unic Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du möchtest Teil unseres einzigartigen Teams werden?

Stephan Grad ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich auf die Zusendung deiner Bewerbungsunterlagen:

stephan@a-commerce.at
+43 2236 377185

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Magento 2 ist da – und weiter?

Das neue Jahr beginnen wir mit dem Ende einer Gastbeitragsreihe von Wolfgang Posch. Er hat uns vor | während | […]

Magento 2 Migration

Das neue Jahr beginnen wir mit dem Ende einer Gastbeitragsreihe von Wolfgang Posch. Er hat uns vor | während | und nach Going-Live von Magento 2 mit Insights, Tipps und Berichten versorgt. Einen ausführlichen Beitrag zu jedem Schritt in einer 4-gewinnt Kombination. Dies ist der letzte Beitrag von Wolfgang zum Thema Magento 2 – wir danken ihm für seinen Einsatz und freuen uns auf weitere Kooperationen.

Magento 2 ist live

Die bisherigen Beiträge gibt es hier:

Eine Erfolgsgeschichte im eCommerce – Magento

Hard Facts Magento 2

Lohnt sich eine Migration auf Magento 2?

Shopsystem Magento 2 – Erfahrungsbericht

Magento 2 ist da – und jetzt?

Vor 4 Jahren angekündigt und mit Sehnsucht lange erwartet, hat Magento 2 am 18. November 2015 nun offiziell das Licht der Welt erblickt. Die Magento 2 Community Edition kann unter https://www.magentocommerce.com/download herunter geladen werden.

Somit steht B2C- sowie B2B-Händlern ein hoch aktuelles und umfassendes Softwarepaket zur schnellen und kosteneffizienten Umsetzung ihrer E-Commerce Vorhaben aus dem Hause Magento zur Verfügung. Der alte Magento Connect Marktplatz füllt sich zwar zusehends mit neuen Erweiterungen, wird jedoch zum weiteren Ausbau des Funktionsumfangs ab Q3/2016 von einem neuen Marketplace abgelöst (https://community.magento.com/t5/News-Announcements/Magento-Marketplace-FAQ/m-p/23272).

Die Migration von Magento 1 auf Magento 2

Für die Migration der Inhalte stellt der Software-Hersteller ein Content-Migrations-Tool kostenfrei zur Verfügung. Die stete Weiterentwicklung soll den angebotenen Migrations-Umfang zusehends erweitern. Jedoch ist, wie in den vorigen Blog-Beiträgen beschrieben, eine einfache Migration des Systems auf Grund des rundum neu gestalteten Software-Kerns nicht möglich und bedarf einer individuellen Planung von Zeit und Aufwand.

Die ersten Test-Installationen mit Magento 2 GA haben zum Beispiel aufgezeigt, dass Funktionsumfänge, welche z.B. der Skalierbarkeit des E-Commerce Systems geschuldet sind, mehr Aufwände im Planungs- und Installationsprozess bedeuten können. Vereinfacht lässt sich sagen – kann mehr, braucht mehr. Jedoch steht Magento 2 in seinem Leistungs-Aufwands-Umfang noch immer deutlich vorteilhafter dar, als manch vergleichbare Software seiner Mitbewerber.

Wir hätten es alle gerne gehört, dass es mit einfachen Aufwänden möglich ist Magento 1 auf Magento 2 „upzugraden“. Es war jedoch absehbar: eine einfache Migration von Magento 1 auf Magento 2 lässt sich nicht machen. Die stark erneuerte und verbesserte Struktur und der neue Programmkern erfordern ein intensives auseinandersetzen mit den heutigen Anforderungen eines Händlers an seinen Online-Shop. Das bedeutet folglich, dass eine einfache Angabe der Migrationskosten, ohne einen genauen und umfassenden ersten Blick ins Altsystem gemacht zu haben, nicht möglich ist. Abzuraten ist auf jeden Fall auf Schätzangaben zu vertrauen, welche sich im Internet finden, ohne einen detaillierten Blick unter die Magento 1 Motorhaube gemacht zu haben.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass es nur wenige Standard-Magento-Shops gibt und fast alle spezifische Anpassungen für das jeweilige Business-Modell umgesetzt haben. Das bedarf neben einem Review der Anpassungen auch der Überprüfung der eingesetzten Extensions, welche nicht auf Magento 2 übertragbar sind. Für diesen ersten Blick unter die Webshop-Motorhaube kann der Händler bei seinem Dienstleister des Vertrauens eine Angabe für diesen initialen Review einfordern. Dieser initiale Assessment-Aufwand lässt sich ziemlich genau beziffern. Dabei soll der Händler darauf achten, dass dieser bereits Erfahrungen und zertifizierte Magento 2 Entwickler mitbringt. Dies ist an dem Logo, wie in der Abbildung rechts, zu erkennen.

Empfehlenswert ist der Review durch einen anderen „unabhängigen“ Dienstleister, der ebenso die obigen Kriterien erfüllt. Dadurch entgeht der Händler eventuellen „blinden Flecken“ im Zusammenarbeitsmodell und der Lösungsfindung und kann damit Verbesserungen in seinem E-Commerce im Zuge der Migration durchführen. Man lässt ja auch nicht seinen Hund auf den Knochen aufpassen.

Fazit

Magento 2 ist nun endlich da. Der Komplettumbau der Software liefert auf den ersten Blick alles, was ein moderner und State-of-the-Art Onlineshop im B2C und B2B heute bieten sollte. Das betrifft Architektur und Technologie ebenso wie Leistungsumfang und Skalierbarkeit.

Wer nun, völlig zurecht, mit seiner Plattform weiter auf die hervorragende Magento-Technologie setzt, hat im Wesentlichen folgende Möglichkeiten:

Wer jetzt mit seinem Onlineshop frisch auf die grüne Wiese startet, dem ist eine Umsetzung auf Magento 2 gleich geraten. Die erhofften Startvorteile basierend auf Magento 1 würden den bestehenden Knowhow-Vorsprung nicht mehr lange halten können. Das würde erst recht eine spätere Migration erfordern und damit nur Kosten verursachen ohne wesentliche Mehrwerte zu dem dann anfallenden Zeitpunkt bedeuten.

Der Verbleib auf der bestehenden Magento 1 Installation auch über das Support-Ende hinaus wäre für Shop-Betreiber auch eine Möglichkeit. Nicht unbedingt ratsam, aber möglich. Dies birgt natürlich mit fortschreitender Zeit und Entwicklung von Magento 2 immer mehr Risiken. Denn es werden immer mehr Entwickler für Magento 2 und immer weniger für Magento 1 zur Verfügung stehen im Laufe der Zeit. Das wird schon noch dauern, bis es soweit ist, da ja auch Magento 1 noch weitere 3 Jahre unter Support steht. Es geht aber dann doch bekanntlich schneller als so mancher geplant hat.

Die temporäre Verbleib auf der alten Magento 1 Instanz und einer kompletten Neuentwicklung eines auf Magento 2 basierenden Webshops scheint der logische Migrationsschritt. Der Händler darf sich ruhig etwas Zeit lassen. Es drängt nichts. Der Magento 1 Support hält noch einige Zeit an und bei Magento 2 könnten trotz intensiver Tests eventuell noch unentdeckte Kinderkrankheiten auftauchen. Dafür aber sollte sich der Händler bereits jetzt schon die Zeit mit einem Dienstleister nehmen, um seine heutigen Anforderungen an sein E-Commerce System zu formulieren und das Migrationsvorhaben auf Magento 2 planen. Dies gewährleistet eine verlässliche Angabe an die zu erwartenden Migrationsaufwände und –kosten.

Bei einer so ausgedehnten Entwicklungsdauer von Magento 2 hätten die 240.000 auf Magento 1 laufenden Onlineshops ein umfassendes Migrations-Tool erwarten können, welches mehr Standardisierung mit sich bringt. Auch wenn sich Architektur und Technologie so stark verändert haben. So muss jede einzelne Migration mit Shop-Betreiber und Dienstleister gemeinsam betrachtet werden und auf wirtschaftliche Machbarkeit geprüft werden, um den idealen Lösungsweg aufzuzeigen.

Magento quo vadis?


Wolfgang Posch über MagnetWolfgang Posch ist Senior Sales Consultant bei Unic und damit Ansprechpartner für Unternehmensführung, Marketingleitung sowie digitale Fachabteilungen bei österreichischen Groß- und Mittelstandsunternehmen. Seine Expertise aus knapp 20 Jahren Vertriebs- und Marketingerfahrung in Deutschland, Schweiz und Österreich bringt er in komplexen E-Business-Projekten zu Gunsten hochwertiger und wirtschaftlicher Lösungsaufbauten im Digital Marketing und Digital Commerce ein. Bei Unic liegt sein Schwerpunkt auf der Kundenbetreuung und strategischen Beratung im Retail- und Manufacturing-Umfeld mit leistungsfähigen E-Commerce Lösungen.

Customer Centricity – Der Kunde im Mittelpunkt

  Das Thema Customer Centricity – die Ausrichtung auf Bedürfnisse und Wünsche der Kunden – rückt immer mehr in den […]

Unic E-Business Frühstück im Sofitel Vienna

 

Das Thema Customer Centricity – die Ausrichtung auf Bedürfnisse und Wünsche der Kunden – rückt immer mehr in den Vordergrund und gilt als zentraler Erfolgsfaktor im E-Business. Am diesjährigen Unic E-Business Breakfast am 19. November 2015 im Sofitel Stephansdom in Wien referieren Experten über die bestehenden Herausforderungen und geben den Teilnehmern Do’s and Don’ts für eine erfolgreiche Kundenzentriertheit mit auf den Weg.

In der Keynote von Stefan Heiglauer, Geschäftsleitung Paketlogistik Österreich, Österreichische Post AG, erfahrt ihr direkt aus erster Hand, wie die Post den Kunden in den Mittelpunkt ihrer Services rücken.

Im Spannungsfeld von Umsatz und Conversion ist es eine Kunst, den Kunden im Mittelpunkt zu halten. Vor welchen organisatorischen Herausforderungen die Firma PBS Holding AG stand und welche Massnahmen für eine erfolgreiche Kundenzentriertheit im eCommerce Alltag ergriffen werden sollten, verrät Anja Hochmeier, Konzernleitung E-Business.

Doch wie verhält es sich mit der Kundenzentriertheit im internationalen Wettbewerb?

Stephanie Reimann, Leitung eCommerce, vormals bauMax AG, verrät internationale Trends, die Einfluss auf den europäischen eCommerce haben und zeigt anhand von Praxisbeispielen, wie es gelingt, die eCommerce Abteilung so zu organisieren, dass der Online-Shop im internationalen Unternehmenskontext einen wertvollen Beitrag zur Gesamtunternehmung bringt.

Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt und worauf bei einer CRM-Einführung geachtet werden sollte, erzählt Doris Lieber, Strategic Lead Sales & Marketing, SAP Österreich GmbH.

Abschliessend gibt Carlo Bonati, Head of Consulting bei Unic, einen Ausblick, wie es mit Customer Centricity weitergeht – oder war es das etwa schon?

Unic veranstaltet Business Breakfast in Wien

Agenda:

08.30 Uhr – Schweizer Veranstalter treffen auf Wiener Kaffeehauskultur

09.00 Uhr – Begrüßung durch Wolfgang Posch

09.10 Uhr – Keynote: Der Post Logistik-Kunde im Mittelpunkt

09.30 Uhr – Herausforderungen von Customer Centricity im eCommerce Alltag

10.00 Uhr – Frühstücksbuffet

10.45 Uhr – Kundenzentreiertheit im internationalen Wettbewerb

11.15 Uhr – CRM – gesamtheitliche Betrachtung Do’s & Dont’s

11.45 Uhr – Customer Centricity – Wie geht es weiter? war’s das?

Unic Breakfast Sofitel Vienna

Anmeldungen werden bis zum 12.11.2015 angenommen.

Die Teilnahme ist kostenlos – also jetzt anmelden und dabei sein!

Eine Erfolgsgeschichte im eCommerce – Magento

Der erste Teil der Gastbeitrags-Reihe von Wolfgang Posch über die eCommerce Software Magento Magento Shopsystem im Überblick Es war einmal vor […]

Wie alles begann mit Magento

Der erste Teil der Gastbeitrags-Reihe von Wolfgang Posch über die eCommerce Software Magento

Magento Shopsystem im Überblick

Es war einmal vor nicht allzu langer Zeit …

Sie hatten es einfach satt. Damals. osCommerce war schlichtweg zu instabil, der Funktionsumfang für umfangreiches E-Commerce zu gering und Flexibilität für mehr Geschäftsmöglichkeiten kaum gegeben. Damals. 2001. Als Roy Rubin und Yoav Kutner sich zusammenschlossen, um die Firma Varien Inc. zu gründen. Varien ist die Geburtsstätte für eine der verbreitetsten E-Commerce Software-Lösungen weltweit. Heute gehört diese Open Source E-Commerce Lösung der Firma Magento mit ebengleichen Produktnamen und zirka 400 Mitarbeitern in Los Angeles und Kiew.

Im Jahr 2008 wurde Magento in der Version 1.0 in zwei Varianten auf den Markt gebracht. In der kostenfreien Community Edition (CE) ohne Supportanspruch bei Magento und in der kostenpflichtigen Enterprise Edition (EE). Letztere bietet neben direktem Software-Support durch Magento auch zusätzliche Features für mehr Funktionsumfang und gesteigerte Performance.

2011 wurde Magento von eBay erworben und in deren Abteilung eBay Enterprise eingegliedert. Die beiden Gründer haben später Magento verlassen und erneut Software im Bereich CRM und Produkt Information Management (PIM) im Magento-Technologie nahen Umfeld entwickelt. Doch schon 2015 entschied sich eBay auf Grund der Abspaltung von PayPal auch eBay Enterprise samt Magento wieder zu verkaufen. Erst vor wenigen Wochen ging dieser Deal über die Bühne. Der Kaufpreis lag bei stattlichen $925 Mio. Käufer von eBay Enterprise ist Permira, ein international tätiges Private Equity Unternehmen. Welche Strategie Permira mit dem Kauf von eBay Enterprises im Detail verfolgt, kann derzeit noch nicht schlüssig beantwortet werden. Doch auch der Kauf des damals maroden Modellabels „Hugo Boss“ im Jahr 2007, zeigte die Absichten Permira’s erst später auf. Heute ist „Hugo Boss“ profitabel und Permira hat mit geschätztem doppelten Einsatz in 2015 verkauft. Das lässt sich auch für Magento mit positivem Blick in die Zukunft sehen.

Magento etabliert sich als führendes Shopsystem

240.000 Shops können nicht irren

Magento ist mit 240.000 installierten Webshops mit Abstand die meist genutzte E-Commerce Software der Welt. Magento kann sich Dank der von den beiden Gründern angestrebten und umgesetzten Flexibilität der Software somit auf eine sehr breite Erfahrungsbasis im E-Commerce-Lösungsbereich stützen. Magento deckt die Anforderungen weltweit führender Herstellern wie Olympus oder Nike ebenso ab, wie die des klassischen Mittelstands z.B. bei KWB-Ketten von pewag oder Zgonc im Fachmarkt-Handel. Auch bei Kleinunternehmen ist Magento erfolgreich im Einsatz, wobei sich hier bereits einfachere Out-of-the-Box Software Systeme als nützlich erweisen.

Die folgende Grafik zeigt einen guten Überblick, mit welcher Marketing- bzw. IT-Budgetgrößen-Erwartung Magento im Vergleich zu seinen Wettbewerbern ins Rennen geht.

Magento als etabliertes Shopsystem

Die Menschen im Netzwerk von Magento

Die Kraft der Gemeinschaft

Weltweit haben sich über 2.800 Entwickler und über 260 System-Integratoren prüfen und für entweder CE oder CE+EE zertifizieren lassen. Vor allem im größeren Betriebsumfeld von Unternehmen erfordert oftmals E-Commerce die Zusammenarbeit mit professionellen und zertifizierten Lieferanten. Der unglaubliche Erfolg von Magento basiert jedoch auch auf dem aktiven Mitwirken der Open Source-Entwickler Community. Diese liefert durch unzählige Erweiterungen zu Magento ein erweitertes Spektrum an Funktionen und Spezifika für diverse Branchen.

Um diese Vernetzung unter den Entwicklern und Usern zu fördern veranstaltet eBay seit 2011 einmal jährlich in Las Vegas die „Magento Imagine“ Konferenz an der sich das Who is Who der Branche trifft. Zusätzlich bietet die Meet Magento Association seit 2012 als non-profit Organisation in 17 Ländern regionale Events und Messen an. Weiters gibt es in nahezu jeder größeren Stadt Magento-Stammtische oder „Meetups“, welche durch die Community organisiert werden.

Magento Community weltweit vertreten

Mehr aus dem Webshop holen

Mit „Magento Connect“ war ein Marketplace geschaffen worden, der durch die Community entwickelte Module als kleine funktionale Erweiterungen für Magento Webshops teils kostenfrei und teils gegen Entgelt anbietet. Etwa 2.100 Anbieter nutzen in mehr als 7.000 entwickelten Modulen (Stand 2015) diese Möglichkeit, um eine unglaubliche Vielzahl an funktionalen E-Commerce Erweiterungen für Magento zur Verfügung zu stellen. Der Marktplatz erlaubt somit dem Anwender, dass er nicht jede seiner Anforderungen individuell entwickeln muss, sondern auch auf bereits vorgefertigte Module zurück greifen kann. Leider lässt die Code-Qualität in manchen Fällen für die unternehmerischen Anforderungen zu wünschen übrig, weshalb sich immer ein vorheriger Review vor der 1-Click-Installtion des Moduls empfiehlt.

Magento Upgrade neu im Herbst 2016

Grundstein und Ausblick auf Magento2

Magento hat erkannt, dass die uneinheitliche, oftmals fehlende Qualität in den Entwicklungen der Module zu teils hohen Performance-Problemen und anderen Auswirkungen im laufenden Betrieb führen. Auch die Wartung und Weiterentwicklung der Module gestaltet sich teils sehr aufwendig. Diese Herausforderungen haben bereits 2010 den Grundstein für Magento2 gelegt, welche Ende 2015 auf den Markt kommt. Magento2 wird dabei erneut E-Commerce tiefgreifend verändern und stützt sich deshalb auf die Prinzipien der objektorientierten Entwurfsmuster. Dies sorgt unter anderem für eine verbesserte Code-Qualität und leistungsfähigere Performance. Allerdings sind vor dem sehnlichst erwarteten Upgrade sorgsame Überlegungen anzustellen, ehe man frohen Schrittes an die Umsetzung des Upgrades geht. Die tiefgreifenden Veränderungen im Software-Aufbau und der Architektur bedürfen durchdachter Abwägungen, ob und wie sich das Hochrüsten auf Magento2 für das Geschäftsmodell des Kunden lohnt.

Genau diese Unterschiede werden in den folgenden Blog-Beiträgen genauer behandelt und erörtert, ob und wie diese Vorteile durch ein Upgrade auf Magento2 genutzt werden können.

Wolfgang Posch ist Verfasser dieses Gastbeitrages


Wolfgang Posch, Senior Sales Consultant bei Unic

Über den Autor dieses Textes:

Wolfgang Posch über Magnet

Wolfgang Posch ist Senior Sales Consultant bei Unic und damit Ansprechpartner für Unternehmensführung, Marketingleitung sowie digitale Fachabteilungen bei österreichischen Groß- und Mittelstandsunternehmen. Seine Expertise aus knapp 20 Jahren Vertriebs- und Marketingerfahrung in Deutschland, Schweiz und Österreich bringt er in komplexen E-Business-Projekten zu Gunsten hochwertiger und wirtschaftlicher Lösungsaufbauten im Digital Marketing und Digital Commerce ein. Bei Unic liegt sein Schwerpunkt auf der Kundenbetreuung und strategischen Beratung im Retail- und Manufacturing-Umfeld mit leistungsfähigen E-Commerce Lösungen.

Unic neuer A-COMMERCE Partner

Wir freuen uns sehr, Unic als neuen Partner bei A-COMMERCE begrüssen zu dürfen. Unic ist ein europaweit führender Anbieter von […]

Unic

Unic_Logo_Q-Gruen_RGBWir freuen uns sehr, Unic als neuen Partner bei A-COMMERCE begrüssen zu dürfen.

Unic ist ein europaweit führender Anbieter von integrierten E-Business-Lösungen. Gemeinsam mit unseren Kunden identifizieren und nutzen wir die strategischen Chancen in der digitalen Welt, um eine durchgängige Customer Journey mit einem einzigartigen Erlebnis zu schaffen.

1996 in der Schweiz gegründet, entwickeln heute 280 Mitarbeitende in den Bereichen Digital Marketing und Digital Commerce interaktive Lösungen, die das Kundenerlebnis in den Mittelpunkt stellen. An den Standorten in Bern, Karlsruhe, München, Wien und Zürich sowie im Entwicklungszentrum in Wrocław setzen wir uns engagiert für die Wünsche und Anforderungen unserer Kunden ein. Dazu arbeiten die Kompetenzen für Beratung, Kreation, Umsetzung und Betrieb Hand in Hand.