Wieso Asien? Archive | A-COMMERCE
Schließen

Du möchtest einen kostenlosen Ersttermin vereinbaren?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Schließen

Du hast Fragen zu unseren Events und möchtest dir ein Ticket sichern?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

events@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen rund um die A-COMMERCE Partnerschaft?

Susanne Hüttner ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

susanne@a-commerce.at
+43 680 328 28 50

Schließen

Du hast Fragen zur A-COMMERCE Medienpartnerschaft?

Elisabeth ist deine richtige Ansprechpartnerin und freut sich auf deine Kontaktaufnahme:

elisabeth@a-commerce.at
+43 676 755 23 47

Schließen

Du suchst qualifizierte Mitarbeiter für dein Unternehmen und möchtest deine Job-Anzeige auf unserer Website veröffentlichen?

Daniel Poinstingl ist dein richtiger Ansprechpartner und freut sich
auf deine Kontaktaufnahme:

daniel@a-commerce.at
+43 676 307 79 78

Alibaba.com Online Handel in Österreich

Alibaba, das Amazon aus Asien. Auch in unseren Bekannten- und Verwandtenkreisen pappt das Thema „in China einkaufen“ immer stärker auf. Ein weiterer Grund, dass wir als A-COMMERCE aufklären, was es mit dem chinesischen Phänomen auf sich hat. Doch etwas weiter zurück gegriffen, wollen wir in erster Linie aufzeigen, was sich im chinesischen Handel alles getan hat, seit der Jahrtausendwende.

Im Jahr 2000 beschäftigte die Finanzkrise ganz Asien immens. China befand sich an der Spitze der World Trade Organization. Indien, Indonesien, Thailand und die Philippinen schafften es alle sich schneller oder langsamer, besser oder schlechter zu positionieren. Die Reaktion auf die chinesischen Entwicklungen der Märkte war eindeutig: ausländische Investitionen stiegen ins unermessliche. Die dotcom Blase begann gerade erst aufzugehen. Keiner wusste damals über Big Data Bescheid. Trotz allem war dies der perfekt Nährboden für den asiatischen Markt zu wachsen. Die Voraussetzungen waren perfekt und das Internet konnte man nicht mehr stoppen. Die Penetration war gigantisch.

Möglichkeiten sind Grundsteine von Ideen

Mit den unzähligen Möglichkeit im Netz, entstanden auch neue Jobs und Ideen, alte Regulationen mussten nicht mehr eingehalten werden, denn die Technologie ermöglichte viel mehr. Business Development trifft auf China. Eine außergewöhnliche Art des Wachstums. Die Chinesen waren sich einig: die alten Traditionen aufzubrechen und sowohl Innovation als auch Geschwindigkeit voranzutreiben. Die alte Infrastruktur war kein „must-have“ mehr. Mit den Möglichkeiten kamen auch immer mehr Ideen zum Vorschein. Es gab eine neue Vision: Zukunft.

Das Wachstum und die Entwicklung sprechen seitdem für sich selbst. Seit dem Jahr 2000 ist die Anzahl an Internetusern von 400 Millionen auf 3,5 Milliarden (2016) angestiegen. China und Indien decken gemeinsam mehr als 1 Milliarde Nutzer ab.

Um aber beim eCommerce zu bleiben. Im Jahr 2000 glichen Online Shops eher Produkt Katalogen. Display Plattformen der Produkte. Heute sind Online Shops das Ergebnis einer großartigen Entwicklung. Ausgefallene Interfaces, Interaktionsmöglichkeiten und eine Tür zu versteckten Märkten und allen möglichen Produkte. All diese Informationen gewährleisten ein maßgeschneidertes Angebot für User und Kunden. Die User Experience war bis dato noch nie so ausgefeilschter und detailverliebt wie heute. Auch Daten helfen heute das Internet immer wieder aufs Neue spannend zu gestalten, Technologien, den eCommerce, künstliche Intelligenz und andere Kommunikationsformen darzustellen.

Was hat Alibaba mit dem Handels Wachstum in China zu tun?

Reng Gen, der Senior Director of international Business, Alibaba Wholesale Marketplaces sagt: „Wir tragen zu drei großen Themen bei: Wir haben viele eCommerce Spezialisten ausgebildet in den vergangenen Jahren. Viele davon sind nach wie vor unsere Seniors im Unternehmen. Wir haben einen riesigen Beitrag zur Entwicklung der Digitalisierung und der gesamten digitalen Industrie beigetragen. Und wir haben sehr vielen KMUs dazu verholfen, durch unser Training Programm zu gehen um somit das Internet kennenzulernen lernen um damit Geschäft zu machen.“

Man muss es ihm lassen, er hat in allen Teilbereichen recht. Vor allem im letzten Jahrzehnt, ist der eCommerce stärker gewachsen als in den Anfangsphasen. Exporte und Importe stiegen 2015 auf 28,6% – respektiv 776 Milliarden USD. 90% davon wurden im B2B Sektor gehandelt.

„Der Trend ist eindeutig: Fortlaufendes Wachstum. Dieser wird sich mit Sicherheit halten. Für Alibaba ist es vor allem auch wichtig, dass die Mehrheit aller Transaktionen am mobilen Endgerät durchgeführt werden. Das bedeutet mehr denn je, dass Geschwindigkeit die Essenz ist, wenn es darum geht, Kunden zum Einkauf zu bringen. Turnerbund-Zeiten werden immer kürzer und real time Data sind ausschlaggebend um schnell und akkurat Entscheidungen zu treffen.“ so Gen weiter.