortwörtlich 7 Siegel. Viele Mythen und Gerüchte wurden aufgeklärt. SEO ist ein wichtiger Teilbereich eines Online Shops, deshalb musste Lukas auch sehr tief in die Materie gehen und erst mit den Basics beginnen. SEA und Google Shopping erklären und den Händlern bewusst machen, dass das dort investierte Geld zu 100% zurückfliessen kann, wenn man SEP & SEA ordentlich und richtig betreibt. Lukas hat auch neue Aufmerksamkeitsmodelle aufgezeigt und erklärt, wie der Kunde eigentlich auf Google nach einem Shop, einem Produkt oder Dienstleistungen sucht. Sehr spannend und sicherlich das meist diskutierteste Thema nach dem Workshop.

SEA und Google Shopping in Österreich

Logistik eCommerce

Um auch dem Kaufprozess zu folgen, hatte Gabriel Aufreiter die Aufgabe als letzter (so wie auch der Postbote zum Schluss kommt) über Logistik zu sprechen. Logistik ist ein sehr wichtiges Thema im eCommerce in Österreich und auch im internationalen Shipment. Das Kauferlebnis kann im Onlineshop noch so gut sein, wenn die Lieferung nicht passt, hat der Shop wieder in seiner positiven Wahrnehmung verloren. Bis zum Schluss ein erfolgreiches und vor allem spannendes und transparentes Einkaufserlebnis zu schaffen scheitert oft an Kleinigkeiten, deshalb ist es wichtig Prozesse bis zum Schluss durch zu denken. Gabriel hat gezeigt, welche Möglichkeiten für große und kleine Händler bestehen, aber auch welche Stolpersteine es in den verschiedenen Ländern gibt.

DANKE!

Wir wollen uns auf jeden Fall sehr herzlich bei unseren Speakern aber vor allem auch bei unseren Teilnehmern bedanken! Der Workshop war ausverkauft und wir haben uns das niemals erwartet. Danke dafür, dass ihr uns alle in dem bestärkt was wir machen und dass ihr Teil eines großartigen eCommerce Netzwerk in Österreich seid!

Christian Eckhardt - Douglas ParfumerieIn unserer Interview Serie haben wir bereits in den letzten Jahren immer wieder spannende Personen aus der eCommerce Branche zum Gespräch gebeten – das werden wir auch im neuen Jahr 2016 so weiterführen und regelmässig interessante Online Händler, Dienstleister oder Influencer hier vorstellen.

Christian Eckhardt von Douglas im Interview

Beginnen wollen wir mit Christian Eckhardt, dem eCommerce Verantwortlichen bei Douglas – Douglas ist ja derzeit noch Führender der A-COMMERCE Shoptest Reihe.

Douglas Online Handel

Online mit Parfum zu handeln – das klingt für viele Konsumenten im ersten Schritt eigenartig, da man gerade eure Produkte riechen und somit erleben musste. Wie seid ihr als Douglas an diese Herausforderung heran gegangen, die Limitierung „Bildschirm“ bestmöglich zu umgehen?

Man sollte annehmen, dass wir in unserem Bereich hauptsächlich von Nachkäufen profitieren würden. Allerdings sind bei uns online auch Neuheiten wirklich ein sehr starker Impuls. Die Tools mit denen wir versuchen unseren Kunden die Produkte näher zu bringen sind unter anderem: die Kundenbewertung, Proben (jeder Kunde erhält bei jeder Bestellung 2 Gratis-Proben), gute Fotos und Produktbeschreibungen und natürlich unser Blog.

träger eCommerce und Konsumentenansprüche

Vielen Konzernen wird oft (zum Teil zurecht) vorgeworfen, bei Änderungen sehr langsam und träge zu agieren – wie ist Douglas im eCommerce Bereich hier aufgestellt? Gerade in unserer Branchen ändern sich Konsumentenansprüche doch sehr schnell

Wir sind hier international und national sehr gut aufgestellt. Hier profitieren wir  von den Erfahrungen aus ganz Europa. Natürlich ist der Konsumentenanspruch bei Multichannel Unternehmen immer wieder eine Herausforderung und auch wir arbeiten daran die Umsetzungen noch schneller um zu setzen.

Detailverliebtheit im Douglas Online Shop

Schon unseren Testerinnen ist die Detail-Verliebtheit im Online Shop aufgefallen (Bsp.: Fehlertolerante Suche) – wie ist Dein Team hier aufgestellt, wie geht ihr auf die Suche nach neuen Features, worauf legt ihr Wert?

Die Usability wird laufend mittels A/B Testing geprüft und auch an jeder Stelle im Shop ausgewertet. Wir versuchen bei den Weiterentwicklungen aber so gut wie möglich am Puls der Zeit zu sein. Österreich fungierte zum Beispiel als Douglas Testland für die Same Day Delivery (in Wien).

Multichannel bei Douglas

Multichannel & NoLine sind zwei Begriffe für den selben Zweck – der Kunde soll bei jedem Touchpoint mit dem Unternehmen die selbe Qualität spüren. Wie war es bei Douglas, wurde der Shop zu Beginn von der Filial-Struktur eher als Konkurrenz gesehen und wenn ja, wie seid ihr damit umgegangen?

Ja, zum Beginn wurden wir als Konkurrenz angesehen. Mittlerweile ist aber das Verständnis vorhanden, dass für ein erfolgreiches Unternehmen beide Kanäle notwendig sind. Unser Ziel ist es, unsere Kunden für beide Welten zu begeistern, indem wir sowohl Online und Offline auf die Vorteile der anderen Welt hinweisen.

Herausforderungen im eCommerce

Was sind Deiner Meinung nach die nächsten grossen Herausforderungen für eCommerce Unternehmen in den kommenden 2 -3 Jahren?

Natürlich die immer größere Anzahl von Mitbewerbern, der Preiskampf und hier kommt natürlich wieder das Thema auf Kundenansprüche so schnell wie möglich reagieren zu können. Hier sehe ich unter anderem das Carrier-Thema. Ein weiterer Punkt ist dem Kunden eine noch größere Produktvielfalt bieten zu können.

Christian Eckhardt über Wünsche im eCommerce

Wenn Du einen Wunsch als Online Händler frei hättest – welcher wäre das?

Alle Online Kosmetikeinkäufe sollten in Zukunft über den Douglas Online Shop erfolgen aber Scherz bei Seite. Mein Wunsch wäre dass Hersteller und Lieferanten flexibler werden was Online betrifft. Hier ist noch Nachholbedarf vorhanden. Und eine noch stärkere Verknüpfung zwischen Online und Offline würde ich mir wünschen. Das ist unser Vorteil gegenüber den reinen Online-Händlern.

BlackFridaySale.at – Das US Phänomen in Österreich

Am vierten Donnerstag im November ist Thanksgiving. In den Vereinigten Staaten zumindest. Da nimmt man sich Österreich den Tag nach Thanksgiving zum […]

Cyber Monday folgt im Online Handel

Am vierten Donnerstag im November ist Thanksgiving. In den Vereinigten Staaten zumindest. Da nimmt man sich Österreich den Tag nach Thanksgiving zum Anlass und folgt der Tradition unserer „Vorbilder“ im Online Handel. Der BLACK FRIDAY! Er dient zum Start in ein traditionelles Familienwochenende und als Beginn der Weihnachtseinkaufsaison. Die wirtschaftliche Bedeutung ist hingegen sowohl in den Staaten als auch in Österreich und dem Rest der Welt dieselbe. Viele Konsumenten nutzen diesen besagten Freitag um Weihnachtseinkäufe zu tätigen. Sprich, große Umsätze werden an diesem Tag im stationären Handel gemacht.

Viele Händler nehmen sich diesen Black Friday zum Anlass, um besonders ansprechende Angebote zu schaffen. Was öfter dazu führt, dass sich immens lange Schlangen über Nacht bzw. in den frühen Morgenstunden bilden. Sonderangebote, Rabatte und Werbegeschenke haben es eben drauf! 2014 wurden – laut Black Friday Statistics & Trends by fundivo.com – über 50,9 Milliarden US-Doller während des 4-tägigen Black Friday Wochenendes ausgegeben. Dies entspricht knappen 134 Millionen Einkäufern.

Black Friday – Shoppingphänomen

Statistiken - Black Friday 2014 (fundivo.com)

Black Friday 2014 (fundivo.com)

Die erste Black Friday Aktion in DE und AT wurden im Jahr 2006 von Apple durchgeführt. Auch hier war das Unternehmen schneller als alle anderen und konnte in gewohnter Manier punkten. Viele Händler folgten in den Jahren darauf mit ebenso guten und spannenden Angeboten für Konsumenten und Kunden. Einen Tag lang Sonderrabatte und Aktionen anbieten, um den Umsatz anzukurbeln und die einen oder anderen Neukunden zu gewinnen.

Black Friday – go away!

Cyber ‚Monday‘ is here! Während in den USA der stationäre Handel den Black Friday dominiert, ist es in der DACH Region andersrum. Online Händler profitieren am Black Friday viel mehr vom US Phänomen als stationäre Händler. Den Cyber Monday gibt es in der deutschsprachigen Region quasi fast nicht aber in der USA möchte man mit diesem zusätzlichen Shopping-Ausnahme-Zustand auch den Online Handel ankurbeln. In der deutschsprachigen Region finden trotzdem sowohl Black Friday als auch vereinzelt der Cyber Monday statt. Der Freitag punktet besonders stark Offline aber Online nochmal mehr. Hängt dies wohl mit der anglifizierten Zielgruppe zusammen? Man weiss es nicht.

Der Montag danach (Cyber Monday) ist von Händler zu Händler verschieden, die einen verlängern Sonderangebote, die anderen sehen in einem verkehrten Freitag keinen Sinn. In dem gesamten Shopping Wochenende dann auch nicht? Eventuell eine zu kurz gedachte Strategie für den Beginn der Weihnachtssaison. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland stuft den Black Friday auf jeden Fall als wichtigen Impuls für Kunden und Händler ein. 

blackfridaysale.at

In Österreich haben sich nicht nur Online Händler bzw. Multi Channel Unternehmen auf den Black Friday „gesetzt“ – Jetzt gibt es auch eine Plattform, wo man als Konsument wie durch ein Shoppingcenter gehen kann und sich nach Kategorie oder der gewünschten Marke mit neuen tollen Dingen eindecken kann. Eine breite Auswahl an Online-Shops bieten ihre Produkte und Dienstleistungen an diesem Tag übersichtlich und einfach an. Die Vielfalt ist bemerkenswert. Mit hochqualitativen Weingläsern, über Sportwettenanbietern bis hin zu Wasserspendern und exklusiven Fashionplattformen (wie bestsecret zum Beispiel) kann man das Shopping Herz höher schlagen lassen und die Kreditkarte glühen lassen. Einziger Punkt, der sich noch beweisen muss ist, dass man nicht direkt bei blackfridaysales den Kaufprozess durchspielt, sondern immer jeweils auf den Online Shop der teilnehmenden Händler verwiesen wird. Wie das wohl mit den Warenkörben funktionieren wird?

So einfach geht’s! Am 26. November 2015 ab 19.00 Uhr hat man als eingetragener User Zugang zu allen Black Friday Deals und Schnäppchen über die blackfridaysales.at Website. Man kann nach Kategorien, Marke, Produkt- oder Artikelname suchen oder einfach durch die Sonderangebote browsen. Der Sale beginnt am 26.  November um 19.00 Uhr und gilt für 24 Stunden. Gekauft und bezahlt wird dann wie schon erwähnt, auf der Seite der teilnehmenden Händlern. Alle gängigsten Bezahlten sind vertreten – ja sogar der Ratenkauf kommt vor. In Deutschland startet der Sale parallel ebenfalls zu denselben Zeiten unter blackfridaysales.de

Einkaufen online am Black Friday auch in der DACH Region

Wir sind gespannt, wie das Shoppingerlebnis auf blackfridaysale.at wird und werden wohl die einen oder anderen Weihnachtsgeschenke ganz Klischeehaft am Black Friday kaufen. Was tut man nicht alles dafür, ein wenig den „American Dream“ zu (er)leben.