Ranking Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Amazon Performance Faktoren

In Teil 1 und 2 haben wir bereits über die Gründe, weshalb der Amazon Marktplatz eine gute Ergänzung oder vielleicht […]

In Teil 1 und 2 haben wir bereits über die Gründe, weshalb der Amazon Marktplatz eine gute Ergänzung oder vielleicht sogar ein Ersatz für den eigenen Onlineshop sein kann. Ebenso haben wir die Rankingfaktoren für den Vertrieb exklusiver Produkte vorgestellt.  In Teil 3 widmen wir uns der Ranking Optimierung beim Vertrieb nicht-exklusiver Produkte und also um die Buy-Box.

Amazon vs. Google – Ranking

Die sogenannte Buy-Box-Optimierung richtet sich an Verkäufer von Produkten, die mindestens ein weiterer Händler auf Amazon anbietet. Wer in der Buy Box erscheint, hat definitiv eine höhere Chance Verkäufe zu erzielen. Doch diese Plätze sind hart umkämpft.

Was ist die Buy Box?

Wird ein Produkt von mehreren Händlern angeboten, wählt Amazon einen favorisierten aus und hinterlegt ihn als bevorzugten Verkäufer in der Buy Box. Das heißt, dass dieser direkt mit dem „In den Warenkorb“-Button verknüpft ist.

Amazon Ranking vs. Google

Der wichtigste Faktor im Algorithmus der Buy Box ist die Versandmethode. Grundsätzlich wird zwischen zwei Alternativen unterschieden:

  • Versand durch Amazon (FBA, Fulfillment by Amazon)
  • Versand durch den Händler selbst (FBM, Fulfillment by Merchant)

 

Bei Versand durch Amazon nutzen die Händler die Versand- und Lagerkompetenz von Amazon. Sie senden ihre Produkte in ein Amazon Zentrallager – Versand und Retouren werden von Amazon abgewickelt. Bei der Variante FBM setzt der Merchant alles selbst um. Für welche Variante sich der Merchant entscheidet, hat grundsätzlich keinen Einfluss auf die Buy-Box Entscheidung. Der Maßstab für die Versand- und Retouren Abwicklung ist allerdings sehr hoch. Der Maßstab ist schlicht die „Amazon-eigene“ Fulfillment Leistung. Dadurch bekommt der Merchant der sich für FBA entscheidet automatisch den höchsten Score von 100 Punkten. Dieser ist jedoch kaum zu erreichen. Nicht zu vergessen, dass Produkte, die über Amazon versandt werden, Prime-fähig sind und damit die Conversionrate natürlich deutlich höher ist.

Allerdings muss auch in Betracht gezogen werden, dass das Fulfillment durch Amazon seinen Preis hat. Hier gilt es die diversen auschlaggebenden Parameter in die eigene Berechnung einfließen zu lassen, um damit die Basis für eine Entscheidungsgrundlage zu schaffen.

Weitere Bewertungskriterien für die Buybox:

  • Preis
  • Seller Rating
  • Versand Dauer
  • Versand Zuverlässigkeit
  • Anteil problematischer Bestellausführungen
  • Händlerbewertungen
  • Reaktionszeit auf Kundenanfragen

Buy Box auf Amazon

Fazit

Amazon ist aktuell schon die „Produkt-Suchmaschine“ und diese Stellung wird noch weiter ausgebaut werden. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Produktdetailseiten bei Amazon sehr gute Google Rankings einfahren. Aufgrund der höheren Conversionrate, im Vergleich zu eigenen Shops, kann es durchaus Sinn machen zusätzlich auf Amazon zu verkaufen. Es gibt bereits Händler, die nur noch auf Amazon verkaufen. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt einzusteigen. Noch lässt sich Amazon SEO relativ einfach umsetzen. Es ist anzunehmen, dass auch Amazon seinen Algorithmus (ähnlich) wie Google anpasst und SEO dadurch deutlich komplexer wird.

Den Chancen stehen natürlich auch Anstrengungen gegenüber. Vor allem beim Verkauf nicht exklusiver Produkte, mit denen man mit anderen Konkurrenten in der Buybox konkurriert, gilt es einige Grundregeln zu beachten, die entweder teuer (Fulfillment by Amazon) oder sehr aufwendig (Fulfillment by Merchant) sind. Da dies nur ein grober Überblick über den Amazon Marktplatz ist und es noch sehr viel zu sagen gäbe (Bewertungen aller Art, Werbung auf Amazon, Tracking Möglichkeiten, andere europäische Marktplätze, …) ist es sehr wahrscheinlich, dass von uns weitere Teile folgen.

Optimierung beim Vertrieb exklusiver Produkte

Vom Vertrieb exklusiver Produkte sprechen wir dann, wenn ein Seller ein Produkt alleine anbietet, etwa weil er Hersteller des Produktes […]

Vom Vertrieb exklusiver Produkte sprechen wir dann, wenn ein Seller ein Produkt alleine anbietet, etwa weil er Hersteller des Produktes ist und dieses exklusiv vertreibt. Der Verkäufer konkurriert also nicht Anbietern des gleichen Produktes, sehr wohl aber mit Sellern ähnlicher Produkte. Verkäufer, die in Lage sind, exklusive Produkte auf Amazon anzubieten, sollten sich auf die Optimierung der Rankings in der Amazon Suche konzentrieren.

Wenn es dem Seller gelingt, in der Amazon Suche höher zu ranken, dann steigt natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass User auf das Produkt aufmerksam werden. Sobald der Nutzer auf der Seite des exklusiven Produktes gelandet ist, „gehört“ er dem Exklusiv-Anbieter allein.

Such-Optimierung beim Vertrieb exklusiver Produkte = mehr Sichtbarkeit, mehr Reichweite, mehr Traffic, mehr Conversions und mehr Umsatz.

Anders sieht es aus, wenn man nicht-exklusive Produkte anbietet. Das heißt, die gleichen Produkte werden auch von anderen Sellern angeboten. Diesen deutlich schwierigeren Prozess diskutieren wir Teil 3. Dieser Artikel widmet sich den Rankingfaktoren beim Vertrieb exklusiver Produkte.

Relevanz Ranking Faktoren

  • Produkttitel – Höchste Keyword-Relevanz

Der Titel ist einer der wichtigsten Amazon-Ranking-Faktoren, der nicht selten allein über den Kauf entscheidet. Hier kommt es vor allem auf das richtige Zusammenspiel von Keywords, Brand, USPs, Produkteigenschaften und überzeugenden Verkaufsargumenten an, welches die Suchmaschine und den Suchenden gleichermaßen zufrieden stellen. Es sollten keinesfalls mehr als 200 Zeichen verwendet werden, wobei es auch nicht immer sinnvoll ist, diese 200 Zeichen um jeden Preis voll auszuschöpfen. Es geht darum, einen sinnvollen Title in Bezug auf Länge, wichtige Keywords und Verkaufsargumenten zu formulieren.

  • „Meta Keywords“ – 2.höchste Keyword-Relevanz

Die „Meta Keywords“ sind für den User unsichtbar und auch über den Seitenquelltext nicht einsichtig. Dennoch sind diese Keywords extrem relevant für das Ranking. Als Seller hat man 5 Zeilen à 1.000 Zeichen Platz. Man hat also 5.000 Zeichen frei oder anders gesagt ca. 800 Keywords finden dort Platz. Diesen Platz gilt es zu nutzen und dies ist gar nicht so einfach wie es vielleicht klingen mag. Es sollte möglichst keine Wiederholungen und Doppelungen von Suchbegriffen geben. Durch die Verwendung eines Bindestrichs können sogar noch viele weitere Kombinationen möglicher Suchanfragen abgedeckt werden.

  • Bullet Points bzw. Attribute – 3.höchste Keyword-Relevanz

Fünf Bullet Points können bei Amazon maximal vergeben werden. Diese sollte man auch nutzen, um die Produkteigenschaften und deren Nutzen zu beschreiben. Grundsätzlich gilt dasselbe zu beachten wie beim Titel: Eine sinnvolle Balance aus weiteren Suchbegriffen und Kaufargumenten schaffen. Besonders wichtig ist es, das Alleinstellungsmerkmal herauszuarbeiten.

  • Detaillierte Produktbeschreibung – 4.höchste Keyword-Relevanz

Oft vernachlässigt und doch sehr wichtig: Die Produktbeschreibung ist zwar nicht ganz so wichtig wie der Titel, die „Meta-Keywords“ oder die Attribute, sie trägt aber ebenfalls zu einer Kaufentscheidung und zum Ranking bei. Auch wenn man davon ausgehen muss, dass bei weitem nicht alle potentiellen Käufer die Produktbeschreibung lesen, sollte man dennoch auch hier noch einmal die wichtigen Keywords platzieren und das Haupt-Augenmerk auf emotional verpackte Verkaufsargumente legen.

Richtige Produktbeschreibung auf Amazon

Produktbeschreibungen und Attribute auf Amazon

Amazon Produktlistung

Attribute der Produkte auf Amazon

  • Detaillierte Produktbeschreibung – 4.höchste Keyword-Relevanz

Oft vernachlässigt und doch sehr wichtig: Die Produktbeschreibung ist zwar nicht ganz so wichtig wie der Titel, die „Meta-Keywords“ oder die Attribute, sie trägt aber ebenfalls zu einer Kaufentscheidung und zum Ranking bei. Auch wenn man davon ausgehen muss, dass bei weitem nicht alle potentiellen Käufer die Produktbeschreibung lesen, sollte man dennoch auch hier noch einmal die wichtigen Keywords platzieren und das Haupt-Augenmerk auf emotional verpackte Verkaufsargumente legen.