Online verkaufen Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Mit der Maus rund um die Welt – Das ist eCommerce

Der Online Handel wächst rasant – und zwar rund um den Globus. Für lokale Händler ergeben sich im Internet Chancen, […]

International als Händler verkaufen

Der Online Handel wächst rasant – und zwar rund um den Globus. Für lokale Händler ergeben sich im Internet Chancen, ganz neue Kunden zu erreichen. Denn in der virtuellen Welt verschwinden die Entfernungen, verwischen die Grenzen. Wir wissen, wie Online Händler den Schritt über die Grenze schaffen.

Als Amazon und Ebay 1995 die ersten Waren über das seinerzeit noch neue Medium Internet verschickten, hätte wohl niemand gedacht, dass dem Online Handel so eine rosige Zukunft bevorsteht. Heute, gut 20 Jahre später, scheint eine Welt ohne Einkauf per Mausklick kaum noch vorstellbar. 93 Millionen Pakete wurden im vergangenen Jahr an Privatkunden ausgeliefert – und zwar allein in Österreich. Das sind 35 Prozent mehr als noch im Jahr davor, ergab das Branchenradar von Kreutzer, Fischer und Partner. Insgesamt haben die Österreicher im vergangenen Jahr Waren im Wert von 3,4 Milliarden Euro bei den inländischen und internationalen eCommerce-Anbietern gekauft.

Potenzial liegt in globalem Handel

Viel Geld – doch das Potenzial des eCommerce liegt woanders. Das Einkaufscenter Internet macht nämlich nicht an der Landesgrenze Halt. Weltweit wurden im Online-Einzelhandel im Jahr 2015 1.548 Milliarden US-Dollar umgesetzt, hat das deutsche Statistik-Portal Statista ermittelt – und prognostiziert für das Jahr 2020 einen globalen eCommerce-Umsatz von 4.058 Milliarden US-Dollar. Den weiterhin rasanten Anstieg begründen die Statistiker unter anderem damit, dass laut dem A.T. Kearney Global Retail eCommerce Index im Jahr 2015 weltweit nur rund 1,47 Milliarden Menschen online einkauften. Bei derzeit insgesamt etwa 7,4 Milliarden Menschen gibt es noch erhebliches Potenzial.

Schritt über die Grenze wagen

Für Österreichs Einzelhändler ist es also höchste Zeit, den Schritt in die virtuelle Welt zu wagen, können sie doch via Internet mehr als sieben Milliarden Kunden erreichen. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten. Vor allem gilt: Grenzüberschreitender Online Handel braucht mehr als nur das Übersetzen der Shop-Website! Doch es gibt einige Strategien, die bisher national agierenden Online Händlern den Übergang von der nationalen in die internationale Verkaufswelt erleichtern.

So sollten expansionswillige Verkäufer zunächst die Wettbewerbslandschaft, bereits bestehende Angebote sowie Kaufkraft und Preispolitik der Wettbewerber in der Region, die sie erobern möchten, analysieren. Im Abgleich dieser Rahmenbedingungen mit dem eigenen Angebot ermitteln sie ihren Unique Selling Point (USP). Aber Achtung: Der USP je nach Region oft verschieden – so darf zum Beispiel der USP für einen südostasiatischen Markt nicht mit dem in der Heimat gleichgesetzt werden.

Deshalb gilt gerade im globalen Handel: Think global, act local. Denn wer international erfolgreich sein will, muss sowohl seine Webseite in die jeweilige Landessprache überführen, als auch die Produktpreise in der Landeswährung ansetzen. Dazu reicht es aber nicht aus, nur die Informationen zu übersetzen. Webseiten, die im Heimatmarkt als benutzerfreundlich und attraktiv gelten, rufen in anderen Märkten nicht unbedingt die gleichen Assoziationen hervor. Auch Adressfelder in Formularen oder die lokaltypische Schreibweise von Namen und Anschriften muss angepasst werden. Darüber hinaus gibt es in vielen Regionen landestypische Bezahlmethoden, die im jeweiligen Land oft einen enormen Verbreitungsgrad haben.

Lokale Profis helfen beim Markteintritt

Auch gilt es, lokale Aktionszeiträume – wie den Black Friday in den USA – und die landesspezifischen Eigenheiten der neuen Kundengruppe zu beachten. So sind zum Beispiel amerikanische Konsumenten eher kaufbereit, wenn Versand und Rücksendung kostenlos sind. Hilfreich bei der Analyse der landesspezifischen Eigenheiten sind lokale Experten. Sie kennen sich auf dem jeweiligen Markt aus, können die Vorteile des Angebots für die Käufergruppe herausstellen und setzen lokale Vermarktungsmethoden um. Doch die einheimischen Profis können noch mehr: Vor allem helfen sie, rechtliche Hürde beim Eintritt in einen fremden Markt zu meistern, wissen, welche Genehmigungen es braucht und wo Fallstricke lauern, und kennen Steuergesetze und rechtliche Grundlagen des jeweiligen Landes. Ein professionelles internationales Partnernetzwerk spielt deshalb für Online Händler, die Märkte rund um den Globus erobern wollen, eine entscheidende Rolle.

Wer diese Tipps berücksichtigt und den Mut fasst, international zu denken – und zwar nicht nur Richtung Deutschland oder Schweiz –, wird mit Erfolg in einer ganz neuen Größenordnung belohnt. Als heimischer Ansprechpartner stehen wir Online Händlern bei der Expansion mit Rat und Tat zur Seite.

Porsche – Intelligent Performance

Der Frühling lässt sich in Wien ordentlich feiern. Die Temperaturen werden immer höher und die Getränke auch immer kälter. Nach einer solchen […]

porsche onlineshop

Der Frühling lässt sich in Wien ordentlich feiern. Die Temperaturen werden immer höher und die Getränke auch immer kälter. Nach einer solchen Einleitung kann es sich im heutigen Shoptest eigentlich nur um ein FMCG Produkt gehen. Nein, dieses Mal nicht. Denn wir haben uns den Online Shop von Porsche näher angesehen. Ein Auto wollten wir nicht im Online Shop kaufen, nicht einmal eines für die Kollektion zuhause. Diese haben wir nämlich alle schon 🙂 Heute geht es um die Lifestyle Produkte von Porsche. Eiswürfelmaker und Keksstempel – kreativ, nicht?

Der Porsche Onlineshop im Test

Wie jede Woche üblich testen wir erneut einen Online Shop. In dieser Woche soll es der Onlineshop von Porsche sein. Kein Auto, sondern eher etwas für Zuhause. Bei Freunden schonmal gesehen, also gleich nachkaufen. Eiswürfel in Form von Porsches. Das lässt ein Sammlerherz doch höher schlagen. Somit kann die Experience (mit etwas mehr Vorfreude als üblich) im Shop starten. Browser gestartet und auf Google nach dem „Online Shop Porsche“ gesucht. SEO scheinen das Online Team zu verstehen. Gleich der erste Link passt. ABER ohne SSL Zertifikat. Nach dem Klick auf den Shop-Link, dauert es auch nicht lange und man gelangt auf die Website. Der Speedtest zeigt, dass der Onlineshop von Porsche auf dem Desktop super funktioniert und auch schnell genug ist, um sich auf der Seite zu bewegen.

eShop Porsche im SpendetestNichts desto trotz versuche ich es mobil auch nochmals. Dort bleibt die Überraschung leider aus. Der Shop ist zwar mobil optimiert und sieht auch auf einem kleinen Display gut aus, die Ladezeiten sind aber nicht die besten. Das Warten kommt nur dann in Frage, wenn es keine andere alternative gibt, ansonsten dann doch lieber die Desktop-Variante.

Auf der Suche nach einem Suchfeld scheitere ich vergebens. Im gesamten Onlineshop von Porsche gibt es keine Suchanzeige. Man kann also weder nach seinem Wunschmodel (Sammel-Auto) oder dergleichen suchen. Sollte man im Onlineshop mal nach „Geschenken“ stöbern wollen oder nach „Home“, findet man leider nichts – ohne Suche ist das ja auch schwierig. Porsche verfügt über eine große Breite an Lifestyle und Merchandising Produkte, auf die man als Normalsterblicher und nicht unbedingt Marken-Affiner User nicht draufkommt. Deshalb wäre eine Suchfunktion inkl. Artikelempfehlung in der Suche perfekt geeignet um Käufer auf diverse und vor allem besondere & spannende Artikel aufmerksam zu machen. Die Artikelkategorien selbst sind dafür umso sinnvoller. Nach Modellen kann man auswählen, bei der Bekleidung funktioniert die Filterung nach Mann / Frau auch sehr gut.

Produktdarstellung und Präsentation

Onlineshop Porsche Artikel und ProdulkteWas man dem Onlineshop von Porsche sehr wohl gutheissen muss, ist die Variation an Produkten, welche angeboten werden. I mean, come on! Eiswürfel im Porsche Design? Porsche Sekt? Go Home, lazy umbrella (die gibt es übrigens auch). Man kommt auf Sachen drauf, die man sonst eigentlich nirgends sieht und deshalb wieder zeigt, dass Porsche auf die Liebe zum Detail bei der Vielfalt der Produkte nicht gespart hat. Aber umso begeistert man von der Vielfalt ist, desto ernüchternder ist die Darstellung der Produkte im Detail. Eigentlich ist man es von der Marke Porsche gewohnt, große und beeindruckende Präsentationen zu sehen. Nichts geht über die perfekte Inszenierung ihrer Fahrzeuge und Produkte. Leider sind sie diesem Prinzip im Onlineshop nicht nachgegangen. Die Produktdarstellung ist enttäuschend und sehr kahl gehalten. Es macht hierbei keinen Unterschied, ob es sich um Modellautos oder Fashion handelt. Bei einigen Produkten bleibt die Produktbeschreibung sogar ganz aus. Lediglich die Verfügbarkeit und Lieferzeit werden angezeigt.

Porsche OnlineshopPorsche Produktbeschreibung

 

 

Auch die Detailansicht oder ein Zoomen ist bei den Produkten im Onlineshop leider nicht möglich. Auch Bewertungen findet man im Online Shop keine. Eine Schutzmaßnahme? Wahrscheinlich. Jedoch sollte Porsche hier nicht die Kraft der Community unterschätzen. Immerhin schlagen Sammlerherzen im Onlineshop von Porsche besonders hoch. Da wäre es doch schön zu sehen, was andere Sammler zu gewissen Produkten sagen. Ein Verkaufstreiber, den man hier nicht unterschätzen sollte. Vor allem weil Porsche eine doch sehr emotionale Marke für viele Kunden / User ist.

Onlineshop Porsche – Sammler und vieles Mehr

Warenkorb & Checkout

Schlussendlich habe ich mich für die Eiswürfel und den Keksstempel entschieden. Diese bereits in den Warenkorb gelegt und mich schon gefreut, das die nächste Balkon Einweihung Feier kommen kann.

Doch leider bereitet mir der Warenkorb – also die letzten 100 Meter – etwas Kopfschmerzen. Es fängt schon bei der Preisdarstellung an 🙁 Keine USt wird angezeigt, bis zum Schluss nicht. Das ist gesetzlich vorgegeben und fehlt im Onlineshop von Porsche. Schade, da es in Österreich und Deutschland hier andere Regelungen gibt, sollten die Betreiber des Shops besonders darauf achten. Eventuell sollte man sich hier nochmals mit der Onlineshop gestaltenden Agentur zusammen setzen und das besprechen.

Ebenfalls aufgefallen ist, dass es keinerlei Cross- oder Upselling Maßnahmen gibt. Man könnte doch zum Lieblingsmodell von Porsche noch ein zusätzliches Gadget anbieten, den dazu passenden USB Stick oder dergleichen. Doch weder bei den Produktdarstellungen noch beim Warenkorb selbst werden diese angeboten. Schade – das sind meistens Goldgruben für Händler. Weil bereits nach einer Entscheidung FÜR ein gewisses Produkt, die Nachfolgeentscheidung für ein zusätzliches Teil nicht allzu schwer fällt.

Immerhin gibt es einen Guest Checkout und alles läuft sehr unkompliziert. Im gesamten Onlineshop wurde niemals nach einer Registrierung gefragt. Es scheint, als wäre dies in dem Shop gar nicht möglich. Das bedeutet, dass Porsche keine Einkaufs-Historie aufnimmt und somit Kunden im Nachgang auch nicht mit Marketing Aktionen, etc. bespielen können? Hier geht so wie es aussieht auch einiges an Potential verloren. Dies bedeutet, dass Porsche im engeren Sinne keine Stammkunden hat, sondern lediglich (Neu)Kunden. Schade, als internationales Unternehmen könnten hier tolle Statistiken usw. entstehen. Liebes Porsche Team, wir meinen es doch nur gut!
Nun geht es in den Endspurt. Beim Checkout angekommen betragen die Versandkosten 5,90 EUR. Ab einer Summe von 29,00 EUR kann man im Onlineshop von Porsche versandkostenfrei bestellen. Wenn man bedenkt dass der Durchschnittspreis eines Produktes im Online Shop dann doch um einiges höher ist, sind die Versandkosten inkl. Freigrenze absolut verständlich und nachvollziehbar. Im Produktvergleich bei meiner Produktauswahl dann doch eher zu hoch. Aber das ist ja okay, ich kann ja noch etwas dazu bestellen. Somit habe ich auch einen Keksausstecher dazu bestellt.

Checkout Online Shop

In drei Schritten bin ich auch mit dem Einkaufen fertig. Die rechtlichen Bedingungen „kostenpflichtig bestellen“ passen und auch bei den Zahlarten kann man nichts aussetzen. Der Einzige Stolperstein könnte sein, dass der Kauf auf Rechnung durch Nachnahme ersetzt wurde. In Österreich könnte es eventuell auf Kundenverlust zurückzuführen sein.
Beim letzten Klick der Bestellung kam keine „Bestätigung“-Landingpage sondern man wird direkt auf die Home-Seite zurückgewiesen. Man weiss als Käufer nicht so richtig, ob man hier nun erfolgreich gekauft hat oder doch nicht. Etwas kurios, aber sobald die Bestätigungsmail im Mail Postfach ersichtlich war, kann man als Kunde dann wieder aufatmen.

 

 

Lieferung, Service und Retoure

Ich habe beim Porsche Onlineshop leider so bestellt, dass ich genau im Urlaub war, wo die Waren eintreffen hätte sollen. Der Postbote / GLS Kurier hat die Adresse nicht gefunden und somit das Paket wieder an Porsche selbst zurück geschickt. Im Paket wären Rechnung, Retourenschein und Lieferschein vorhanden gewesen, was ein Vorzeigebeispiel ist. 2 Tage nachdem das GLS Paket nicht zugestellt worden konnte, fand ich schon eine Mail in meinem Postfach von einer sehr netten Dame, die sich aufrichtig darum kümmern wollte, das Paket nochmals zu verschicken, damit ich meine Eiswürfel ja bekomme. Da ich aber im Urlaub war und dies auch eine Testbestellung war, habe ich dankend abgelehnt und sie gebeten mir einfach das Geld auf meine Karte rück zu überweisen. Kundenservice somit absolut klasse!

Online Shop Porsche – eCommerce Autohandel

Fazit

Mein persönlicher Eindruck vom Porsche Onlineshop ist in Ordnung. Ich habe mit mehr Emotionen und Eye-Catchern gerechnet. Der Onlineshop von Porsche spiegelt leider nicht die Dynamik und auch nicht ihren Claim „Intelligent Performance“ wider. Was ich persönlich sehr schade finde. Immerhin muss ich als BMW-Fahrerin nicht unbedingt dort einkaufen, trotzdem gefallen mir die Produkte zum Weiterverschenken, etc. Mir kommt es eben so vor, als würde der Shop Kunden nicht an sich binden wollen. Dieser Eindruck bleibt leider bis zum „bitteren“ Ende. Da es hier und da bei einigen Dingen nicht wirklich geklappt hat aber der Service trotzdem gut war, schafft es der Porsche Onlineshop nur mit einem guten GENÜGEND in unsere Liste.

Tester: Ana-Maria Birsan; verwendeter Browser: Mozilla Firefox, verwendetes mobiles Testgerät: iPhone 6.
Datum der Testbestellung: 10.03.2017
Dieser Test und die damit verbundene Bewertung stellt lediglich die persönliche Meinung des Testers dar und bezieht sich nur auf eine durchgeführte Testbestellung. Die gesammelten Erfahrungen sind daher nicht zwangsläufig representativ für die grundsätzliche Qualität des getesteten Shops. Alle Tests wurden nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Dieser Test stellt keine Rechtsberatung dar!