Online Händler Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Alibaba.com

Alibaba verkaufen

 

Im eCommerce ist es nie einfach. Umso schwieriger ist die Marktplatzthematik für Händler über den ganzen Globus verteilt. Vor allem das Thema der Internationalisierung ist ein wichtiges im Online Handel denn prinzipiell gibt es keine Grenzen im eCommerce. Deshalb haben wir bereits in den letzten Wochen vermehrt über die Plattform Alibaba geschrieben. Dies beschäftigt uns deshalb, da immer mehr Händler auf uns zukommen und uns fragen, ob es eine gute Idee ist, sich auch auf Alibaba umzusehen und dort eine Präsenz aufzubauen.

Wir wollen in kurzen und einfachen Schritten erklären, wie man zu einem erfolgreichen Auftritt auf Alibaba.com kommt.

  1. Der beste Grund, weshalb man sich als Händler überlegen sollte, auf Alibaba zu verkaufen ist, dass man bereits im eCommerce / Online Handel tätig ist. Was ist deshalb naheliegender, als die Internationalisierung auszubauen und mit einer Plattform wie Alibaba die ersten Schritte zu tätigen?!
  2. Wieso genau Alibaba.com? Weil es das größere Amazon im asiatischen Raum ist. Reng Gen, der Senior Director of international Business, Alibaba Wholesale Marketplaces sagt: „Wir tragen zu drei großen Themen bei: Wir haben viele eCommerce Spezialisten ausgebildet in den vergangenen Jahren. Viele davon sind nach wie vor unsere Seniors im Unternehmen. Wir haben einen riesigen Beitrag zur Entwicklung der Digitalisierung und der gesamten digitalen Industrie beigetragen. Und wir haben sehr vielen KMUs dazu verholfen, durch unser Training Programm zu gehen um somit das Internet kennenzulernen lernen um damit Geschäft zu machen.“
  3. Auf Alibaba zu starten ist mit Aufwand verbunden. Das ist es aber auf ebay und Amazon auch. Somit müssen sich Händler und Hersteller bewusst sein, dass ein Setting nicht ohne Mehrstunden gewährleistet werden kann. Auch ist es wichtig, sich gut beraten zu lassen, dass man im Nachhinein nicht zu viel Optimierungsaufwand betreiben muss.
  4. Sobald das Setting steht und alles aufgesetzt ist, dann solltet ihr als Händler auch mal etwas veröffentlichen. Fangt an, eure Produkte darzustellen! Macht eure Produkte sexy und ansprechend für Käufer. Image zählt, auch im asiatischen Markt. Somit ist es wichtig zu TUN und nicht nur zu konzipieren.
  5. Eine eigene Minisite erstellen. Ein Company Profile ist im asiatischen Marktplatz ein Muss. Es erweckt Vertrauen und gibt die Möglichkeit, über das eigene Unternehmen und die Produkte in ausführlicher Form zu sprechen / schreiben. Nicht viele Marktplätze bieten diese ausführliche Beschreibung, so wie es Alibaba.com bietet. Somit sollte man die Herausforderung annehmen und das Beste daraus machen – immerhin ist die Möglichkeit gegeben!
  6. Käufer kontaktieren. Der persönliche Austausch mit Kunden ist wichtig. Somit ist es auch auf Marktplätzen wichtig, mit den potentiellen Kunden in Kontakt zu treten. Dies kann und soll auch Kanäle-übergreifend geschehen. Die Verbindung zwischen sozialen Kanälen, der Präsenz auf Marktplätzen und dem eigenen Onlineshop ist essenziell für den Erfolg im Online Business. Kunden sind Menschen, die darauf stehen, wenn man sich um sie kümmert. Also liebe Online Händler, bitte diesen Tipp besonders zu Herzen nehmen!
  7. Kommuniziert! Wir haben es auch auf vielen unserer Veranstaltungen bereits erwähnt. In Kontakt zu treten mit den Kunden ist über viele Kanäle möglich. Doch Instant Messaging Möglichkeiten sind zurzeit sehr wichtig. Mittels Bots oder einem Team, dass sich in Messaging Dienste um Kunden kümmert, kann man nichts falsch machen.

Diese Tipps sollen helfen, die Angst vor dem Schritt Richtung asiatischen Markt zu dämpfen. Dieser bietet ein hohes Potential an Kunden und Erfahrungen, die man sicherlich auch im europäischen Raum einsetzen kann.

Bei jeglichen Fragen, werden wir natürlich mit Rat und Tat zur Seite stehen! eCommerce Next Level – das ist unser Ansatz!

Bildquelle: https://seller.alibaba.com/training.htm

Auf Alibaba verkaufen

2016 zeigen Statistiken eine Internet Penetration weltweit von 3.5 Milliarden Menschen. China und Indien tragen mit 720 Millionen und 420 Millionen Menschen dazu bei. Chinas insgesamt Cross-Border Penetration inkl. Export und Import Kennzahlen ist 2015 auf 776 Milliarden USD (entspricht 28,6%) gewachsen. Fast 90% des 2015 Volumens waren B2B Transaktionen, die restlichen 10% B2C.

Weltweite eCommerce Forecasts zeigen spannende Einblicke: Das B2B eCommerce Volumen soll bis 2020 auf 6,7 Trillion USD wachsen – Amerika soll hierbei einen Anteil von 1 Trillion USD im B2B einnehmen. Zwischen 420 und 510 Millionen KMUs gibt es weltweit – diese machen 95% aller Unternehmen weltweit aus und beschäftigen 70% aller Arbeitskräfte. Aber lediglich 20% ihrer Umsätze werden Cross-Border generiert. Große internationale Konzerne machen es umgekehrt – deren Umsätze fließen zu 80% im Ausland.

Herausforderungen in neuen Märkten

Viele Herausforderungen und Einschränkungen bieten sich an: Entfernung, Sprache, Kultur, Skalierbarkeit und unbekannt Business Gewohnheiten. Vor allem KMUs haben einige Probleme damit, sich schnell anzupassen und trotzdem auf einem hohen Service-Qualitäts-Level zu bleiben. Diese Unternehmen unterliegen auf Grund der geringen Risikobereitschaft einem Wissens Vakuum, was wiederum zu mangelndem Vertrauen führt. Der eCommerce in Asien ist vielen nach wie vor noch viel zu gefährlich. Die „Furcht“ vor unbekannten Lieferanten ist das größte Problem, weshalb Wachstum und Business-Opportunities ausfallen. Auch die Transaktion Security ist eine der größten Sorgen für KMUs, wenn es nach Asien gehen soll. Andere Faktoren können sein:

  • Geringes Vertrauen in neue Technologien
  • Geringe Qualität und Ressourcen im Aufbau von Infrastrukturen
  • Skills Shortage
  • Gesetzeslagen für den Handel
  • Große Kosten und wenige Möglichkeiten zur Finanzierung

Credit.alibaba.com wurde 2016 gelauncht um genau bei diesen Punkten zu helfen. Sie liefern Input und Know How über mehr als 25 Geldinstituten und globalen Credit Agencies. Dies soll vor allem den letzteren Punkt für KMUs erleichtern und somit den Schritt nach China erleichtern.

Alibaba Vendor security

Alibabas gratis Trade Assurance

Was ist diese Trade Assurance? Einfach – ein Schutz für Käufer mit der Risikominimierung bei der Expansion nach Asien. Diese Trade Assurance geht auch soweit, dass KMUs ihr Geld garantiert zurück bekommen, sollten Lieferanten ihre Pflichten nicht erfüllen, nicht liefern, etc. Auch bei einer Nicht-Einhaltung der Vertragsbestimmungen greift diese Versicherung von Alibaba ein. Lieferverzögerungen und Quantitätsverluste oder andere prozesstechnische Probleme werden abgedeckt.

Diese Trade Assurance unterliegt einem credit-ranking systems, dass Lieferanten dazu motiviert, High-Quality Produkte zur richtigen Zeit und zu den Bedingungen der Käufer auszuliefern. Dieses Scoring hilft KMUs somit sich zu vernetzen, Vertrauen aufzubauen und einfacher an finanzielle Mittel zu gelangen. Die Trade Assurance schützt auch das intelektuelle Eigentum der KMUs. Hilfestellungen zu Business-Processing und Customs clearance oder jegliche Prüfungen / Gutachten der Produkte, Tax Befunds und Logistik sowie Payment Aufgaben werden ebenfalls gegeben.

Big Data ist auch hier ein großes Thema. Immerhin speichert die Trade Assurance die gesamte Historie von KMUs um somit auch bei finanziellen Problemen mit den Kreditinstituten oder Finanzierungsmöglichkeiten besser interagieren zu können. Höhere Credit Ratings sind wichtig, um eine längerfristige Geschäftsbeziehung aufzubauen. Wichtig wird dieser Punkt, bei sehr umfangreichen Verträgen.

China Commerce – What is next Alibaba?

Die Vorteile von Big Data auf Alibaba.com

  • Alibaba.com hat über 1 Mio Lieferanten und 100 Mio Käufer weltweit
  • Mehr als 70% der in China festgesetzten Lieferanten profitieren von der Alibaba Trade Insurance
  • Das Modell hilft KMUs den Fokus auf ihren Kernkompetenzen zu behalten, erleichtert die Finanzierung und bietet Daten Support an, wenn es um die Ressourcenplanung geht
  • E-Commerce wird den Handel noch mehr antreiben, was bedeutet, dass sich Händler immer stärker mit der Internationalisierung auseinandersetzen müssen.
  • Der E-Commerce bietet jährlich Millionen Jobs an, welche auch seriös und professionell abgewickelt werden müssen
  • China’s Cross-Birder eCommerce steigt jährlich um 30% zum Vorjahr, was bedeutet, dass Wachstum immer eine Option ist.
  • Der nächste Schritt (in China) ist die Industrie 5.0 –> Ganz nach dem Motto „Buy Globale – Sell Globally“.

Verkaufen auf Alibaba

Quelle: Alibaba.com
porsche onlineshop

Der Frühling lässt sich in Wien ordentlich feiern. Die Temperaturen werden immer höher und die Getränke auch immer kälter. Nach einer solchen Einleitung kann es sich im heutigen Shoptest eigentlich nur um ein FMCG Produkt gehen. Nein, dieses Mal nicht. Denn wir haben uns den Online Shop von Porsche näher angesehen. Ein Auto wollten wir nicht im Online Shop kaufen, nicht einmal eines für die Kollektion zuhause. Diese haben wir nämlich alle schon 🙂 Heute geht es um die Lifestyle Produkte von Porsche. Eiswürfelmaker und Keksstempel – kreativ, nicht?

Der Porsche Onlineshop im Test

Wie jede Woche üblich testen wir erneut einen Online Shop. In dieser Woche soll es der Onlineshop von Porsche sein. Kein Auto, sondern eher etwas für Zuhause. Bei Freunden schonmal gesehen, also gleich nachkaufen. Eiswürfel in Form von Porsches. Das lässt ein Sammlerherz doch höher schlagen. Somit kann die Experience (mit etwas mehr Vorfreude als üblich) im Shop starten. Browser gestartet und auf Google nach dem „Online Shop Porsche“ gesucht. SEO scheinen das Online Team zu verstehen. Gleich der erste Link passt. ABER ohne SSL Zertifikat. Nach dem Klick auf den Shop-Link, dauert es auch nicht lange und man gelangt auf die Website. Der Speedtest zeigt, dass der Onlineshop von Porsche auf dem Desktop super funktioniert und auch schnell genug ist, um sich auf der Seite zu bewegen.

eShop Porsche im SpendetestNichts desto trotz versuche ich es mobil auch nochmals. Dort bleibt die Überraschung leider aus. Der Shop ist zwar mobil optimiert und sieht auch auf einem kleinen Display gut aus, die Ladezeiten sind aber nicht die besten. Das Warten kommt nur dann in Frage, wenn es keine andere alternative gibt, ansonsten dann doch lieber die Desktop-Variante.

Auf der Suche nach einem Suchfeld scheitere ich vergebens. Im gesamten Onlineshop von Porsche gibt es keine Suchanzeige. Man kann also weder nach seinem Wunschmodel (Sammel-Auto) oder dergleichen suchen. Sollte man im Onlineshop mal nach „Geschenken“ stöbern wollen oder nach „Home“, findet man leider nichts – ohne Suche ist das ja auch schwierig. Porsche verfügt über eine große Breite an Lifestyle und Merchandising Produkte, auf die man als Normalsterblicher und nicht unbedingt Marken-Affiner User nicht draufkommt. Deshalb wäre eine Suchfunktion inkl. Artikelempfehlung in der Suche perfekt geeignet um Käufer auf diverse und vor allem besondere & spannende Artikel aufmerksam zu machen. Die Artikelkategorien selbst sind dafür umso sinnvoller. Nach Modellen kann man auswählen, bei der Bekleidung funktioniert die Filterung nach Mann / Frau auch sehr gut.

Produktdarstellung und Präsentation

Onlineshop Porsche Artikel und ProdulkteWas man dem Onlineshop von Porsche sehr wohl gutheissen muss, ist die Variation an Produkten, welche angeboten werden. I mean, come on! Eiswürfel im Porsche Design? Porsche Sekt? Go Home, lazy umbrella (die gibt es übrigens auch). Man kommt auf Sachen drauf, die man sonst eigentlich nirgends sieht und deshalb wieder zeigt, dass Porsche auf die Liebe zum Detail bei der Vielfalt der Produkte nicht gespart hat. Aber umso begeistert man von der Vielfalt ist, desto ernüchternder ist die Darstellung der Produkte im Detail. Eigentlich ist man es von der Marke Porsche gewohnt, große und beeindruckende Präsentationen zu sehen. Nichts geht über die perfekte Inszenierung ihrer Fahrzeuge und Produkte. Leider sind sie diesem Prinzip im Onlineshop nicht nachgegangen. Die Produktdarstellung ist enttäuschend und sehr kahl gehalten. Es macht hierbei keinen Unterschied, ob es sich um Modellautos oder Fashion handelt. Bei einigen Produkten bleibt die Produktbeschreibung sogar ganz aus. Lediglich die Verfügbarkeit und Lieferzeit werden angezeigt.

Porsche OnlineshopPorsche Produktbeschreibung

 

 

Auch die Detailansicht oder ein Zoomen ist bei den Produkten im Onlineshop leider nicht möglich. Auch Bewertungen findet man im Online Shop keine. Eine Schutzmaßnahme? Wahrscheinlich. Jedoch sollte Porsche hier nicht die Kraft der Community unterschätzen. Immerhin schlagen Sammlerherzen im Onlineshop von Porsche besonders hoch. Da wäre es doch schön zu sehen, was andere Sammler zu gewissen Produkten sagen. Ein Verkaufstreiber, den man hier nicht unterschätzen sollte. Vor allem weil Porsche eine doch sehr emotionale Marke für viele Kunden / User ist.

Onlineshop Porsche – Sammler und vieles Mehr

Warenkorb & Checkout

Schlussendlich habe ich mich für die Eiswürfel und den Keksstempel entschieden. Diese bereits in den Warenkorb gelegt und mich schon gefreut, das die nächste Balkon Einweihung Feier kommen kann.

Doch leider bereitet mir der Warenkorb – also die letzten 100 Meter – etwas Kopfschmerzen. Es fängt schon bei der Preisdarstellung an 🙁 Keine USt wird angezeigt, bis zum Schluss nicht. Das ist gesetzlich vorgegeben und fehlt im Onlineshop von Porsche. Schade, da es in Österreich und Deutschland hier andere Regelungen gibt, sollten die Betreiber des Shops besonders darauf achten. Eventuell sollte man sich hier nochmals mit der Onlineshop gestaltenden Agentur zusammen setzen und das besprechen.

Ebenfalls aufgefallen ist, dass es keinerlei Cross- oder Upselling Maßnahmen gibt. Man könnte doch zum Lieblingsmodell von Porsche noch ein zusätzliches Gadget anbieten, den dazu passenden USB Stick oder dergleichen. Doch weder bei den Produktdarstellungen noch beim Warenkorb selbst werden diese angeboten. Schade – das sind meistens Goldgruben für Händler. Weil bereits nach einer Entscheidung FÜR ein gewisses Produkt, die Nachfolgeentscheidung für ein zusätzliches Teil nicht allzu schwer fällt.

Immerhin gibt es einen Guest Checkout und alles läuft sehr unkompliziert. Im gesamten Onlineshop wurde niemals nach einer Registrierung gefragt. Es scheint, als wäre dies in dem Shop gar nicht möglich. Das bedeutet, dass Porsche keine Einkaufs-Historie aufnimmt und somit Kunden im Nachgang auch nicht mit Marketing Aktionen, etc. bespielen können? Hier geht so wie es aussieht auch einiges an Potential verloren. Dies bedeutet, dass Porsche im engeren Sinne keine Stammkunden hat, sondern lediglich (Neu)Kunden. Schade, als internationales Unternehmen könnten hier tolle Statistiken usw. entstehen. Liebes Porsche Team, wir meinen es doch nur gut!
Nun geht es in den Endspurt. Beim Checkout angekommen betragen die Versandkosten 5,90 EUR. Ab einer Summe von 29,00 EUR kann man im Onlineshop von Porsche versandkostenfrei bestellen. Wenn man bedenkt dass der Durchschnittspreis eines Produktes im Online Shop dann doch um einiges höher ist, sind die Versandkosten inkl. Freigrenze absolut verständlich und nachvollziehbar. Im Produktvergleich bei meiner Produktauswahl dann doch eher zu hoch. Aber das ist ja okay, ich kann ja noch etwas dazu bestellen. Somit habe ich auch einen Keksausstecher dazu bestellt.

Checkout Online Shop

In drei Schritten bin ich auch mit dem Einkaufen fertig. Die rechtlichen Bedingungen „kostenpflichtig bestellen“ passen und auch bei den Zahlarten kann man nichts aussetzen. Der Einzige Stolperstein könnte sein, dass der Kauf auf Rechnung durch Nachnahme ersetzt wurde. In Österreich könnte es eventuell auf Kundenverlust zurückzuführen sein.
Beim letzten Klick der Bestellung kam keine „Bestätigung“-Landingpage sondern man wird direkt auf die Home-Seite zurückgewiesen. Man weiss als Käufer nicht so richtig, ob man hier nun erfolgreich gekauft hat oder doch nicht. Etwas kurios, aber sobald die Bestätigungsmail im Mail Postfach ersichtlich war, kann man als Kunde dann wieder aufatmen.

 

 

Lieferung, Service und Retoure

Ich habe beim Porsche Onlineshop leider so bestellt, dass ich genau im Urlaub war, wo die Waren eintreffen hätte sollen. Der Postbote / GLS Kurier hat die Adresse nicht gefunden und somit das Paket wieder an Porsche selbst zurück geschickt. Im Paket wären Rechnung, Retourenschein und Lieferschein vorhanden gewesen, was ein Vorzeigebeispiel ist. 2 Tage nachdem das GLS Paket nicht zugestellt worden konnte, fand ich schon eine Mail in meinem Postfach von einer sehr netten Dame, die sich aufrichtig darum kümmern wollte, das Paket nochmals zu verschicken, damit ich meine Eiswürfel ja bekomme. Da ich aber im Urlaub war und dies auch eine Testbestellung war, habe ich dankend abgelehnt und sie gebeten mir einfach das Geld auf meine Karte rück zu überweisen. Kundenservice somit absolut klasse!

Online Shop Porsche – eCommerce Autohandel

Fazit

Mein persönlicher Eindruck vom Porsche Onlineshop ist in Ordnung. Ich habe mit mehr Emotionen und Eye-Catchern gerechnet. Der Onlineshop von Porsche spiegelt leider nicht die Dynamik und auch nicht ihren Claim „Intelligent Performance“ wider. Was ich persönlich sehr schade finde. Immerhin muss ich als BMW-Fahrerin nicht unbedingt dort einkaufen, trotzdem gefallen mir die Produkte zum Weiterverschenken, etc. Mir kommt es eben so vor, als würde der Shop Kunden nicht an sich binden wollen. Dieser Eindruck bleibt leider bis zum „bitteren“ Ende. Da es hier und da bei einigen Dingen nicht wirklich geklappt hat aber der Service trotzdem gut war, schafft es der Porsche Onlineshop nur mit einem guten GENÜGEND in unsere Liste.

Tester: Ana-Maria Birsan; verwendeter Browser: Mozilla Firefox, verwendetes mobiles Testgerät: iPhone 6.
Datum der Testbestellung: 10.03.2017
Dieser Test und die damit verbundene Bewertung stellt lediglich die persönliche Meinung des Testers dar und bezieht sich nur auf eine durchgeführte Testbestellung. Die gesammelten Erfahrungen sind daher nicht zwangsläufig representativ für die grundsätzliche Qualität des getesteten Shops. Alle Tests wurden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Dieser Test stellt keine Rechtsberatung dar!

#IntegratedCommerce – neues GameChanger Buzzword

Sie versuchen es immer wieder. Mit verschiedenen Kampagnen erreicht Zalando entweder ihre Kunden (#seinichtaltmodisch) oder eben diejenigen, die Ahnung vom […]

Zalando und gaxsys

Sie versuchen es immer wieder. Mit verschiedenen Kampagnen erreicht Zalando entweder ihre Kunden (#seinichtaltmodisch) oder eben diejenigen, die Ahnung vom Fach haben. Sicher ist auf jeden Fall, sie haben es mit ihrer „neuesten“ Kampagne #integratedCommerce geschafft, dass sich die eCommerce Branche wieder über sie unterhält. Eine Neuheit, wie man sie bisher nicht gesehen hat. Scheinbar.

Aber wie innovativ ist Zalandos neuer Weg des besseren Kundenerlebnisses wirklich?

In der offiziellen Presseaussendung heißt es, dass die vernetzte Modewelt ein besseres Einkaufserlebnis für Kunden schaffen kann. Man möge sich vorstellen, man sieht den perfekten Schuh online im Shop und die passende Größe ist ausverkauft. Bisher war es nicht möglich herauszufinden, wo man diesen am schnellsten trotzdem finden kann. Am besten um die Ecke im (ehemaligen) Schuhladens des Vertrauens … Seit kurzem bestellt Frau ja nur mehr online.

Während Kunden Mode immer häufiger online suchen und kaufen, liegen trotzdem 90% der Modeartikel weiterhin in stationären Geschäften. Zalando hat es sich zum Ziel gemacht, gemeinsam mit online und offline Partnern, die Modewelt zu vernetzen und somit den Zugang zu Fashion-Produkten zu erhöhen.

Online suchen  – offline kaufen. Das kennen wir schon. Was ist neu?

Einen Testpiloten gab es bereits im Juni diesen Jahres, bei dem zwei Berliner Stores von Adidas direkt an den Zalando Online Shop angebunden wurden. Die Warenbestände wurden vom lokalen Geschäft digitalisiert und zugänglich gemacht. Somit war es möglich, Lieferungen von Adidas Produkten innerhalb eines Tages in Berlin über den Zalando Online Shop anzubieten. Bereits hier hat sich herausgestellt, dass solche Synergien schon sehr nahe an eine vernetzte Modewelt und somit der Vision von Zalando kommen.

Der nächste Schritt muss getan werden. Nicht nur große Partner mit starker Technologieexpertise sollen die Möglichkeit bekommen, ihre Artikel bei Zalando zu verkaufen, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen. Gemeinsam mit gaxsys bietet Zalando kleineren lokalen Einzelhändlern an, mit geringem technologischen Aufwand zusätzliche Verkäufe von Onlinekunden zu generieren ohne einen eigenen Onlineshop aufzubauen und zu pflegen. Ausgewählte Bestellungen, welche bei Zalando eingehen, werden an teilnehmenden stationären Fachhändler weiter gegeben. Sobald diese die bestellte Ware vorrätig haben, können Mitarbeiter im Geschäft innerhalb von drei Stunden entscheiden, ob sie die Auftragsabwicklung selbst oder Zalando – wie üblich – die Bestellung übernimmt.

Zalando wagt Blick in die Zukunft

Ein Denk-Wandel beim Online Riesen? Laut Aussage des Konzernes selbst sind die überzeugt davon, dass in Zukunft Online- und Offline-Konzepte in der Modeindustrie nicht losgelöst voneinander existieren werden. Beide Welten werden und müssen viel enger miteinander verbunden werden. Der Kunde such sowieso nach seinem Lieblingsoutfit – ganz egal wo dieses zu finden ist. Diesem Kaufverhalten müssen sowohl Online Händler als auch der stationäre Handel gerecht werden und eine gemeinsame Plattform bilden. Es gilt Kunden, Marken, Einzelhändler und lokale Geschäfte miteinander zu verbinden.

Produkttest FOLDIO360 Smart Turntable und Studio

Die Bedeutung einer aussagekräftigen Produktdarstellung in Online-Shops wird immer wichtiger. Aus diesem Grund werden 360 Grad Produktfotos immer beliebter. Doch […]

Die Bedeutung einer aussagekräftigen Produktdarstellung in Online-Shops wird immer wichtiger. Aus diesem Grund werden 360 Grad Produktfotos immer beliebter. Doch solche Fotos für die eigenen Produkte zu erhalten ist oft aufwändig und teuer.

Das amerikanische Start-UP Orangemonkie (www.orangemonkie.com) möchte dieses Problem lösen und hat mit Hilfe einer Kickstarter-Kampagne den foldio360 mit passendem Mini-Studio auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um eine Drehscheibe die über Bluetooth mit einer App auf dem Smartphone verbunden ist. Diese steuert die Drehscheibe und auch die Kamera. Aus vielen Einzelbildern wird dann automatisch ein 360 Grad Bild erstellt. Wir haben als Investor bei Kickstarter eines der ersten Produkte bekommen und wollen euch hier einen ersten Eindruck geben:

Unboxing:

foldio360Das faltbare Studio und auch der Drehteller werden in schlichten weißen Kartons versendet die sehr an Apple-Produkte erinnern. Das faltbare Studio aus Kunststoff kann mit wenigen Handgriffen zusammengebaut werden. Beim erstmaligen Aufbau müssen noch die 2 LED-Lichtleisten mit den mitgelieferten Klebestreifen angebracht werden. Dies funktioniert problemlos.

Die Einrichtung des Drehtellers geht noch einfacher. Man muss lediglich den Drehteller an den Strom anschließen und die Foldio360 App (verfügbar für IPhone und Android) herunterladen. Die App verbindet sich automatisch über Bluetooth mit dem Teller und ist sofort einsatzbereit.

Zusätzlich liegen dem Teller und auch dem Studio noch Hintergrundfolien in Weiß, Grau, Schwarz und Grün bei. Diese können einfach auf den Teller gelegt bzw. mit einer Magnethalterung an der Rückwand vom Studio befestigt werden.

Als letztes liegt dem Paket noch ein Mini-Dreibeinstativ für das Smartphone bei. Dieses ist jedoch leider nicht hochwertig und funktioniert im Hochformat nur eingeschränkt.

Erstellung von 360 Grad Bildern:

foldio360

Zum Erstellen eines 360 Grad Bildes legt man das zu fotografierende Produkt auf den Drehteller. Dabei sollte man darauf achten, das Produkt möglichst mittig zu platzieren. Ansonsten „eiert“ das Produkt im Video später sehr stark. Anschließend positioniert man sein Smartphone mit einem Stativ vor dem Teller und drückt den Aufnahme-Knopf der App. Nun schießt die Kamera ein Foto, der Teller dreht ein wenig das Produkt, die Kamera schießt ein weiteres Foto usw. Dieser Vorgang wird innerhalb von ca. 1 Minute 24-mal wiederholt. Am Ende werden alle Einzelbilder zu einer Aufnahme gerendert.

Damit ich mir dieses nicht nur in der App im Smartphone ansehen kann, kann ich das Bild auch exportieren, bzw. mir eine ZIP-Datei per Mail senden lassen. In dieser Zip-Datei sind alle 24 Einzelbilder und ein 360 Grad Produktbild als GIF enthalten.

Übrigens kann man über eine IR-Schnittstelle auch seine digitale Spiegelreflexkamera verwenden um noch bessere Bilder zu erhalten. Dann muss man die 24 Einzelbilder über ein drittes Tool zu einem 360 Grad Foto zusammenfügen.

Insgesamt funktioniert der foldio360 sehr gut. Man muss aber darauf achten, die Produkte wirklich gut zu positionieren und sollte sich auch mit der Hintergrundgestaltung und Ausleuchtung etwas Mühe geben damit keine Schatten entstehen und das Foto wirklich „freigestellt“ ist. Insgesamt eignet sich das System auch nur für kleinere Objekte (bis max. 20 cm Höhe).

 

Fazit:

Das Erstellen von 360 Grad Produktfotos funktioniert mit dem foldio360 wirklich schnell und einfach. Dabei ist die Qualität der Fotos auf Anhieb akzeptabel. Mit etwas mehr Übung in Sachen Positionierung, Ausleuchtung und Hintergrundgestaltung ist es auch möglich sehr professionell wirkendende 360 Grad Fotos zu erstellen. Nur sollte man sich unbedingt ein besseres Stativ zusätzlich kaufen. Das mitgelieferte ist leider nur bedingt gut zu benutzen. Der Preis von ca. 250 US Dollar für ein Komplettsystem ist auf jeden Fall gerechtfertigt.

Online Händler stellen sich vor - HEAT Company

Herwig Holzer – THE HEAT Company

Keynote – Kino 9 // 10.30 Uhr

Best Case Händler in Österreich

Die Geschichte eines für Österreich typischen, oder doch untypischen KMU – von den Anfängen bis zur erfolgreichen Internationalisierung des Unternehmens – von guten Ratschlägen und Hürden – von Trial und Error – vom ersten Onlineshop bis zu 16 Sprachen – von Zufällen und der Beharrlichkeit auf der „Road to Success“!

Über THE HEAT Company

Herwig Holzer wurde in einem kalten Winter des Jahres 1972 geboren und wuchs im rauen Klima am Fuße des steirischen Hochschwabs auf. Nach dem Gymnasium studierte er in Graz Geschichte und absolvierte 2 Auslansdsjahre an der Université de Rouen in Frankreich und der University of Sussex in England. Während seiner Studienjahre war er begeisterter Rad-Reiseleiter in Frankreich und Irland. Er wollte schon immer beweisen, dass Historiker nicht nur fürs Museum taugen, sondern auch in der Wirtschaft reüssieren können. Nach seiner Tätigkeit für den amerikanischen Autovermieter „enterprise rent-a-car“ in Frankfurt am Main verschlug es ihn in den Salzburger Pongau zu Fancy Marketing nach Flachau, um das online Merchandising von Skistar Hermann Maier voran zu treiben.

Seit 2004 ist Herwig Holzer Geschäftsführer und zusammen mit seinen Freunden Ernst Lackner und Rupert Silbergasser Gesellschafter von The HEAT company. Verkauft und geliefert wird vom Salzburger Pongau in die ganze Welt. Der Exportanteil beträgt 85%, das Online Business beträgt mittlerweile knapp 50% des Unternehmens. Herwigs ist verheiratet und hat neben seinen 3 Töchtern Cosima, Maxima und Constanze ein liebstes Steckenpferd: Zusammen mit Rupert und Ernst neue Handschuhe zu entwickeln und Wärmeprodukte, die nie zuvor ein Mensch gesehen hat.

Über Herwig Holzer

The Heat Company® ist ein österreichisches Unternehmen mit Firmensitz in Altenmarkt/Salzburg. Seit 1994 kommen von hier Wärmeprodukte in höchster Qualität.
Die Hand-, Fuß- und Bodywärmer bieten optimalen Kälteschutz bei allen Outdoor-Aktivitäten. Die Produkte des Unternehmens überzeugen durch einfache Anwendung und zuverlässige Wärmeleistung über viele Stunden. Zudem entwickelt das Unternehmen besonders warme und hoch funktionelle Handschuhe, beispielsweise für Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner, Sondereinsatzkommandos oder Profifotografen. Bei Hobby Sportlern und Outdoor Begeisterten sorgen die Wärmeprodukte des Unternehmens weltweit für höchste Zufriedenheit. Die Exportquote liegt heute bei rund 85 % und umfasst Länder wie Kanada, Australien und die USA. The HEAT company ist offizieller Ausstatter von Swiss Ski und dem Austria Ski Team.

Seit 2007 wird unter www.theheatcompany.com ein eigener Webshop betrieben, zuerst in 4 Sprachen, heute in 16 Sprachen. Die Einführung von e-commerceder sorgte innerhalb sehr kurzer Zeit für eine massive Umsatzsteigerung und ermöglichte die weltweite Vermarktung der Produkte über das Internet. In Folge wurde das Geschäftsmodell des Unternehmens, das bis zu diesem Zeitpunkt ausschließlich auf den Handel ausgerichtet gewesen war, von Grund auf erneuert. Mag. Herwig Holzer, der Geschäftsführer des Unternehmens, bewertet die Veränderungen als überaus positiv: „Wir sind heute stärker auf den Endkunden fokussiert. Das macht die Produkte und den Service besser. Wir haben durch e-commerce die Möglichkeit, unser Geschäft breiter aufzustellen und so auf der ganzen Welt präsent zu sein.“

 

Cashpresso ist der erste StartUp Partner von A-COMMERCE

Cashpresso ist der erste StartUp Partner von A-COMMERCEWir freuen uns sehr, seit heute Cashpresso als StartUp Partner von A-COMMERCE begrüssen zu dürfen. Mit unserer StartUp Partnerschaft wollen wir jungen, innovativen Unternehmen aus dem Bereich eCommerce & Digitalisierung helfen, in der Branche bekannt zu werden und somit eine effiziente Business Development Plattform darstellen.

cashpresso bietet einen vom Bankkonto unabhängigen Dispo.Für Neukunden dauert die Anmeldung nur 10 Minuten und erfolgt in einem Zug online, ohne Medienbruch. Bestehende cashpresso Kunden können ihren Rahmen immer wieder ausschöpfen und finanzieren bequem per Quick-Scan mit der cashpresso App.

cashpresso erhöht Kaufkraft und Conversion im Checkout: Kunden profitieren von sehr geringen Monatsraten und können Höhe sowie Fälligkeit der Raten jederzeit ändern. cashpresso ist einfach mit Shop-Plug-Ins zu integrieren. Auszahlungen erfolgen nach nur 10 Minuten – der Prozess läuft bei Händlern gleich ab wie Vorkasse. Optional unterstützt cashpresso 0% Finanzierungen.
cashpresso ist eine Marke der Wiener Credi2 GmbH in Zusammenarbeit mit der Deutschen Handelsbank.

Wer kennt sie nicht, die endlosen Werbesendungen im TV, bei denen man manchmal beim Durchzappen hängen bleibt? Bis jetzt wurde ich noch nicht verführt, eines der Angebote zu kaufen. Aber für den heutigen Shoptest werde ich mir für euch den MediaShop mal genauer ansehen.

Das Design des MediaShop Online Shops ist schon etwas in die Jahre gekommen und bietet keine mobile Darstellung

Der MediaShop Online-Shop

Der Online-Shop empfängt mich als Kunden gleich mit einer nicht mehr ganz aktuellen Ansicht. Es werden schon am Startscreen sehr viele unterschiedliche Produkte dargestellt, bei denen natürlich der Sonderpreis bzw. vor allem das Paket-Bundle speziell hervorgehoben werden.

Der Score des MediaShop Shops im Google TestMySite Speedtests

Eine mobile Darstellung des Mediashop Online-Shops ist leider nicht vorhanden – auch die Ladezeiten am Desktop sind absolut verbesserungswürdig. Gerade bei Convenience-Produkten, die eben MediaShop im ersten Schritt verkauft, muss heute auf die Mobile-First-Architektur geachtet werden. Denn MediaShop-Kunden nutzen das Smartphone oder Tablet als Second Screen, und wenn dann die Darstellung der Produkte langsam bzw. schlecht ist, wird dies für eine sehr hohe DropOut-Rate sorgen.

Eine Suchfunktion ist vorhanden, diese zeigt jedoch weder in Realtime Suchergebnisse an, noch ist die Suche fehlertolerant – bei Tippfehlern werden somit keine Ergebnisse angezeigt. Die Produkte sind zwar in diverse Artikelkategorien unterteilt, aber dennoch sollte eine fehlertolerante Suche vorhanden sein. Vor allem, wenn es wie hier im MediaShop auch keine Filtermöglichkeiten bei den diversen Kategorien gibt.

Der MediaShop Shop teilt seine Produkte in Themenwelten ein, ähnlich wie es auch ein Tchibo macht

Die Produkte werden bei MediaShop in Themenwelten gegliedert. Das macht es für den Konsumenten sehr einfach, nach dem Wunsch-Produkt zu suchen – eine ähnliche Vorgangsweise nutzt auch Tchibo mit den wöchentlich wechselnden Themenwelten. In der Produkt-Detailansicht werden alle relevanten Informationen über die Produkte dargestellt inklusive umfangreichem Bild- und Video-Material – es sind sogar Bewertungen zu den einzelnen Produkten verfügbar.

Eine Eigenheit des MediaShop Online-Shops sieht man, sobald das erste Produkt in den Warenkorb gelegt wird: man wird auf der nächsten Seite vor die Wahl gestellt, ob man direkt weiter zur Kassa gehen möchte oder ob man sich jetzt ein Geschenk sichern möchte – sofern man dafür einen weiteren Artikel in den Warenkorb legt.

Bildschirmfoto 2016-07-26 um 21.36.50

Diese Vorgehensweise ist sehr spannend und sieht man nur in wenigen Online Shops – hier würde mich interessieren, welche Auswirkungen dieser Zwischen-Screen hat bzw. wie viele Konsumenten tatsächlich das Upselling-Produkt in den Warenkorb legen, um das kostenlose Geschenk zu sichern. (Welches in diesem Fall übrigens statt EUR 0,00 GRATIS ist! 🙂 )

Auch wenn man das zweite Produkt nicht in den Warenkorb legt, bekommt man dennoch ein Wasserspar-Set als Dankeschön für den Einkauf automatisch hinzugefügt – das ist eine nette Aufmerksamkeit.

Warenkorb & Checkout

Die Warenkorb-Übersicht ist sehr einfach gestaltet. Man sieht auch hier, dass der Shop gerade beim Design nicht mehr state-of-the-art ist, denn in der Artikel-Übersicht werden z.B. keine Fotos der Produkte dargestellt.

MediaShop bietet seinen Neukunden sehr aktiv einen Guest-Checkout an, der klar aufzeigt, was sich Erst-Käufer wünschen. Bei den Zahlungsmitteln sieht die Sache schon wieder etwas anders aus: als Erstkäuferin kann ich nur zwischen Kreditkarte und Nachnahme auswählen. Das ist erstaunlich, schließlich wird auf der Startseite sehr aktiv auch mit den Zahlungsmitteln Rechnung und Ratenzahlung geworben. Für meine Erstbestellung werden keine Transaktionsspesen verrechnet, dies wird als rote Warn-Mitteilung beim Produkt hervor gehoben.

Auch das ist sehr spannend, denn auf der Startseite wird darauf hingewiesen, dass für die Zahlungsabwicklung bei allen Bezahl-Methoden außer Kreditkarte Kosten für den Konsumenten entstehen – was, wie wir wissen, in Österreich gemäß dem ZaDiG (Zahlungsdienstleistungsgesetz) illegal ist.

MediaShop verlangt scheinbar Aufschläge für Zahlungsmittel im OnlineShop, was gemäss dem ZaDiG in Österreich verboten ist

Wir werden uns im Anschluss an den Shoptest mit MediaShop in Verbindung setzen, um zu erfahren, ob diese Kosten tatsächlich bei Bestandskunden eingehoben werden oder ob es sich hier nur um einen Fehler bei der Anzeige handelt.

Natürlich fehlen uns als Zahlungsmittel PayPal und SOFORT-Überweisung, welche heutzutage in einem modernen Online-Shop zur Grundausstattung gehören.

Lieferung, Kundenservice & Retoure

Nach dem Kaufabschluss wird sofort eine Bestell-Bestätigung ausgeschickt und drei Werktage nach Bestellvorgang wurde die Ware geliefert. Dem Paket wurden alle wichtigen Dokumente beigelegt. Für Konsumenten sehr erfreulich und leider immer noch viel zu selten: auch ein Retourenaufkleber wurde mitgeliefert, somit kann die Retoure sehr einfach abgewickelt werden. Der freundliche Kundendienst ist über eine kostenlose Hotline zu erreichen und hat alle meine Fragen zum Retourenprozess problemlos beantworten können.

Fazit

Kritik gibt es von mir für die fehlende mobile Darstellung des Shops, die schlecht funktionierende Suchfunktion sowie das Fehlen der wichtigen Zahlungsmittel – wie bereits beim Thema „Zahlungsmittel-Aufschlag“ bemerkt werden wir uns mit MediaShop direkt in Verbindung setzen. Lob gibt es für den einfachen Guest-Checkout und den beigelegten Retourenschein, mit dem eine kostenlose Rücksendung problemlos durchgeführt werden kann.

Der MediaShop Online-Shop erhält von mir 98 Punkte – Genügend!

Datum der Testbestellung und des Shoptests: 20.07.2016
Tester: Sandra Haller; verwendeter Browser: Chrome, verwendetes mobiles Testgerät: Sony Xperia Z5 Compact. Dieser Test und die damit verbundene Bewertung stellt lediglich die persönliche Meinung des Testers dar und bezieht sich nur auf eine durchgeführte Testbestellung. Die gesammelten Erfahrungen sind daher nicht zwangsläufig representativ für die grundsätzliche Qualität des getesteten Shops. Alle Tests wurden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Dieser Test stellt keine Rechtsberatung dar!

Beim Lebe Gesund Versand finde ich vegane Lebensmittel die nicht nur gesund sind, sondern auch aus eigenem friedfertigen Landbau stammen. Ich bin zwar keine Veganerin aber aufgrund einer Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel bin ich ständig auf der Suche nach guten Alternativen zu Kuhmilch und daher teste ich heute den Lebe Gesund Versand.

Titelbild

Der Lebe Gesund Versand

Der Online Shop gefällt mir gleich sehr gut. Tolle Bilder und die laufenden Aktionen sehe ich auf einen Blick. Die übersichtlichen Artikelkategorien helfen bei der Suche nach dem gewünschten Produkt. Mir gefällt das große und übersichtlich in Kategorien aufgeteilte Angebot.

Artikelkategorien

Auf der Suche nach einem guten Aufstrich teste ich die Suchfunktion. Aber um hier etwas zu finden darf ich mir keinen Tippfehler erlauben. Versehentlich „Auftrich“ statt Aufstrich eingetippt führt zu keinem Suchergebnis – sehr Schade denn hier kann ich keine Punkte vergeben. Richtig eingetippt erhalte ich gleich mehrere Vorschläge. Toll finde ich, dass ich gleich über die laufenden Aktionen informiert werde. Bei den Aufstrichen ist es die Sparkiste. Auch auf der Startseite sehe ich sofort welches Angebot es gerade gibt. Bei meiner Testbestellung habe ich Rabatt auf die Würzfee erhalten.

Suche Auftrich

Suche Aufstrich

Produktbild

Jedes Produkt wird mit einem schönen hochauflösenden Foto dargestellt. Ob der gewünschte Artikel lieferbar ist sehe ich gleich bei der Lagerstandsanzeige. Die hier angegebene Lieferzeit beträgt 1-4 Tage. Die Preisangabe ist ebenfalls sehr übersichtlich gestaltet, ich sehe sofort was mich z.B. 1 Glas oder der Sparpack mit 6 Gläsern kostet. Wie auch im Geschäft sehe ich die Preisangabe pro 100 ml. Außerdem bietet der Lebe Gesund Versand für jedes Produkt ein Dauerabo.

Lagerstandsanzeige

Der Online Shop von Lebe Gesund Versand bietet alles für Veganer die gerne gesunde Lebensmittel zu sich nehmen. Und die Produkte aus Friedfertigen Landbau bevorzugen.

Eine ausreichende Produktbeschreibung wie Zutaten, Nährwerte und Kundenbewertungen sind ebenfalls vorhanden

Mir gefällt besonders, dass es auch DaueraboKochideen und Rezepte zu den ausgewählten Produkten gibt. Passende Artikel wie Spaghetti zum Pesto sehe ich bei der Produktempfehlung. Hier macht einkaufen Spaß und mein Magen beginnt bereits zu knurren bei all den tollen Sachen die hier angeboten werden.

Rezepte

 

Produktdetails - Bewertungen

 Warenkorb & Checkout

 

Warenkorb & Checkout

Ich habe einige Produkte gefunden und schnell ist mein Warenkorb voll. Der Warenkorb gefällt mir sehr gut da er sehr übersichtlich gestaltet ist. Alles ist schön mit Bild, Artikelbeschreibung und Lieferzeit angeführt. Ich kann hier auch noch Produkte  löschen oder die Menge erhöhen.

 

Warenkorb

 

Da es das Angebot, als „Gast“ zu bestellen gibt, nutze ich das natürlich gleich aus. Der Checkout ist schnell abZahlungsartengeschlossen. Liefer- und Rechnungsadresse eingeben, die gewünschte Zahlungsart (hier fehlt leider die „Sofortüberweisung“) auswählen und schon kann ich meine Bestellung absenden. Sollte ich vergessen haben die gerade laufende Aktionsnummer einzugeben werde ich rechts oben nochmals darüber informiert und kann mit einem Klick zurück zum Warenkorb und die Nummer nachtragen – tolles Kundenservice vom Lebe Gesund Versand.

Gleich danach erhalte ich meine Bestellbestätigung per E-Mail.

Wenn ich zum ersten Mal beim Lebe Gesund Versand bestelle erhalte ich besondere Vorteile, ich muss nur die angegebene Aktions-Nummer im Warenkorb eingeben.

SSL-VerschlüsselungErste Einkauf

Lieferung, Kundenservice und Retoure

„Wie kümmern uns darum, dass Ihr Lebe Gesund Paket ankommt. Zu 90% am nächsten Werktag. „ So steht es auf der Website, da lass ich mich gerne überraschen ob das auch nach Österreich möglich ist. Ja es ist möglich. Ich habe am Montag am Vormittag bestellt und bereits am nächsten Tag wir das Paket von DPD angeliefert. Ich freue mich sehr über die wirklich super schnelle Lieferung und kann hier die volle Punktezahl geben. Es wurde alles wie bestellt geliefert. Die Ware war gut verpackt und alles ist unbeschadet bei mir angekommen.

Lieferung Information

Einzig was mir bei der Lieferung fehlt ist ein Retourenaufkleber. Der ist leider nicht automatisch dabei. Unter dem Punkt „Häufig gestellte Fragen“ finde ich die Information, dass ich natürlich innerhalb von 14 Tagen meine Ware retournieren kann. Dies gilt aber nicht für Frischeprodukte, wie Obst, Gemüse und Brot. Außerdem sollte auch das Verfallsdatum durch die Rücksendung nicht überschritten werden. Hat man aber falsche oder beschädigte Ware erhalten oder ist man sich unsicher bei einer Rücksendung dann soll man sich mit einem Service-Mitarbeiter in Verbindung setzen. Der telefonische Kundenservice ist in Österreich täglich  24 Stunden, auch Sonn- und Feiertags kostenlos erreichbar.

Ab € 69,- ist der Versand kostenlos, aber die Auslandspauschale (für Österreich € 2,-) wird  unabhängig vom Bestellwert immer verrechnet.

Versandkosten

 

Fazit

Ich mag den Lebe Gesund Versand. Es gibt wirklich tolles Essen zu bestellen. Die Produkte werden zu 100% aus eignem friedfertigen Landbau und Vegan hergestellt. Die Ware wurde wie versprochen bereits am nächsten Tag unbeschadet angeliefert. Toll finde ich den Guest-Checkout und die Möglichkeit mit „Kauf auf Rechnung“zu bezahlen. Punkteabzug gibt es für die nicht gut funktionierende Suche, der fehlenden Zahlungsart „Sofortüberweisung“ und den fehlenden Retourenaufkleber. Ich kann den Online Shop vom Lebe Gesund Versand nur weiterempfehlen und ich werde ganz sicher wieder bestellen.

 

Der Lebe Gesund Versand Online Shop erhält von mir 123 Punkte – GUT

Datum der Testbestellung und des Shoptests: 02.05.2016
Tester: Sandra Haller; verwendeter Browser: Chrome, verwendetes mobiles Testgerät: Nokia Lumina 930. Gen Dieser Test und die damit verbundene Bewertung stellt lediglich die persönliche Meinung des Testers dar und bezieht sich nur auf eine durchgeführte Testbestellung. Die gesammelten Erfahrungen sind daher nicht zwangsläufig representativ für die grundsätzliche Qualität des getesteten Shops. Alle Tests wurden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Dieser Test stellt keine Rechtsberatung dar!

Diese Woche teste ich den Online Shop von 24kauf.com. Der Shop bietet eine Auswahl an Wohnaccessoires und Heimtextilien, wie Decken für das Wohnzimmer, Spannleintücher für das Schlafzimmer, Handtücher für das Bad und noch vieles mehr. Auf der Suche nach einer bestimmten Decke, die ein Geburtstagsgeschenk für meine Nichte werden soll, bin ich auf den 24kauf.com Online Shop gestoßen.

Kategorien

Der 24kauf.com Online Shop

SucheDer Shop gefällt mir vom ersten Eindruck her sehr gut. Ich finde das blau/weiße Design und die schönen Bilder einladend um eine Runde zu stöbern. Oben aufgelistet finde ich übersichtlich die diversen Artikelkategorien. Meine Nichte wünscht sich eine „Prinzessin-Kuscheldecke“ und um diese zu finden teste ich daher als erstes die fehlertolerante Suche. Leider musste ich feststellen die funktioniert nicht so wie sie sollte! „Deke“ statt Decke führt zu keinem Suchergebnis und zu einem Punkteabzug. Sehr schade finde ich, dass der 24kauf.com Online Shop nicht für mobile Endgeräte optimiert ist und ich hier ebenfalls keine Punkte vergeben kann.

ProduktbildDArtielbeschreibungie Produktdarstellung gefällt mir sehr gut. Für jeden Artikel gibt es schöne hochauflösende Fotos die das ausgewählte Produkt wirklich gut darstellen und je nach Artikel sind ein oder mehrere Bilder zur Ansicht verfügbar. Vergrößern kann ich die Bilder durch eine mouse-over Funktion. Für jeden Artikel ist eine ausreichende Produktbeschreibung mit den wichtigsten Informationen, wie Größe, Maße, Material usw. vorhanden.

Produkte können auch bewertet werden. Das hat aber bisher noch niemand gemacht.

Pluspunkte kann der 24kauf.com Online Shop durch die Verfügbarkeitsanzeige sammeln. Hier sehe ich gleich ob das ausgewählte Produkt auf Lager ist und wie lange die Lieferung dauern wird. Neben der Beschreibung habe ich das Feld „PREISALARM“ entdeckt. So wie es aussieht kann ich mich per E-Mail informieren lassen sobald das Produkt meinen angegebenen Wunschpreis erreicht hat.

Preisalarm

Lagerstandsanzeige

 

 

 

 

 

Warenkorb & Checkout

Checkout SchritteGuest Check out

Das gesuchte Produkt wurde gefunden – also ab damit in den Warenkorb. Hier freue ich mich als Gast bestellen zu können und über den übersichtlichen Warenkorb in dem ich, falls notwendig, noch Änderungen vornehmen kann. Danach suche ich mir eine Zahlungsart aus und kann zwischen Sofortüberweisung, PayPal und Vorauskasse auswählen. Leider fehlt hier Kauf auf Rechnung und Zahlung mit Kreditkarte. Der Checkout ist in wenigen Schritten erledigt und der Button Zahlungspflichtig bestellen ist auch vorhanden. Versendet wird die Ware mit GLS und es ist eine Lieferzeit von 1-3 Tagen angeben.

Zahlungspflichtig bestellen

 

 Der 24kauf.com Online Shop

Lieferung, Kundenservice & Retoure

Ich habe am Mittwoch 06.04.2016 bei 24kauf.com bestellt. Die Bestellbestätigung, die leider bei mir im Junk-Mail-Ordner gelandet ist,  habe ich sehr schnell nach Abschluss der Zahlung erhalten.

Junk-E-Mail

Die Zustellung der Ware war leider alles andere als schnell denn das Paket kam erst nach 7 Werktagen bei mir an. Das ist für mich persönlich viel zu lang und sollte unbedingt schneller gehen. Das Kundenservice ist leider nur schriftlich zu erreichen und auf meine Antwort musste ich 2 Werktage warten, da laut Kundenservice meine Nachricht ebenfalls im Junk-Mail-Ordner gelandet ist.

ZahlungsartenDie Versandkosten betragen € 4,90 und ab  € 45,- versendet der 24kauf.com Shop kostenlos.

Das Paket ist zwar sehr spät, aber dafür unbeschadet bei mir angekommen. Auch die Produkte haben trotz des relativ günstigen Preises eine gute Qualität. Leider fehlt ein Retourenaufkleber für eine Rücksendung – somit keine kostenlose Retoure möglich.

Fazit

Der Shop von 24kauf.com ist sehr nett zum Stöbern und mir gefällt das Design die Fotos und die Qualität der Ware. Aber für die lange Lieferzeit die fehlenden Zahlungsarten keine Hotline und kein Retourenaufkleber für kostenlose Rücksendungen kann ich nicht viel Punkte vergeben.

Somit bekommt der 24kauf.com Online Shop von mir 98 von 145 Punkten – Genügend!

Datum der Testbestellung und des Shoptests: 06.04.2016
Tester: Sandra Haller; verwendeter Browser: Chrome, verwendetes mobiles Testgerät: Nokia Lumina 930. Gen Dieser Test und die damit verbundene Bewertung stellt lediglich die persönliche Meinung des Testers dar und bezieht sich nur auf eine durchgeführte Testbestellung. Die gesammelten Erfahrungen sind daher nicht zwangsläufig representativ für die grundsätzliche Qualität des getesteten Shops. Alle Tests wurden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Dieser Test stellt keine Rechtsberatung dar!

Shöpping.at - Neuer Marktplatz der österreichischen Post

Regionale Marktplätze sind derzeit ein Trend im eCommerce. Ihr Ziel ist es, die einheimischen Online Händler zu unterstützen. Nun gibt es einen neuen, sehr spannenden Player in diesem Bereich: Die Österreichische Post startet im Laufe des Jahres 2016 den Marktplatz „Shöpping

Es lässt sich immer mehr beobachten, dass Konsumenten im Ausland einkaufen – bewusst oder unbewusst, die Kaufkraft wandert somit aus Österreich aus.

Shoepping.at als neuer Marktplatz in Österreich

Der Online Marktplatz von Österreich für Österreich

Um das Projekt „Shöpping“ als neue Heimat für Österreichische Händler aufzubauen, wurde eine eigene Einheit: Die Post E-Commerce GmbH unter der Leitung von Eric Hofmann aufgebaut. Eric ist ein erfahrener eCommerce Experte, der sich mit seinem Team darum kümmert, einen State-of-the-Art Marktplatz aufzubauen.

eCommerce Post GmbH - Shöpping Marktplatz

Das Ziel des neuen Marktplatzes ist es, Österreichischen Händlern eine Plattform zur Verfügung zu stellen, die einfach funktioniert und so die Möglichkeit bietet, ihre Produkte in Österreich zu verkaufen. Diese Plattform bringt Händler und Shopper aus Österreich zusammen. Der eindeutige Vorteil (für beide Seiten also Händler und Konsumenten) liegt auf der Hand – Angebote und Nachfrage auf einem zentralen Online Marktplatz zu bündeln. Das Shopping-Erlebnis soll somit für Kunden in Österreich wieder attraktiver werden und somit den Standort Österreich wieder ins Rampenlicht stellen.

Online Händler Umsatzsteigerung in Österreich durch Shöpping

Händler profitieren vom neuen Shopping Marktplatz

Weit mehr als ein Marktplatz

Shöpping bietet den Online Händlern aus Österreich nicht nur einen Markplatz, sondern ermöglicht damit Zusatzverkäufe und dementsprechende Umsatzsteigerungen auf der Plattform. Nicht zu vernachlässigen ist ebenfalls die Möglichkeit, neue Kundengruppen zu identifizieren bzw. anzusprechen. Ein Komplettpaket wird versprochen. Händler profitieren vom Namen und dem Marketingbudget sondern auch von der Reichweite und der Werbewirkung der Österreichischen Post AG. Der Versand wird – wie erwartet – auch über die Österreichische Post abgewickelt. Service und Support stellt die Post in Zuge dessen auch zur Verfügung und rundet somit den Kaufprozess mit der Logistikübernahme und die zur Verfügung Stellung des Zahlungsprozesses ab. Kunden-Daten bleiben natürlich in der Hand des Händlers, um so langfristige Kundenbeziehungen aufbauen zu können.

Der neue Online Marktplatz der österreichischen Post AG - Shöpping

Motto des Marktplatzes: Kein Grund mehr, wo anders hinzugehen.

Der Österreichische Marktplatz in Österreich – Post AG

Wir sind schon gespannt, wie sich das Projekt entwickeln wird und ab wann es für die Konsumten heißen wird „Go Shöpping, wir bestellen in Österreich!“.

 

Stephan Grad hat am 21. Jänner das 7. Online Händler Treffen in Innsbruck eröffnetLetzte Woche Donnerstag, den 21. Jänner fand in der Handelsakademie Innsbruck das 7. Online Händler Treffen statt – und es war uns wie immer eine Freude, euch vor Ort begrüssen zu dürfen. Diesmal waren viele neue Besucher da, die zum ersten Mal an einem unserer Events teilgenommen haben, und aus diesem Grund freut uns das überaus positive Feedback umso mehr!

Für Raffael und mich war es ausserdem nicht nur ein Heimspiel, sondern auch eine Rückkehr in unsere alte Schule, in der wir uns damals auch kennengelernt hatten und den Professoren die ein oder andere schlaflose Nacht bereitet hatten

 

Die Vorträge

Maximilian Rabl hat beim 7. Online Händler Treffen über die Entwicklung von windeln.de gesprochenDen Anfang hat Maximilian Rabl von windeln.de gemacht – Max war schon lange Zeit unser Wunschkandidat als Vortragender, da ich persönlich die Entwicklung von windeln.de lange mitverfolge (auch aufgrund früherer enger Zusammenarbeit) und das Unternehmen als eines der spannendsten eCommerce Unternehmen in Deutschland ansehe.

Max hat dann auch in seinen Slides gezeigt, wie sich das Unternehmen in den letzten Monaten und Jahren entwickelt hat und welche Teilbereiche des Unternehmens Inhouse abgewickelt werden und welche extern zugekauft werden und wurden!


 

Marion Korherr hat beim 7. Online Händler Treffen über die Probleme und Ideen von StartUp Gründern gesprochenAls nächste Vortragende hatten wir Marion Korherr, die mit ihrem StartUp days or weeks in einer für Tirol sehr passenden Branche tätig ist: private Zimmervermietung! Marion hat uns einen Einblick in das Gründerleben gegeben, was man vor dem GoLive vorbereiten muss, welche Pläne ein Gründer schmiedet und vor Allem, welche Stolpersteine es auf dem Weg zu einer erfolgreichen Geschäftsfrau gibt, mit denen man zu Beginn nicht rechnet bzw. welche man aufgrund fehlender Erfahrung auch niemals auf dem Schirm hatte.

Unser Publikum hat fleissig mit Marion diskutiert und es wurden dann auch im Laufe des späteren Abends noch einige sehr interessante Fragen und Herangehensweisen diskutiert.


 

Aline Eckstein von BLUETRADE hat uns beim 7. Online Händler Treffen die Notwendigkeit von Personas nahe gebrachtAls dritte Vortragende des Abends war Aline Eckstein von BLUETRADE auf der Bühne und hat uns einen kurzen Einblick zum Thema „Personas“ gegeben und aufgezeigt, wie wichtig es für grosse, aber natürlich auch kleine Unternehmen ist, dass alle Mitarbeiter im Unternehmen, von der Empfangssekretärin hin zum Geschäftsführer sich mit den Produkten / Dienstleistungen des Unternehmens identifizieren können und klar wissen, wo der Fokus des Unternehmens gelagert ist.

Ich selbst habe mit Aline im Dezember bereits einen derartigen Workshop gemacht, und es wird sehr schnell klar, dass man im Alltag viel zu oft darauf vergisst, andere Mitarbeiter in die Ziele des Unternehmens einzuweihen bzw. klar verständlich zu machen, warum dies und jenes wichtig ist.

Im Anschluss an Alines Vortrag gab es Verköstigung mit Kaffee und Kuchen, sodass nach der Pause wieder alle fit und gestärkt für die beiden kommenden Vorträge waren.

Nach der Pause war direkt Sandra Kröger bei uns, um über das Thema „Female Commerce“ zu sprechen – denn auch wenn 90% der eCommerce Entscheider Männlich sind, ist doch ein Grossteil der Kundschaft weiblich und es gibt signifikante Unterschiede im Herangehen an den Einkaufsprozess.

Sandra Kröger hat als Vortragende beim 7. Online Händler Treffen über die Unterschiede von Mann und Frau im Shopping-Prozess gesprochen - female commerceWährend Männer klar wissen, was sie einkaufen möchten und sich dann an Produkt-Empfehlungen und Bewertungen orientieren, sind Frauen eher diejenigen, die stöbern möchten, was denn derzeit am Markt angeboten wird. Alleine dadurch, dass es hier einen offenen Ausgang gibt und Frauen dementsprechend von einem Thema zum nächsten Wechseln, kann ein sehr nüchterner Shop Ansatz nicht wirklich funktionieren – Sandra hat uns klar aufgezeigt, wie wichtig es für Frauen ist, Produkte in einer Echt-Umgebung zu testen und auch auf die Erfahrungen von Bloggern und Youtube Testern zurück zu greifen, um schlussendlich dann ein Gesamtbild zu bekommen – wenn diese Grundbedürfnisse erfüllt sind, spielt auch der Preis am Ende eine nicht mehr so grosse Rolle wie bei den männlichen Einkäufern


 

Raffael Tannheimer hat uns die neuen gesetzlichen Bestimmungen zum barrierefreien Internet am 7. Online Händler Treffen nahe gebrachtZum Abschluss der Vortragsreihe hat uns Raffael die neuen Vorgaben für Webseiten und Online Shop beim Thema „Barrierefreies Internet“ näher gebracht – viele Unternehmer wurden Anfang Jänner durch die Mitteilung vollkommen überrascht, dass Webseiten und Online Shops nun auch barrierefrei verfügbar sein sollen.

In Österreich gibt es über 1.7 Mio. Menschen mit einer körperlichen bzw. geistigen Einschränkung. Hierbei stellt sich die Frage, ob diese nicht eine attraktive Erweiterung der Zielgruppe darstellen könnten. Zudem sind „sauber“ programmierte Websites (entsprechend den WAI-Richtlinien) aus SEO-Sicht ein Garant für besseres Ranking gegenüber Seiten ohne Rücksicht auf die sowieso gesetzliche Vorgabe. Nähere Informationen zu diesem Thema findet ihr HIER


 

Im Anschluss an die Vorträge haben wir den Abend bei einem exzellenten gemeinsamen Essen und dem ein oder anderen Gläschen Wein oder Bier im Löwenhaus ausklingen lassen – und ich möchte mich nochmals bei euch Allen für euer Kommen bedanken, es hat wieder sehr viel Spass mit euch gemacht!

Das waren die Besucher beim 7. Online Händler Treffen und es war eine Freude, euch bei uns zu Gast zu haben